Wählen Sie Ihre Nachrichten​

N11: Streckenradar ab 15. Juni in Betrieb
Lokales 2 4 Min. 08.06.2020 Aus unserem online-Archiv

N11: Streckenradar ab 15. Juni in Betrieb

Die neue Anlage zwingt Autofahrer dazu, sich drei Minuten lang an die Geschwindigkeitsbegrenzung von 90 km/h zu halten. Für Lastwagen über 7,5 Tonnen, Busse und Fahrzeuge mit Anhänger liegt die zulässige Höchstgeschwindigkeit auf dem 3,8 Kilometer langen Abschnitt bei 75 km/h.

N11: Streckenradar ab 15. Juni in Betrieb

Die neue Anlage zwingt Autofahrer dazu, sich drei Minuten lang an die Geschwindigkeitsbegrenzung von 90 km/h zu halten. Für Lastwagen über 7,5 Tonnen, Busse und Fahrzeuge mit Anhänger liegt die zulässige Höchstgeschwindigkeit auf dem 3,8 Kilometer langen Abschnitt bei 75 km/h.
Foto: Gerry Huberty
Lokales 2 4 Min. 08.06.2020 Aus unserem online-Archiv

N11: Streckenradar ab 15. Juni in Betrieb

Steve REMESCH
Steve REMESCH
Zwischen Waldhof und Gonderingen blitzt es von kommendem Montag an bei Geschwindigkeitsübertretungen.

Seit Längerem war er angekündigt, Corona hat dann für etwas Verzögerung gesorgt, ab dem kommenden Montag, dem 15. Juni, wird er nun aber die Arbeit aufnehmen und dabei kein Auge zudrücken: der erste Streckenradar des Landes auf der N11 zwischen Waldhof und Gonderingen. 


Lokales, Radar, Gonderingen, Gonderange, Testphase, Streckenradar,  Foto: Anouk Antony/Luxemburger Wort
Fixe Radare: Seit vier Jahren blitzt es in Luxemburg
Am 16. März 2016 erwischte es gleich 1.000 Fahrer. Seitdem wurde die Liste der Messpunkte stetig ergänzt. Im April nimmt ein neues Verfahren seinen Betrieb auf.

Das hat Mobilitätsminister François Bausch an diesem Montag, genau eine Woche vor dem Startschuss, in einer Pressekonferenz angekündigt. 

"Von dem Tag  an muss man sich bewusst sein, dass, wenn man sich hier nicht an die Regeln hält, der Radar aktiv wird und man per Post einen Strafbescheid erhält", so Bausch.

François Bausch: "Mit dem Streckenradar wollen wir an diesem Ort Menschenleben retten. Das hat keinen Preis."
François Bausch: "Mit dem Streckenradar wollen wir an diesem Ort Menschenleben retten. Das hat keinen Preis."
Foto: Chris Karaba

Auf der dreispurigen Nationalstraße, die in den vergangenen Jahren regelmäßig Schauplatz von schweren Verkehrsunfällen war, gilt in beiden Fahrtrichtungen eine Geschwindigkeitsbegrenzung von 90 km/h für Autos und 75 km/h für Lastwagen über 7,5 Tonnen, Busse und Fahrzeuge mit Anhänger.

Kontrolle auf 3,8 Kilometern Länge

"Der Radar unterscheidet zwischen verschiedenen Fahrzeugtypen", erklärt Georges Goebel von der Straßenbauverwaltung. "Autos, Lastwagen über 7,5 Tonnen, Busse und Fahrzeuge mit Anhänger." Bei letztgenannten sei aber die Größe des Anhängers entscheidend.
"Der Radar unterscheidet zwischen verschiedenen Fahrzeugtypen", erklärt Georges Goebel von der Straßenbauverwaltung. "Autos, Lastwagen über 7,5 Tonnen, Busse und Fahrzeuge mit Anhänger." Bei letztgenannten sei aber die Größe des Anhängers entscheidend.
Foto: Chris Karaba

Bislang gab es bereits ein Radargerät im Ortseingang von Gonderingen, das dort punktuell eine Geschwindigkeitsmessung ausgeführt hatte. "Wir haben festgestellt, dass die meisten Fahrer sich in Höhe des Radars zwar an die Geschwindigkeitsvorgaben gehalten haben", betonte François Bausch, "aber auf der restlichen Strecke sehr hohe Geschwindigkeiten gefahren wurden." Das bestehende Gerät wurde nun umgebaut und eine zweite Messstation in Waldhof dazu gebaut worden.   

