Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Nach Aktenschließung: Gräff-Anwalt erhebt schwere Vorwürfe
Lokales 2 Min. 29.06.2017

Nach Aktenschließung: Gräff-Anwalt erhebt schwere Vorwürfe

Auf einer Pressekonferenz gaben Vertreter von Staatsanwaltschaft und Polizei die Schließung der Akten im Fall Tanja Gräff bekannt.

Nach Aktenschließung: Gräff-Anwalt erhebt schwere Vorwürfe

Auf einer Pressekonferenz gaben Vertreter von Staatsanwaltschaft und Polizei die Schließung der Akten im Fall Tanja Gräff bekannt.
Foto: Sarah München
Lokales 2 Min. 29.06.2017

Nach Aktenschließung: Gräff-Anwalt erhebt schwere Vorwürfe

Tom RUEDELL
Tom RUEDELL
Zehn Jahre nach dem Verschwinden der Studentin Tanja Gräff hat die Trierer Staatsanwaltschaft das Verfahren eingestellt. Es gebe keine Hinweise auf ein Fremdverschulden. Der Anwalt der Familie Gräff sieht das anders.

(tom/TJ/müs) - Die Trierer Staatsanwaltschaft hat das "Verfahren wegen eines Tötungsdelikts zum Nachteil von Tanja Gräff" eingestellt. Das teilten die Ermittler bei einer Pressekonferenz am Mittwoch mit. 

Es gebe keine Hinweise auf ein Fremdverschulden am tödlichen Sturz der Studentin vom so genannten "Roten Felsen" in Trier im Juni 2007. "Die Spuren sind ausermittelt. Es gibt keine Hinweise auf eine Straftat, es gibt kein Motiv und auch sonst nichts, was auf eine Straftat hindeutet", sagte der leitende Oberstaatsanwalt Peter Fritzen. 

Hat Tanja die Gefahr unterschätzt

Zum Einen sei da das rechtsmedizinische Gutachten: "Das Skelett war gut erhalten, die Blessuren stammten ausschließlich vom Sturz, nichts deutet auf einen vorausgegangenen Kampf hin." Todesursache sei eine Arterienverletzung gewesen, der Tod sei schnell eingetreten. Außerdem sei die Kleidung unversehrt gewesen und die junge Frau habe alle persönlichen Gegenstände bei sich getragen.

Zu Demonstrationszwecken hat die Trierer Staatsanwaltschaft die zahlreichen Akten zu Tanja Gräff in einem Regal präsentiert.
Zu Demonstrationszwecken hat die Trierer Staatsanwaltschaft die zahlreichen Akten zu Tanja Gräff in einem Regal präsentiert.
Foto: Sarah München

Fritzen umschreibt kurz den letzten Abend der jungen Studentin und erwähnt ein psychologisches Gutachten. Tanja war mit Freunden auf dem Sommerfest der Fachhochschule, machte sich Hoffnungen mit einem der Männer, Fritzen nennt ihn "A", zusammenzukommen. Doch "A" und Tanja verloren sich irgendwann "A" fuhr in die Stadt. "A" und Tanja hätten dann noch telefoniert, die junge Frau wollte nachkommen, doch "A" sei dann entgegen der Absprache mit einem Taxi zu einem Freund weitergefahren.

"Laut psychologischem Gutachten könnte sich Tanja nach dieser Zurückweisung in einem psychisch instabilen Zustand befunden haben, der durch den Alkohol noch verstärkt wurde. Es kann sein, dass sie zu den Roten Felsen gelaufen ist, um dort allein zu sein und dann dort die Gefahrensituation unterschätzt hat", sagt Fritzen und weist außerdem darauf hin, dass sich hinter dem 1,20 Meter hohen Zaun ein Trampelpfad befindet, sich dort also öfter Menschen aufhalten.

Gräff-Anwalt nicht einverstanden

Der Anwalt der Familie Gräff, Detlef Böhm, erhob nach der Pressekonferenz schwere Vorwürfe.

 Die Ermittlungen werden erst dann wieder aufgenommen, wenn man der Staatsanwaltschaft den Täter auf einem Tablett serviert.

"Ich finde es bedauerlich, dass die Ermittlungen eingestellt wurden." Anders als Polizei und Staatsanwaltschaft ist er der Überzeugung, dass Tanja Gräff nicht durch einen Unfall ums Leben gekommen ist. "Dieses psychologische Gutachten ist reine Spekulation. Tanja lebte in gefestigten Verhältnissen",  sagt Böhm und kritisiert gleichzeitig Polizei und Staatsanwaltschaft: "Es wurde nicht ausreichend und in alle Richtungen ermittelt, es gibt noch viele Ansätze."   

Dass das Verfahren irgendwann wieder aufgenommen wird, ist nicht aussichtslos. Fritzen: "Das ist natürlich möglich, wenn wir neue Hinweise oder Erkenntnisse bekommen." Böhm will das nicht glauben: "Die Ermittlungen werden erst dann wieder aufgenommen, wenn man der Staatsanwaltschaft den Täter auf einem Tablett serviert."

Tanja Gräff
Tanja Gräff
Foto: Polizei Trier

"Nur schwer zu verkraften"

Für die Mutter von Tanja Gräff sei die Einstellung des Verfahrens nur schwer zu verkraften, so Böhm. "Es ist sehr schwierig für sie, weil sie vielleicht nie erfahren wird, was mit ihrer Tochter passiert ist."

Vor zehn Jahren war die damals 21-jährige Studentin spurlos verschwunden. Mit einem Großaufgebot von Polizeibeamten war die Gegend monatelang abgesucht worden - vergeblich. 2015 wurden ihre sterblichen Überreste zufällig am Fuß einer Felswand gefunden. Offenbar war die junge Frau eine Felswand von 50 Metern Höhe herabgestürzt und hatte sich dabei tödlich verletzt.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Leiche von Tanja Gräff vor drei Jahren gefunden
11. Mai 2015: Bei Rodungsarbeiten stoßen Arbeiter auf eine skelettierte Leiche. Wie sich herausstellt, handelt es sich um die sterblichen Überreste der vermissten Tanja Gräff. Es soll ein Unfall gewesen sein.
Aus der Vermisstentafel wurde eine Gedenkstätte.
Zehn Jahre Fall "Tanja Gräff": Trauriges Jubiläum
Vor zehn Jahren, am 7. Juni 2007, verschwindet die Trierer Studentin Tanja Gräff. Erst acht Jahre später wird ihre Leiche entdeckt. Noch immer ist unklar, wie sie starb. Unsere Timeline gibt einen Überblick über diesen spektakulären Fall.
Tanja Gräff
Der Fall Tanja Gräff: Spurensuche neun Jahre danach
Am frühen Morgen des 7. Juni 2007 verschwand die Trierer Studentin Tanja Gräff spurlos. Mehr als ein Jahr nach dem Finden ihrer Leiche werden Hinweise immer noch ernst genommen, die Ermittlungen sind nicht abgeschlossen.
97 neue Hinweise sind seit dem Auffinden der sterblichen Überreste von Tanja Gräff eingegangen.
Lust auf noch mehr Wort?
Lust auf noch mehr Wort?
7 Tage gratis testen
E-Mail-Adresse eingeben und alle Inhalte auf wort.lu lesen.
Fast fertig...
Um die Anmeldung abzuschließen, klicken Sie bitte auf den Link in der E-Mail, die wir Ihnen gerade gesendet haben.