Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Nach Einbruch: Trierer Goldschatz vorerst nicht zu sehen
Lokales 10.10.2019

Nach Einbruch: Trierer Goldschatz vorerst nicht zu sehen

Nach Einbruch: Trierer Goldschatz vorerst nicht zu sehen

Foto: Rheinisches Landesmuseum Trier
Lokales 10.10.2019

Nach Einbruch: Trierer Goldschatz vorerst nicht zu sehen

Nach einem Einbruch im Rheinischen Landesmuseum Trier ist der Trierer Goldschatz mit seinen gut 2600 Münzen aus purem Gold vorerst für Besucher nicht zu sehen.

(dpa/lrs) - Nach einem Einbruch im Rheinischen Landesmuseum Trier ist der Trierer Goldschatz mit seinen gut 2600 Münzen aus purem Gold vorerst für Besucher nicht zu sehen. Die Einbrecher hätten im Münzkabinett des Museums erhebliche Schäden angerichtet, die nun repariert werden müssten, teilte das Museum am Donnerstag in Trier mit. Die Täter, die es auf den Goldschatz abgesehen hatten, waren an den Sicherheitsvorkehrungen im Münzkabinett gescheitert und ohne Beute geflohen.


Der "Trierer Goldschatz" wurde 1993 gefunden. Es handelt sich um den weltweit größten Goldschatz der römischen Kaiserzeit: 18,5 Kilo schwer und rund 2600 Münzen stark.
Landesmuseum Trier: Diebe wollten römischen Goldschatz stehlen
Der Einbruch ins Trierer Landesmuseum ist noch nicht aufgeklärt, die Täter flüchtig. Die Polizei geht davon aus, dass sie es gezielt auf das wertvollste Objekt abgesehen hatten: Den "Trierer Goldschatz".

Der Münzschatz ist der weltweit größte Goldschatz der römischen Kaiserzeit: Er ist rund 18,5 Kilogramm schwer. Er war 1993 bei Bauarbeiten für ein Parkdeck in der ehemaligen Römerstadt gefunden worden. Er ist das wichtigste Exponat in der Dauerausstellung des Museums - und nach früheren Angaben des Museums vom Material her zwischen drei und fünf Millionen Euro wert.

Sein archäologischer Wert dagegen ist nach Angaben der Generaldirektion Kulturelles Erbe Rheinland-Pfalz unschätzbar. Die Münzen reichen vom Jahr 63/64 bis 196. Auf den Goldstücken sind insgesamt 27 römische Kaiser oder deren Verwandte abgebildet - von Kaiser Nero bis Mark Aurel.  


Ein Teil der Münzen mit dem beschädigten Kupfergefäß.
Hintergrund: Der "Trierer Goldschatz"
Er besteht aus über 2.600 Münzen aus dem 1. und 2. Jahrhundert, ist insgesamt 18,5 Kilo schwer und kam durch reinen Zufall ans Tageslicht. Der "Trierer Goldschatz" ist ein weltweit einmaliger Fund.

Die Täter drangen in der Nacht von Montag auf Dienstag in das Museum ein. Sie brachen die Tür zum Münzkabinett auf und versuchten vergeblich, den Glaskubus über dem Goldschatz mit brachialer Gewalt zu zertrümmern. Sie seien noch flüchtig, die Ermittlungen liefen, sagte ein Sprecher der Polizei Trier am Donnerstag.

Wann das Münzkabinett wieder geöffnet werde, konnte das Museum nicht sagen. Die Räume der Dauerausstellung sind weiter für Besucher zugänglich.    


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Hintergrund: Der "Trierer Goldschatz"
Er besteht aus über 2.600 Münzen aus dem 1. und 2. Jahrhundert, ist insgesamt 18,5 Kilo schwer und kam durch reinen Zufall ans Tageslicht. Der "Trierer Goldschatz" ist ein weltweit einmaliger Fund.
Ein Teil der Münzen mit dem beschädigten Kupfergefäß.
Lust auf noch mehr Wort?
Lust auf noch mehr Wort?
7 Tage gratis testen
E-Mail-Adresse eingeben und alle Inhalte auf wort.lu lesen.
Fast fertig...
Um die Anmeldung abzuschließen, klicken Sie bitte auf den Link in der E-Mail, die wir Ihnen gerade gesendet haben.