Wer von kommendem Montag an auf dem insgesamt 3,8 Kilometer langen Streckenabschnitt die erlaubte Höchstgeschwindigkeit übertritt, den erwarten ein Bußgeld und bei schwerwiegenderen Übertretungen gar ein Strafverfahren vor Gericht. Die übliche Fahrzeit auf dem Abschnitt liegt übrigens bei drei Minuten.

360 Videos werden hier nicht unterstützt. Wechseln Sie in die Youtube App, um das Video anzusehen.

Die Funktion des Streckenradars ist recht einfach. Ein Gerät erfasst Fahrzeug und Kennzeichen bei der Einfahrt in den überwachten Bereich, ein zweites beim Verlassen – in beiden Fahrtrichtungen. 

Beim Verlassen des Streckenabschnitts wird die Durchschnittsgeschwindigkeit des Fahrzeugs gemessen. Liegt die über der erlaubten Geschwindigkeit, löst das Blitzgerät aus. Automatisch wird dann ein Bußgeldbescheid mitsamt Beweisfoto erstellt. Die Daten der Fahrzeuge, bei denen kein Verstoß festgestellt wurde, werden sofort gelöscht.

Nach einem Jahr wird eine erste Bilanz gezogen und aufgrund dessen entschieden, ob es weitere Streckenradare geben wird. Als mögliche Standorte nannte François Bausch die N25 zwischen Kautenbach und Wiltz sowie den Autobahntunnel Markusberg auf der A13.


Auf der N11 bei Waldhof wird das Tempo künftig an zwei Stellen gemessen.
Bausch erklärt neuen "Radar-Tronçon"
Auf der N11, der Echternacher Strecke, soll bis zum Herbst eine Abschnittskontrolle installiert werden. So soll das neue Verkehrsüberwachungsmodell funktionieren.

In Luxemburg sind seit 2016 automatisierte Radargeräte in Betrieb. Von anfangs zehn ist deren Zahl inzwischen auf 24 angestiegen. Zuletzt wurde nach mehreren tödlichen Unfällen an dieser Stelle ein stationärer Radar in Lehrhof auf der N12 zwischen Grosbous und Hierheck errichtet. Zudem verfügt die Polizei über fünf mobile Radareinheiten und zwei Baustellenradare.

Jeder fünfte Bußgeldbescheid aus Schieren

Spitzenreiter bei den Radargeräten ist bereits seit 2016 jener auf der N7 nahe Schieren. Jeder fünfte Bußgeldbescheid stammt von diesem Gerät – insgesamt 241.585. Jener am Ende der Autobahn A4 in Merl folgt mit 172.333.

Im Jahr 2019 wurden insgesamt 282.703 Strafbescheide ausgegeben. 272.102 führen zu einer gebührenpflichtigen Verwarnung in Höhe von 49 Euro, 10.601 zu einem Bußgeld von 145 Euro. In 2.023 Fällen erfolgte eine Strafverfolgung wegen eines Délit de grande vitesse.   


Radar auf der A4. Geschwindigkeitsüberwachung. Photo Guy Jallay
Fast 20 Prozent unbezahlte Strafzettel
Fahrzeugbeschlagnahme, Ersatzfreiheitsstrafe und Lohnpfändung: So werden in Luxemburg Bußgelder eingetrieben.

Diese Fahrer waren demnach bereits erst kürzlich wegen einer hohen Geschwindigkeitsübertretung belangt worden und waren dann erneut erwischt worden, wie sie die erlaubte Höchstgeschwindigkeit um mehr als 50 Prozent überschritten hatten.

