Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Mutmaßliche Vergewaltigung: Freispruch für den Angeklagten
Lokales 12.06.2020
Exklusiv für Abonnenten

Mutmaßliche Vergewaltigung: Freispruch für den Angeklagten

Die Richter entschieden auf Freispruch.

Mutmaßliche Vergewaltigung: Freispruch für den Angeklagten

Die Richter entschieden auf Freispruch.
Foto: Lex Kleren
Lokales 12.06.2020
Exklusiv für Abonnenten

Mutmaßliche Vergewaltigung: Freispruch für den Angeklagten

Weil nicht zweifelsfrei bewiesen werden konnte, dass es tatsächlich zu der Tat gekommen war, wurde ein Mann, der sich wegen mutmaßlicher Vergewaltigung vor Gericht verantworten musste, freigesprochen.

(SH) - Im Zweifel für den Angeklagten: Nachdem sich ein Mann wegen der mutmaßlichen Vergewaltigung seiner minderjährigen Stieftochter vor Gericht hatte verantworten müssen, sprachen die Richter ihn nun von den Vorwürfen frei. Es konnte nämlich nicht zweifelsfrei bewiesen werden, dass es tatsächlich zu der Tat gekommen war. 

Die Anklage beruhte einzig auf den Aussagen des mutmaßlichen Opfers ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Sieben Jahre Gefängnis für Vergewaltiger
Weil er im März 2017 eine Frau vergewaltigt hatte, wurde ein 39-jähriger Mann am Freitag zu einer siebenjährigen Freiheitsstrafe verurteilt. Vier Jahre wurden zur Bewährung ausgesetzt.
Gericht - Prozesser - Photo : Pierre Matgé
Prozess: Missbrauch oder falsche Anschuldigungen?
Ein 36-Jähriger wurde ursprünglich wegen Vergewaltigung, sexueller Nötigung und Besitz von pädopornografischem Material angeklagt. Vor Gericht blieb nur die Nötigung und selbst hier bestehen Zweifel an den Anschuldigungen.
Ex-Pfarrer vor Gericht: Freispruch trotz Vergewaltigung
Im Prozess gegen den Ex-Pfarrer von Belair waren die Richter zwar der Meinung, dass eine Vergewaltigung stattgefunden hat, da die Tat aber auf 2008 zurückgeht, mussten sie sich auf ein älteres Gesetz berufen – und sprachen den Angeklagten frei.