Wählen Sie Ihre Nachrichten​

"My Urban Piano 2017": Einmal in die Tasten hauen
Lokales 2 Min. 01.06.2017

"My Urban Piano 2017": Einmal in die Tasten hauen

Ein kleines Konzert im Park in Merl gab dieses junge Talent.

"My Urban Piano 2017": Einmal in die Tasten hauen

Ein kleines Konzert im Park in Merl gab dieses junge Talent.
Foto: Pierre Matgé
Lokales 2 Min. 01.06.2017

"My Urban Piano 2017": Einmal in die Tasten hauen

Nadine SCHARTZ
Nadine SCHARTZ
Noch bis zum 18. Juni sind 21 bunt bemalte Klaviere in den Vierteln der Hauptstadt ausgestellt. Das Projekt „My Urban Piano“ soll die Menschen dazu bewegen, spontan zu improvisieren, ein Konzert zu geben und die Stadt zu beleben.¶


Charel Hoffmann begeisterte das Publikum vor dem "Cercle Cité".
Charel Hoffmann begeisterte das Publikum vor dem "Cercle Cité".
Foto: Pierre Matgé

(nas) - Dass Musik verbindet, ist sicher nichts Neues. Wie schnell sie aber Menschen zusammenbringt, wurde am Donnerstagnachmittag zur Eröffnung der vierten Auflage des Kunstprojektes „My Urban Piano“ deutlich, als der fast 14-jährige Charel Hoffmann vor dem „Cercle Cité“ sein musikalisches Talent unter Beweis stellte.

Es war kurz nach 16 Uhr. Im Stadtzentrum herrschte reges Treiben. Niemand beachtete das Klavier, das auf dem Sockel vor dem Eingang stand – bis Charel Hoffmann die ersten Töne des Liedes „Love“ erklingen ließ. Binnen Sekunden versammelte sich eine Menschenmenge – Kinder und Erwachsene, Einheimische und Touristen – und hörten dem Klavierspiel gespannt zu. Für die Komposition „Night of tears“ von David Ianni gab es schließlich einen lang anhaltenden Applaus.

Binnen Sekunden hörte sich eine Menschenmenge das Klavier des jungen Charel Hoffmann an - und war begeistert.
Binnen Sekunden hörte sich eine Menschenmenge das Klavier des jungen Charel Hoffmann an - und war begeistert.
Foto: Pierre Matgé

Drei Mädchen, ein Klavier, große Freude

Weniger Zuhörer hatten indes die drei achtjährigen Mädchen Tsipora, Mischka und Sophia auf dem Klavier beim Aufzug auf dem Heilig-Geist-Plateau. Mit viel Einsatz zeigten die Schülerinnen, wie gut sie bereits auf dem Tasteninstrument spielen können. „Das Klavier ist ein wunderschönes Instrument. Ich finde es super, dass ich nun hier spielen kann“, erklärt Tsipora und wird von ihrer aufgeregten Freundin Mischka unterbrochen: „Das ist so cool.“

Einige amerikanische Touristen betrachteten das Klavier in der Rue de la Reine aber  eher skeptisch. Dabei drehten sie eine Runde um das Instrument, betrachteten die Kunstwerke darauf, trauten sich allerdings nicht, sich auf den bereit stehenden Hocker zu setzen und in die Tasten zu hauen.

An dieses Klavier traute die amerikanische Reisegruppe sich nicht ran, bewunderte es aber im Detail.
An dieses Klavier traute die amerikanische Reisegruppe sich nicht ran, bewunderte es aber im Detail.
Foto: Pierre Matgé

Die Stadt mit Klavierklängen beleben

Doch genau das ist das Ziel des Projektes. „My Urban Piano“ – das sind nämlich 21 Klaviere, darunter ein Wanderklavier, die seit gestern und noch bis zum 18. Juni in den verschiedenen Vierteln und Parks der Stadt stehen und die Menschen dazu bewegen sollen, in der Öffentlichkeit zu musizieren. Wie gut man das Klavierspiel beherrscht, spielt keine Rolle. Hauptsache, die Stadt wird durch die Klavierklänge neu belebt.

Auch die Kunst spielt eine Rolle bei dem Projekt: So wurden die Musikinstrumente durch bunte Farben und Muster selbst zu Kunstobjekten. Gestaltet wurden sie von Vereinigungen bzw. Einrichtungen, wie etwa den Kinderbetreuungsstrukturen der Stadtviertel, hauptstädtischen Pfadfindergruppen, Jugendhäusern und „Ediff“-Klassen.

Darüber hinaus hat jeder, der ein Video einer Darbietung auf bzw. rund um ein Klavier auf Facebook oder YouTube, versehen mit den Hashtags #luxembourgcity und #myurbanpiano2017 hochlädt und den Link an concours@vdl.lu schickt, die Möglichkeit, ein iPad zu gewinnen.

Die vierte Auflage von „My Urban Piano“ wird am Sonntag, dem 18. Juni, um 15 Uhr mit einem Konzert der Schüler aus dem Musikkonservatorium auf der „Place de la Constitution“ abgeschlossen.

Die Standorte der 21 Klaviere:

In der Altstadt:

  • Bockfelsen
  • Rue Large (montags geschlossen)

Im Bahnhofsviertel:

  • Hauptbahnhof
  • im Sport- und Kulturzentrum, Rue de Strasbourg (am Wochenende geschlossen)
  • Place des Martyrs

In Bonneweg:

  • Place du Parc
  • Rotondes

In Cents:

  • "Centre du Rham"

In Gasperich:

  • Place de l'Horloge (mittwochs und sonntags geschlossen)

In Grund:

  • Neimënster

In Kirchberg:

  • Park "Trois Glands"
  • Park "Coque"

In Limpertsberg:

  • Place Laurent

In Merl/Belair:

  • Park Merl

In der Oberstadt:

  • Park Edmond Klein
  • Heilig-Geist-Plateau, beim Aufzug Richtung Grund
  • Rue de la Reine
  • Hof der St-Alphonse-Kirche

In Pfaffenthal:

  • Pfaffenthal-Lift

Darüber hinaus steht ein Klavier im  Flughafen Findel, ein weiteres wechselt den Standort regelmäßig. 


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Freie Bahn für Klavierbegeisterte
Das Projekt "My Urban Piano" lädt zum Musizieren ein: An 21 in der Hauptstadt aufgestellten Klavieren darf jeder, der möchte noch bis zum 17. Juni seiner musikalischen Kreativität freien Lauf lassen.
My Urban Piano Luxembourg 2018 Foto: Morris Kemp
My Urban Piano: "Sing us a song, you're the piano man!"
15 Klaviere stehen noch bis Sonntag in der Hauptstadt herum. Sie sollen Musikbegeisterte dazu anregen, spontan in die Tasten zu hauen - und Passanten mit einem Konzert unter freiem Himmel zu verzaubern. Musiklehrer Pit Heyart zeigt, wie's geht!
Lust auf noch mehr Wort?
Lust auf noch mehr Wort?
7 Tage gratis testen
E-Mail-Adresse eingeben und alle Inhalte auf wort.lu lesen.
Fast fertig...
Um die Anmeldung abzuschließen, klicken Sie bitte auf den Link in der E-Mail, die wir Ihnen gerade gesendet haben.