Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Nach dem Aufruf: 180 Blutspenden an einem Tag, ein neuer Rekord
Es ist wichtig, dass Konserven sämtlicher Blutgruppen auf Lager sind.

Nach dem Aufruf: 180 Blutspenden an einem Tag, ein neuer Rekord

Foto: Pierre Matgé
Es ist wichtig, dass Konserven sämtlicher Blutgruppen auf Lager sind.
Lokales 09.06.2017

Nach dem Aufruf: 180 Blutspenden an einem Tag, ein neuer Rekord

Diana HOFFMANN
Diana HOFFMANN
Am Donnerstag hatte das Rote Kreuz die Menschen aufgerufen Blut zu spenden, da die Reserven auf niedrigem Niveau seien. Die Reaktion auf den Appell ließ nicht lange auf sich warten.

(M.F./dho) - Es passiert eher selten in Luxemburg, dass die Bevölkerung aufgerufen wird, Blut zu spenden. Am Mittwochnachmittag passierte aber genau das – das Rote Kreuz startete einen Appell, da der Bestand an Blutkonserven zu gering sei. Viele der routinierten Spender wären wohl wegen der Ferien nicht verfügbar, erklärten sich die Zuständigen den Engpass.

Ein Irrtum, wie sich herausstellte. Es bedurfte nur des Aufrufes über die Medien. Am Donnerstag erschienen insgesamt 180 Personen zur Blutspende. Ein neuer Tagesrekord. Und auch am Freitag seien noch sehr viele Freiwillige erschienen, wie Dr. Paul-Louis Courrier, Chefarzt des „Centre de transfusion sanguine“ des Roten Kreuzes auf Nachfrage mitteilte. Um 16 Uhr war der Rekord von 180 Spendern bereits erreicht.

Am Montag hatten die Zuständigen festgestellt, dass lediglich 300 Blutkonserven zur Verfügung stünden. Dabei sollte die minimale Reserve bei 440 Konserven liegen. Es käme jedoch nicht unbedingt auf die Menge an, so der Chefarzt, sondern, dass sämtliche Blutgruppen vertreten sind.

Ein Pool von 13.000 Spendern

Im Schnitt spenden pro Tag 80 Personen Blut. Insgesamt kann das Rote Kreuz auf ein Pool von 13 000 Spender zurückgreifen. Zwischen 1  500 und 1  700 Blutspender werden pro Woche angeschrieben, um in einer der 17 Stellen des Roten Kreuzes zu erscheinen.

Der Aufruf hat nicht nur zu einer großen Hilfsbereitschaft seitens der routinierten Spender geführt, sondern auch neue Spender motiviert sich als Blutspender einzuschreiben. Rund 100 Personen hätten am Donnerstag beim Roten Kreuz angerufen um in die Datenbank aufgenommen zu werden, so Dr. Paul-Louis Courrier. Und auch am Freitag klingelte das Telefon unaufhörlich weiter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Blut, ein lebensrettender Stoff
Der Schriftzug „Luxemburger Wort“ ist am Weltblutspendertag unvollständig. Was wie ein Fehler aussieht, kann Leben retten. Denn die fehlenden Buchstaben „b“ und „o“ stehen für zwei der vier Blutgruppen A, B, AB und 0.
Pro Jahr werden mehr als 21.000 Vollblutspenden getätigt.
Weltblutspendetag: Blutspender dringend gesucht
Eine einzige Blutspende kann bis zu drei Leben retten. Zwar konnte die Croix-Rouge vergangenes Jahr 933 neue Spender gewinnen. Die Verfügbarkeit der Spender sinkt jedoch beachtlich, dies u. a. aufgrund des Reiseverhaltens der Bevölkerung. Neue Freiwillige werden dringend gesucht.
Blutspender - Photo : Pierre Matgé