Wählen Sie Ihre Nachrichten​

"My Urban Piano 2017": Klavierklänge in der Hauptstadt
Lokales 02.06.2017 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

"My Urban Piano 2017": Klavierklänge in der Hauptstadt

Ob geübt oder nicht: Jeder kann an den Klavieren musizieren.

"My Urban Piano 2017": Klavierklänge in der Hauptstadt

Ob geübt oder nicht: Jeder kann an den Klavieren musizieren.
Foto: Pierre Matgé
Lokales 02.06.2017 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

"My Urban Piano 2017": Klavierklänge in der Hauptstadt

Nadine SCHARTZ
Nadine SCHARTZ
21 bunt gestaltete Klaviere laden zurzeit in der Luxemburg-Stadt zum entdecken und musizieren ein. Das Kunstprojekt "My Urban Piano" soll die Menschen dazu bewegen, die Stadt musikalisch zu beleben.
Direkt weiterlesen?

Für nur 1,90€ pro Woche können Sie diesen Artikel „"My Urban Piano 2017": Klavierklänge in der Hauptstadt“ lesen und erhalten Zugang zu allen Artikeln.

  • Immer und überall bestens informiert
  • Rund um die Uhr Zugriff auf unsere Premium-Artikel
  • Gratis Newsapp für Ihr Smartphone und Tablet
Zu den Abonnements

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Komponist und Pianist David Ianni schließt sein Projekt „My Urban Piano“ ab. Auf dem Weg dahin gab es, ganz ohne Vorbilder, eine musikalische Herausforderung zu überwinden.
David Ianni zieht Bilanz von "My Urban Piano": am Freitagabend beim Konzert im Cape in Ettelbrück und ab Mitte Dezember auf seinem neuen Album.
Das Projekt "My Urban Piano" lädt zum Musizieren ein: An 21 in der Hauptstadt aufgestellten Klavieren darf jeder, der möchte noch bis zum 17. Juni seiner musikalischen Kreativität freien Lauf lassen.
My Urban Piano Luxembourg 2018 Foto: Morris Kemp
"My Urban Piano 2017"
Noch bis zum 18. Juni sind 21 bunt bemalte Klaviere in den Vierteln der Hauptstadt ausgestellt. Das Projekt „My Urban Piano“ soll die Menschen dazu bewegen, spontan zu improvisieren, ein Konzert zu geben und die Stadt zu beleben.¶
Ein kleines Konzert im Park in Merl gab dieses junge Talent.
15 Klaviere stehen noch bis Sonntag in der Hauptstadt herum. Sie sollen Musikbegeisterte dazu anregen, spontan in die Tasten zu hauen - und Passanten mit einem Konzert unter freiem Himmel zu verzaubern. Musiklehrer Pit Heyart zeigt, wie's geht!