Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Mutmaßlicher Raser aus Trier bereut Unfall
Lokales 16.05.2022
Prozess

Mutmaßlicher Raser aus Trier bereut Unfall

Da der mutmaßliche Täter sich vom Unfallort entfernt hatte, fahndete die Polizei öffentlich nach dem flüchtigen Unfallfahrer.
Prozess

Mutmaßlicher Raser aus Trier bereut Unfall

Da der mutmaßliche Täter sich vom Unfallort entfernt hatte, fahndete die Polizei öffentlich nach dem flüchtigen Unfallfahrer.
Foto: LW-Archiv
Lokales 16.05.2022
Prozess

Mutmaßlicher Raser aus Trier bereut Unfall

Der angeklagte 22-Jährige bereut den Unfall, bei welchem er letztes Jahr mit stark überhöhter Geschwindigkeit einen Fußgänger erfasst hat.

(dpa/lrs) - Im Prozess um einen Raserunfall mit einem lebensgefährlich verletzten Fußgänger hat der mutmaßliche Fahrer des Autos die Tat bereut. „Mir tut das alles furchtbar leid“, ließ der 22-Jährige am Montag über seinen Anwalt vor dem Landgericht Trier erklären. „Wenn ich es könnte, würde ich es rückgängig machen. Aber leider geht das nicht mehr“. Er wolle sich bei dem Opfer entschuldigen. Er hoffe, dass der junge Mann „wieder ganz gesund“ werde.

Der 22-Jährige muss sich seit Donnerstag wegen versuchten Totschlags, Unfallflucht und der Teilnahme an einem verbotenen Kraftfahrzeugrennen verantworten. Die Anklage wirft ihm vor, er habe am 31. Juli 2021 mit seinem „rücksichtslosen Streben nach höchstmöglicher Geschwindigkeit zumindest billigend in Kauf genommen, bei einer Kollision mit einem Menschen diesen tödlich zu verletzen“.


Die deutsche Polizei will Autofahrer auf der Pendlerstrecke zwischen Trier-Ehrang und der Grenze zu Luxemburg stärker kontrollieren.
Mit 232 statt 100 km/h unterwegs
Die Polizei hat am Donnerstag auf der der A 602 bei Trier einen Raser erwischt, der 232 km/h fuhr, obwohl Tempo 100 galt. Nun kündigt die Polizei verstärkte Kontrollen auf der B 52 und der A 64 zwischen Trier und Luxemburg an.

Nach Angaben der Staatsanwaltschaft soll er mehr als 70 Kilometer pro Stunde schnell gefahren sein, als er den Fußgänger, der die Straße querte, erfasste. Er wisse, dass er an dem Tag „mehrere schlimme Fehler“ gemacht habe, aber er habe niemanden verletzten oder töten wollen, ließ der Angeklagte erklären. Er habe den Mann am Straßenrand gesehen und Blickkontakt mit ihm gehabt. „Ich war sicher, dass er stehen blieb.“

„Ich war völlig überfordert und panisch“  

Der Fußgänger war laut Anklage auf die Motorhaube des Angeklagten geprallt und mitgeschleift worden. Das Opfer habe dabei „schwerste, lebensgefährliche Verletzungen am ganzen Körper“ erlitten.


Die Radaranlagen werden im deutschen Volksmund "Starenkästen" genannt.
Trier übernimmt Radarkontrollen selbst
Noch vor Luxemburg will die Stadt Trier bei Temposündern härter durchgreifen. Im April nimmt Trier die Geschwindigkeitskontrollen selbst in die Hand.

Nach dem Unfall sei der Angeklagte weitergefahren, weil er unter Schock gestanden habe. „Ich war völlig überfordert und panisch“, verlas Anwalt Otmar Schaffarczyk.

Tempo 105 bis 115

Laut Anklage hatte sich der junge Mann von einem befreundeten Fahrer in einem anderen Auto „angestachelt gefühlt“, dieser habe zuvor mehrere kurze Beschleunigungs- und Bremsmanöver mit aufheulendem Motor gemacht. Er habe den Freund überholt und Gas gegeben, so dass er an einer Stelle maximal Tempo 105 bis 115 erreicht habe.

Der 23-Jährige, der dem Angeklagten nach dem Unfall geholfen haben soll, das Tat-Auto zu verstecken, ist wegen versuchter Strafvereitelung angeklagt. Der 22-Jährige, der per Haftbefehl gesucht wurde, war gut einen Monat nach der Tat in Berlin festgenommen worden.

Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter und Instagram und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Am Sonntagnachmittag kam es auf belgischen und luxemburgischen Autobahnen zu einer Verfolgungsjagd mit sehr hoher Geschwindigkeit. Der Raser ist nach einer rasanten Fahrt quer durch das Großherzogtum noch immer flüchtig.
Weil der Raser mit mehr als 200 Kilometer pro Stunde unterwegs war und damit die anderen Verkehrsteilnehmer gefährdete, musste die Polizei die Verfolgung abbrechen.