Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Eine Kugel und acht Monate Ermittlungen
Lokales 29.05.2017 Aus unserem online-Archiv
Mutmaßlicher Jagdunfall

Eine Kugel und acht Monate Ermittlungen

Das Opfer hatte am Abend des 24. September 2016 auf dieser Fentinger Terrasse gesessen, als das Projektil es ins Gesicht getroffen hatte.
Mutmaßlicher Jagdunfall

Eine Kugel und acht Monate Ermittlungen

Das Opfer hatte am Abend des 24. September 2016 auf dieser Fentinger Terrasse gesessen, als das Projektil es ins Gesicht getroffen hatte.
Foto: Guy Wolff
Lokales 29.05.2017 Aus unserem online-Archiv
Mutmaßlicher Jagdunfall

Eine Kugel und acht Monate Ermittlungen

Gilles SIEBENALER
Gilles SIEBENALER
Acht Monate sind vergangen, seit in Fentingen eine 48-jährige von einem Projektil getroffen worden war. Noch ist unklar, wie es zu diesem Vorfall hatte kommen können und wer dafür verantwortlich ist. Es stellen sich weiterhin viele Fragen.

(gs) - Am Wochenende waren es genau acht Monate her, dass in Fentingen eine Frau von einer Jagdkugel getroffen worden war. Und auch nach dieser langen Zeit ist noch immer nicht bekannt, wie es zu dem Vorfall kommen konnte und wer dafür verantwortlich ist.

Auf Nachfrage bei der Staatsanwaltschaft ist abermals nur zu erfahren, dass die Ermittlungen weiterhin laufen würden. Details, etwa über die Art dieser Ermittlungen, werden auch diesmal mit Verweis auf das Untersuchungsgeheimnis nicht mitgeteilt.

Was bisher geschah 

Am Abend des 24. September 2016 wird eine 48-jährige Frau von einem Projektil getroffen, als sie gerade auf der Terrasse einer Erdgeschosswohnung in Fentingen sitzt. Die Kugel trifft sie im Gesicht und verletzt sie schwer am Kiefer.

Ein Jagdunfall scheint naheliegend. An jenem Tag schießen fünf Jäger in einem Maisfeld rund 700 Meter vom Wohnhaus entfernt auf Wildschweine. Die Ergebnisse einer in Belgien durchgeführten ballistischen Expertise liegen am 28. November 2016 vor. Damaligen LW-Informationen kann das Projektil einer Waffe zugeordnet werden, die einer der Jäger an jenem Tag mit sich führte.

In der Folge heißt es denn auch, dass der Untersuchungsrichter eine Person, vermutlich jenen Jäger, anhören würde. Ob diese Anhörung stattgefunden hat, ist auf Nachfrage hin nicht in Erfahrung zu bringen. Auch ob es möglicherweise Unstimmigkeiten bei der ballistischen Analyse gab oder gibt, ist nicht bekannt.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Mutmaßlicher Jagdunfall
Auch sieben Monate, nachdem in Fentingen eine Frau von einem Projektil getroffen worden war, ist noch immer unklar, wie dies geschehen konnte und wer dafür die Verantwortung trägt. Die Ermittlungen laufen.
Jagdunfall Fentange. Photo Guy Wolff
Schussverletzung in Fentingen
Fast ein halbes Jahr ist seit dem Jagdunfall in Fentingen vergangen. Die Justiz hüllt sich weiterhin in Schweigen.
Jagdunfall Fentange. Photo Guy Wolff
Schießunfall in Fentingen
Eine Jagdkugel verletzte am 24. September vergangenen Jahres eine Frau in Fentingen. Laut unseren Informationen kommt der Untersuchungsrichter in seinem Bericht zu diesem Schluss.
Auf dieser Terrasse wurde das Opfer getroffen. Die Kugel stammt aus einer Jagdwaffe.
Zehn Wochen und fünf Tage sind vergangen, seit einer Frau in Fentingen ins Gesicht geschossen wurde. Seit zehn Tagen liegen dem Untersuchungsrichter die Ergebnisse der ballistischen Analyse vor. Aber immer noch ist nicht bekannt, wer denn nun geschossen hat.
Auf dieser Terrasse befand sich das Opfer mit Freunden, als es von der Kugel in den Kopf getroffen wurde.
Schussverletzung in Fentingen
Die Mühlen der Justiz mahlen langsam. Zwei Monate mach dem Vorfall in Fentingen liegen die Resultate der ballistischen Analyse nun endlich vor. Mit Verweis auf die laufenden Ermittlungen kann die Staatsanwaltschaft aber noch keine Resultate mitteilen
Das Opfer, eine Frau aus Belgien, wurde vom Projektil am Kiefer getroffen.