Wählen Sie Ihre Nachrichten​

My Young Esch will herausfinden, wie die Jugend tickt
Lokales 2 Min. 15.04.2021 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

My Young Esch will herausfinden, wie die Jugend tickt

Uni Belval, Université, Universität, Studenten, Etudiants, Uni.lu, Foto Lex Kleren

My Young Esch will herausfinden, wie die Jugend tickt

Uni Belval, Université, Universität, Studenten, Etudiants, Uni.lu, Foto Lex Kleren
Lex Kleren
Lokales 2 Min. 15.04.2021 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

My Young Esch will herausfinden, wie die Jugend tickt

Raymond SCHMIT
Raymond SCHMIT
Der Schöffenrat der Stadt Esch/Alzette will mehr über die Bedürfnisse und Wünsche der Jugendlichen erfahren. Am Freitag startet eine Studie.

Sie möchten weiterlesen?

Wählen Sie Ihren Zugang und lesen Sie jetzt den Artikel „My Young Esch will herausfinden, wie die Jugend tickt“.

Als Abonnent haben Sie unbegrenzten Zugang zu allen Wort+ Artikeln. Sie haben noch kein Abonnement? Wählen Sie jetzt Ihren Zugang und lesen Sie den Artikel „My Young Esch will herausfinden, wie die Jugend tickt“.

Bereits Abonnent? Hier einloggen.

Digital Monatsabo +
Zeitung am Wochenende

meistgewählt
  • Alle Wort+ Artikel auf wort.lu
  • Jeden Tag (Mo-Sa) Wort E-Paper und Digital Paper
  • Apps für Smartphone und Tablet (iOS und Android)
  • Samstags die Printausgabe im Briefkasten
5 EUR / Woche

Digital Monatsabo

  • Alle Wort+ Artikel auf wort.lu
  • Jeden Tag (Mo-Sa) Wort E-Paper und Digital Paper
  • Apps für Smartphone und Tablet (iOS und Android)
  • Samstags die Printausgabe im Briefkasten
5 EUR / Woche

Bereits Abonnent? Hier einloggen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Der Vorsitzende der Jonk Sozialiste, Georges Sold, über die neue LSAP-Führungsriege, die Aufgabe der Jusos und die politische Bildung.
Politik, Interview Georges Sold (Präsident JSL), Foto: Lex Kleren/Luxemburger Wort
Den Eschern geht es schlechter, meint Rat Marc Baum (Déi Lénk), während Rätin Taina Bofferding (LSAP) dies relativiert. Für den Schöffenrat ist derweil klar, dass „nicht Schluss mit der Sozialpolitik“ sein darf.