Wählen Sie Ihre Nachrichten​

N10 wieder durchgehend befahrbar
Lokales 2 Min. 29.09.2020 Aus unserem online-Archiv

N10 wieder durchgehend befahrbar

Die kurvenreiche Strecke ist auch bei Motorradfahrern sehr beliebt. Eine spezielle Fahrbahnmarkierung hilft ihnen, die Kurven besser zu berechnen.

N10 wieder durchgehend befahrbar

Die kurvenreiche Strecke ist auch bei Motorradfahrern sehr beliebt. Eine spezielle Fahrbahnmarkierung hilft ihnen, die Kurven besser zu berechnen.
Foto: Pierre Matgé
Lokales 2 Min. 29.09.2020 Aus unserem online-Archiv

N10 wieder durchgehend befahrbar

Nico MULLER
Nico MULLER
Es war eine schwierige Geburt. Doch nun ist die N10 zwischen Marnach und Dasburg-Pont saniert und wieder für den Verkehr freigegeben.

Sie hatte viele Jahre lang den schmeichelhaften Ruf, die marodeste Straße des Landes zu sein. Doch nun präsentiert sich die ehemalige Holperpiste zwischen Marnach und Dasburg-Pont in bestem Zustand und wird den Ansprüchen einer Nationalstraße wieder voll gerecht.

Nach 17 Monaten konnte die nicht einfache Baustelle, die insgesamt vier Millionen Euro verschlang, nun abgeschlossen werden. Vor wenigen Tagen wurde die 4,22 Kilometer lange kurvenreiche Strecke denn auch wieder für den Verkehr freigegeben.

Mehr als zehnjährige Planungen und Studien 

Nach mehr als zehnjährigen Planungen, Studien und Variantenprüfungen, des Versprechens, Verschiebens und Vertröstens war die heiß ersehnte Sanierung der Straße Anfang April 2019 endlich in Angriff genommen worden. Die vielen Einheimischen, aber auch Pendler aus dem deutschen Grenzgebiet mussten sich fortan andere Wege zu ihrem Ziel suchen, andere Wege, die in vielen Fällen weite Umwege waren.

Die Strecke war vor der Sanierung übersäht mit Schlaglöchern.
Die Strecke war vor der Sanierung übersäht mit Schlaglöchern.
Foto: John Lamberty

Dass die Sanierung des N 10-Teilstücks überhaupt 2019 ins Rollen kam, ist vielleicht auch einer verärgerten Facebook-Nutzerin zu verdanken, die ein Jahr zuvor wohl bei Ressortminister François Bausch die Erkenntnis reifen ließ, dass der lange schwelende Konflikt zwischen Straßensicherheits- und Naturschutzinteressen nun ein für alle Mal gelöst werden müsse, um auf der N 10 endlich Nägel mit Köpfen zu machen.


Sperrung Baustelle Chantier Straße Nationalstraße N10 Marnach Dasburg-Pont Dasburg
Straße von Marnach nach Dasburg öffnet im Oktober
Die Nationalstraße N10 soll ab Oktober wieder auf dem Teilstück zwischen Marnach und Dasburgerbrücke befahrbar sein - dies komplett saniert.

Allerdings führte auch der Umstand, dass man bei der Erneuerung der Straße ein hierzulande noch neuartiges Kalt-Recycling-Verfahren zum Einsatz brachte, bei dem die beschädigten Belagsschichten bis zum Unterbau ausgefräst, durch Bindemittelzugabe neu gebunden, verdichtet und wieder eingebaut werden, zu Verzögerungen bei den Planungen. Ebenfalls in die Länge gezogen wurde die Vorbereitung durch eine Reihe Auflagen, die für eine Natura-2000-Zone gelten, in der die Strecke liegt.

DIe Nationalstraße 10 zwischen Marnach und Dasburg-Pont  hatte viele Jahre lang den schmeichelhaften Ruf, die marodeste Straße des Landes zu sein.
DIe Nationalstraße 10 zwischen Marnach und Dasburg-Pont hatte viele Jahre lang den schmeichelhaften Ruf, die marodeste Straße des Landes zu sein.
Foto: John Lamberty

Nun aber sind die zahllosen Schlaglöcher gänzlich verschwunden, die Holperpiste von einst ist einer sechs Meter breiten Fahrbahn mit angemessener Kurvengestaltung gewichen, und auf dem gesamten Teilstück durch den Wald hinab ins Ourtal ist das Drainagesystem rundum erneuert.

Da die Strecke wegen der vielen Kurven auch bei Motorradfahrern sehr beliebt ist, wurde eine spezielle Sicherheitsmarkierung aufgetragen, so wie bereits auf der N 25 und dem CR 342. Diese hilft ihnen, die Kurven besser zu berechnen und so die Gefahr eines Zusammenstoßes mit entgegenkommenden Fahrzeugen zu minimieren.

Feinschliffarbeiten zogen sich über Monate hin

Zu Beginn des Jahres schienen die Arbeiten bereits abgeschlossen, auf der Strecke waren keine Arbeitsmaschinen mehr im Einsatz, was denn auch den einen oder anderen dazu verleitete, die aufgestellten Straßensperrschilder zu ignorieren.

Allerdings blieben zu dem Zeitpunkt noch abschnittsweise die Leitplanken zu installieren, und auch bei der Errichtung einer Stützmauer oder der Auftragung der Straßenmarkierung stand der letzte Feinschliff noch aus. Letztendlich hat dann auch noch der coronabedingte Baustopp die Eröffnung der Straße hinausgezögert.

Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter und Instagram und abonnieren Sie unseren Newsletter.