Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Mutmaßliche Vergewaltigung: Freispruch gefordert
Lokales 2 Min. 22.05.2020
Exklusiv für Abonnenten

Mutmaßliche Vergewaltigung: Freispruch gefordert

Das Urteil ergeht am 11. Juni.

Mutmaßliche Vergewaltigung: Freispruch gefordert

Das Urteil ergeht am 11. Juni.
Foto: Lex Kleren
Lokales 2 Min. 22.05.2020
Exklusiv für Abonnenten

Mutmaßliche Vergewaltigung: Freispruch gefordert

Obwohl eine junge Frau behauptet, von ihrem Stiefvater vergewaltigt worden zu sein, darf dieser nun auf einen Freispruch hoffen. Denn es bleibt Raum für Zweifel.

(SH) - Mehrmals soll er seine minderjährige Stieftochter im Intimbereich angefasst und vergewaltigt haben. Dennoch darf ein 31-jähriger Mann auf einen Freispruch hoffen. Diesen forderte zum Abschluss des Prozesses vor der Kriminalkammer des Bezirksgerichts Luxemburg nämlich die Vertreterin der Staatsanwaltschaft.

Sie wolle nicht sagen, dass die Aussage des mutmaßlichen Opfers nicht stimme ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Prozess: Missbrauch oder falsche Anschuldigungen?
Ein 36-Jähriger wurde ursprünglich wegen Vergewaltigung, sexueller Nötigung und Besitz von pädopornografischem Material angeklagt. Vor Gericht blieb nur die Nötigung und selbst hier bestehen Zweifel an den Anschuldigungen.