Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Nach Kayl schließt auch Käerjéng Rückzug nicht mehr aus
Lokales 02.12.2014 Aus unserem online-Archiv
ProSud vor dem Aus?

Nach Kayl schließt auch Käerjéng Rückzug nicht mehr aus

ProSud vor dem Aus?

Nach Kayl schließt auch Käerjéng Rückzug nicht mehr aus

Foto: Marc Wilwert
Lokales 02.12.2014 Aus unserem online-Archiv
ProSud vor dem Aus?

Nach Kayl schließt auch Käerjéng Rückzug nicht mehr aus

Bei der Diskussion im Käerjénger Gemeinderat um den Austritt der Gemeinde Kayl aus dem Syndikat ProSud, ließ Bürgermeister Michel Wolter durchblicken, dass er auch einen Austritt seiner Gemeinde mittlerweile nicht mehr auschließt.

(LuWo/L.E.) - Zum Austritt der Gemeinde Kayl aus dem Syndikat ProSud, gewährten die Vertreter aus CSV, DP, Déi Gréng und Bigk der Gemeinde Kayl im Rahmen der vergangenen Ratssitzung, grünes Licht. Bürgermeister Michel Wolter (CSV) findet es unzumutbar, dass man der Kayltalgemeinde nach Verhandlungen über beim Austritt zu beachtende Bedingungen, die Möglichkeit zum Austritt schriftlich versprach und sie nun doch nicht austreten lasse.

Der Ratsvorsitzende sprach von allgemeinem Desinteresse und ging noch einen Schritt weiter. Sollten nicht alle Bürgermeister der Mitgliedergemeinden ihr Mandat im ProSud wieder wie anfangs selbst ausüben, so würde Käerjéng laut Wolter auch aus dem Syndikat austreten.

Dessen Projekte hätten sowieso seine Gemeinde in den letzten Jahren kaum betroffen. LSAP Sprecher Yves Cruchten bezeichnete ProSud als wichtige Struktur worin alle Mitglieder Solidarität beweisen müssten. Mit zehn Ja- gegen fünf LSAP-Neinstimmen, wurde der Austritt genehmigt.

Die Gemeinde Kayl benötigt grünes Licht von mindestens zwei Drittel der anderen ProSud-Gemeinden für einen Austritt.

Die Kritik von Michel Wolter zielt auf den Umstand, dass bei der Gründung des ProSud angeblich vereinbart worden war, dass die Mitgliedsgemeinden durch den jeweiligen Bürgermeister im ProSud vertreten sein sollten. Mehrere Gemeinden halten sich jedoch nicht mehr an diese Vereinbarung und schicken mittlerweile Vertreter aus dem Schöffen- oder Gemeinderat in die ProSud-Sitzungen.

Weitere Hintergründe lesen Sie hier.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Esch/Alzette konnte die EU-Jury von ihrer Kandidatur zur europäischen Kulturhauptstadt überzeugen. Nicht aber alle Partnergemeinden, von denen zuletzt öfters Kritik zu hören war. Dank besserer Kommunikation sollen jetzt die Wogen geglättet werden.
Es ist schon ein kleines, kommunalpolitisches Erdbeben, das sich am Sonntag im sonst so geruhsamen Norden des Landes ereignete. Selten machten die Bürger den Wahltag in so vielen Majorzgemeinden der Region zum Zahltag für ihre Gemeindeoberen. Doch auch in anderen Regionen haben die Bürgermeister Federn gelassen.
11.8. Norden / Fokus Sebes / Esch-Sauer / Wasseraufbereitung / Staumauer / Stausee foto:Guy Jallay
Nach Rücktritt von Aloyse Paulus
Guy Scholtes wird neuer Bürgermeister von Kehlen. Die LSAP wird dies in der Ratssitzung vom kommenden Freitag vorschlagen.
Die LSAP wird Guy Scholtes als neuen Bürgermeister von Kehlen in der Ratssitzung vom kommenden Freitag vorschlagen.
In zwei gleichzeitig abgehaltenen Ratssitzungen haben die Gemeinderäte Mompach und Rosport sich am Dienstagabend prinzipiell für eine Zusammenschließung der beiden Gemeinden ausgesprochen – dies allerdings nur im weitesten Sinne.
Das Rathaus in Rosport soll der Sitz der künftigen "Fusionsgemeinde Rosport-Mompach" werden.
Klare Regelung verhindert
Nachdem die Gemeinde Kayl aus dem Gemeindesyndikat ProSud austreten will, könnte das Syndikat längerfristig gesehen weitere Mitglieder verlieren. Forderungen des Käerjenger Bürgermeisters Michel Wolter fanden in einer Sitzung am Montag morgen kein Gehör. Neben Käerjeng könnte auch Sassenheim  zum Wackelkandidaten werden.
Die Gemeinde Kayl bittet um Entlassung aus dem Gemeindesyndikat. Dafür braucht sie zwei Drittel der Stimmen der verbleibenden Mitgliedsgemeinden. Es stellt sich die Frage, warum andere entscheiden, wer bleiben muss und wer gehen darf.
Bisher haben sich drei von zehn Gemeinden geäußert. Bettemburg und Differdingen wollen die Kayler ziehen lassen. Schifflingen hingegen nicht. Eine Zwei-Drittel Mehrheit brauchen die Kayler.