Ampelblitzer ab Dezember

In der Pressekonferenz am Montagvormittag hat Mobilitätsminister François Bausch des Weiteren angekündigt, dass im kommenden Dezember oder spätestens im Januar 2021 der erste Ampelradar an der hauptstädtischen Place de l‘Etoile in Betrieb gehen wird. 


Ab 2020 Ampelblitzer auf der "Stäreplaz"
Um Verkehrssündern beizukommen, wird die Place de l'Etoile in der Hauptstadt mit einer Radaranlage ausgestattet.

An dieser Stelle wird dann die Trambahn die Kreuzung auf dem Teilstück zwischen dem Glacisfeld und dem Boulevard Royal die Kreuzung im Regelbetrieb überqueren. Die Testphase der Tram beginnt bereits früher.

Mittlerweile wurde auch entschieden, welches Fabrikat als Ampelblitzer zum Einsatz kommen soll. Dabei fiel die Wahl auf ein französisches Modell, das Mesta-System von Idemia, wie der Mobilitätsminister auf LW-Nachfrage hin erklärte, da dieses auf dem Beweisfoto gleichzeitig das Auto und die Ampel erfasse.  

360 Videos werden hier nicht unterstützt. Wechseln Sie in die Youtube App, um das Video anzusehen.

Geblitzt wird nur bei Rot, ein Verstoß wird mit einer gebührenpflichtigen Verwarnung in Höhe von 145 Euro und dem Abzug von zwei Punkten geahndet. Weitere Ampelradare könnten später auch in Hollerich und am Schlammestee folgen.  

ProViDa ist nicht vom Tisch

Das ProViDa-Projekt, um das es in letzter Zeit sehr ruhig geworden ist, sei nicht eingestellt worden, betonte der Direktor der nationalen Verkehrspolizei Laurent Lentz auf LW-Nachfrage.  

Laurent Lentz: "Das Provida-Projekt ist nicht vom Tisch. Es wird daran gearbeiten. Derzeit müssen noch Datenschutzfragen geklärt werden."
Laurent Lentz: "Das Provida-Projekt ist nicht vom Tisch. Es wird daran gearbeiten. Derzeit müssen noch Datenschutzfragen geklärt werden."
Foto: Chris Karaba

Bei ProViDa handelt es sich um ein polizeiliches Verkehrsüberwachungssystem, das es erlaubt Gesetzesverstöße und eben auch Geschwindigkeitsübertretungen aus einem fahrenden Auto auf Video zu dokumentieren. 

Dabei werden an Front und Heck eines zivilen Polizeifahrzeugs Videokameras installiert, mit denen Fahrverhalten per Knopfdruck aufgezeichnet werden kann.

Laurent Lentz unterstrich, eine Arbeitsgruppe sei mit der Umsetzung befasst. Zu klären seien derzeit beispielsweise noch Datenschutzfragen. Die Kameras erfassen nämlich bei der Beweissicherung alle Autos im Verkehr, nicht nur jenes, das die Polizei wegen Zuwiderhandlungen im Visier hat. 

Ein Stichdatum, wann das Provida-System operativ sein könnte, könne derzeit nicht genannt werden.

Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter und Instagram und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Neues von der Blitzerfront
Seit ihrer Einführung am 16. März 2016 haben sie sich vermehrt: 24 Radargeräte überwachen derzeit die Geschwindigkeit. Ein 25. Blitzer soll folgen, ebenso wie ein Streckenradar und ein zweiter Baustellenradar.
Neues Radargerät am Ende der Escher Autobahn A4 - Photo : Pierre Matgé
Bausch erklärt neuen "Radar-Tronçon"
Auf der N11, der Echternacher Strecke, soll bis zum Herbst eine Abschnittskontrolle installiert werden. So soll das neue Verkehrsüberwachungsmodell funktionieren.
Auf der N11 bei Waldhof wird das Tempo künftig an zwei Stellen gemessen.