Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Mutmaßlicher Uhrenräuber flüchtet aus Untersuchungshaft
Lokales 03.04.2018 Aus unserem online-Archiv

Mutmaßlicher Uhrenräuber flüchtet aus Untersuchungshaft

Einer der mutmaßlichen Uhrenräuber ist kurzweilig die Flucht aus dem Gefängnis gelungen.

Mutmaßlicher Uhrenräuber flüchtet aus Untersuchungshaft

Einer der mutmaßlichen Uhrenräuber ist kurzweilig die Flucht aus dem Gefängnis gelungen.
Foto: Polizei
Lokales 03.04.2018 Aus unserem online-Archiv

Mutmaßlicher Uhrenräuber flüchtet aus Untersuchungshaft

Maximilian RICHARD
Maximilian RICHARD
Einem der Tatverdächtigen im Zusammenhang mit dem Raubüberfall auf ein Uhrengeschäft in der Hauptstadt ist die Flucht aus der Untersuchungshaft gelungen. Die Flucht war aber nicht von langer Dauer.

Einem mutmaßlichem Mitglied der Räuberbande, die für den Überfall auf ein Uhrengeschäft am 20. März in Luxemburg-Stadt verantwortlich sein soll, ist kurzweilig die Flucht aus der Untersuchungshaft gelungen. Die französische Polizei konnte den Mann allerdings wieder festnehmen.


Das in Lyon gestohlene Auto führte schnell auf die Fährte der Täter.
Uhrenräuber hatten wohl Größeres vor
Bei Hausdurchsuchungen hat die Kriminalpolizei aus Lyon nach dem Uhrenraub in Luxemburg-Stadt Kriegswaffen und kugelsichere Westen mit Polizei-Aufschrift sichergestellt.

"France Bleu" zufolge soll der Mann am Montagnachmittag, während des Gefangenenausgangs, mit einem anderen Insassen einen Zaun erklommen haben.  Allerdings gelang nur dem mutmaßlichem Uhrenräuber die Flucht. Die Polizei konnte den Flüchtigen nach einer halben Stunde ausfindig machen. Er hatte sich in der Nähe der Gefängnisanlagen versteckt und war mit einem Messer bewaffnet. Bei seinem Fluchtversuch zog er sich leichte Verletzungen zu.

Verhaftung nach Schießerei und Geiselnahme

Bewaffnete und maskierte Räuber hatten am 20. März ein Geschäft in der hauptstädtischen Rue Philippe II überfallen. Den Tätern gelang zunächst die Flucht nach Frankreich. Die französische Polizei hatte die Uhrenräuber aber seit Längerem auf dem Radar und wusste, dass ein Coup bevorstehen würde.


Polizei observierte Täter vor Uhren-Raub
Die französische Polizei hatte die Uhren-Räuber bereits seit längerem auf dem Radar und wusste, dass ein Coup bevorstehen würde. Nach einer Observierung schlug ein erster Zugriff fehl. Die Verhaftung der Tatverdächtigen gelang erst nach einer Schießerei und einer Geiselnahme.

Nach einer Observierung schlug ein erster Zugriff auf die Männer fehl. Die Verhaftung der Tatverdächtigen gelang erst nach einer Schießerei und einer Geiselnahme. Die vier Täter aus Luxemburg und ihre beiden Komplizen wurden inhaftiert.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Uhrenräuber hatten wohl Größeres vor
Bei Hausdurchsuchungen hat die Kriminalpolizei aus Lyon nach dem Uhrenraub in Luxemburg-Stadt Kriegswaffen und kugelsichere Westen mit Polizei-Aufschrift sichergestellt.
Das in Lyon gestohlene Auto führte schnell auf die Fährte der Täter.
Polizei observierte Täter vor Uhren-Raub
Die französische Polizei hatte die Uhren-Räuber bereits seit längerem auf dem Radar und wusste, dass ein Coup bevorstehen würde. Nach einer Observierung schlug ein erster Zugriff fehl. Die Verhaftung der Tatverdächtigen gelang erst nach einer Schießerei und einer Geiselnahme.
Luxusuhren im Visier
Rücksichtslos, gewalttätig und gut organisiert ging eine Räuberbande am Dienstagmittag bei einem Überfall auf ein Juweliergeschäft in der Oberstadt vor. Die Täter konnten unerkannt entkommen.