Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Nach dem Zugunglück: Französische Lokführer fahren nicht mehr nach Luxemburg
Aus französischen Gewerkschaftskreisen wird nach dem Unfall Kritik an der CFL-Sicherheitskultur geübt.

Nach dem Zugunglück: Französische Lokführer fahren nicht mehr nach Luxemburg

Foto:Guy Jallay
Aus französischen Gewerkschaftskreisen wird nach dem Unfall Kritik an der CFL-Sicherheitskultur geübt.
Lokales 2 Min. 16.02.2017

Nach dem Zugunglück: Französische Lokführer fahren nicht mehr nach Luxemburg

Michel THIEL
Michel THIEL
Die französische SNCF reagiert auf das Eisenbahnunglück bei Bettemburg mit einem Boykott. Die französischen Lokführer fahren bis Sonntagabend nicht mehr auf Luxemburger Gebiet. Minister François Bausch will am Freitag zusammen mit den französischen Behörden darüber beraten.

(vb/mth/mt) – Die französische Bahngesellschaft SNCF reagiert auf das Eisenbahnunglück bei Bettemburg mit einem Boykott. Die französischen Lokführer fahren bis auf weiteres nicht mehr auf Luxemburger Gebiet.

Dies betreffe sowohl die bis Sonntag gesperrte Strecke Bettemburg-Thionville als auch die freie Strecke Longwy-Petingen-Luxemburg, hieß es aus französischen Gewerkschaftskreisen ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Zugunglück Bettemburg: Schwachstelle im Sicherheitssystem
Im Prinzip verfügt die Luxemburger Bahn über ein Sicherheitssystem nach modernsten europäischen Standards. Dieses hängt jedoch von den in den Nachbarländern eingesetzten Systemen ab. Vor allem Richtung Frankreich gibt es hierbei Probleme.
Ein ausgeklügeltes Leitsystem soll den Zugverkehr in Luxemburg absichern.