Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Mutmaßliche Anführer einer Einbrecherbande vor Gericht
Lokales 2 Min. 20.11.2019

Mutmaßliche Anführer einer Einbrecherbande vor Gericht

Der Prozess 
wird am Mittwoch fortgesetzt.

Mutmaßliche Anführer einer Einbrecherbande vor Gericht

Der Prozess wird am Mittwoch fortgesetzt.
Foto:Gerry Huberty
Lokales 2 Min. 20.11.2019

Mutmaßliche Anführer einer Einbrecherbande vor Gericht

Maximilian RICHARD
Maximilian RICHARD
Als Teil einer verbrecherischen Vereinigung sollen die Männer nach Luxemburg gekommen sein. Vor Gericht werden ihnen mehrere Einbrüche zulasten gelegt.

Für Giorgi T. und seinen Vater Juri T. sind die meisten anderen Georgier in der Flüchtlingsunterkunft nur Schachfiguren, denen sie nach Belieben Befehle erteilen. So erzählt der 21-Jährige es Ende des Jahres 2018 einem Flüchtling aus Venezuela, der ebenfalls in dem Wohnheim lebt.

Immer wieder suchen Vater und Sohn den Kontakt zu Rodrigo S.*, lassen dabei durchblicken, dass sie eine Gruppe Georgier anführen, die Diebstähle und Einbrüche begeht. Stolz zeigt Juri T. Rodrigo S. sogar einen Sack voller Diebesgut. Was Vater und Sohn aber nicht wissen: Der Venezolaner hat die Polizei längst über die Vorgänge in der Flüchtlingsunterkunft informiert und macht Aufnahmen von den Beweismitteln.

Gemeinsam kriminell

Nun etwa ein Jahr später müssen sich Vater und Sohn gemeinsam mit zwei weiteren Männern aus Georgien vor Gericht verantworten. Giorgi T., Juri T. und Levan M. müssen sich wegen der Bildung einer verbrecherischen Vereinigung sowie Straftaten im Zusammenhang mit mehreren Einbrüchen zwischen November und Dezember 2018 in Luxemburg-Stadt und der näheren Umgebung verantworten. Teimuraz J. wird indes ein Einbruch im Dezember 2018 und eine falsche Namensangabe zulasten gelegt.


Das Urteil ergeht am 15. Mai.
Einblick in das Vorgehen von organisierten Einbrecherbanden
Wegen eines Einbruchs im Januar 2017 in Limpertsberg mussten sich drei Männer vor Gericht verantworten. Der Prozess gab einen Einblick in die Vorgehensweise von organisierten Einbrecherbanden aus Osteuropa.

Im Zuge der Ermittlungen überwachen die Beamten die Fahrzeuge und auch Handynummern, die mit den Angeklagten in Verbindung gebracht werden. Ihnen gelingt es, nach einem Einbruch in der Nacht zum 15. Dezember in Luxemburg-Stadt Levan M. und Teimuraz J. festzunehmen. Wenige Tage später werden auch die beiden mutmaßlichen Strippenzieher verhaftet. Bei anschließenden Hausdurchsuchungen in Strassen und Monnerich finden die Beamten Diebesgut von mehreren Einbrüchen.

Wie der leitende Ermittler vor Gericht erklärt, spricht vieles dafür, dass sie von einer kriminellen Vereinigung in Georgien nach Luxemburg entsandt wurden. Auch die Auswertung der Telefongespräche zeigt, dass die Männer untereinander organisiert waren und einer Hierarchie folgten. Immer wieder ist von einem Onkel die Rede, dem die Männer Geld schulden. Den Ermittlungen zufolge handelt es sich um Juri T.


Kriminelle auf Wanderschaft
Die Criminalité itinérante bleibt eine der größten Herausforderungen für die Polizei. Wie die Sicherheitskräfte sich quer durch Europa organisieren, um organisierten Banden das Handwerk zu legen.

Die Angeklagten sind demnach wahrscheinlich sogenannte Wanderkriminelle. Dieses Phänomen beschäftigt die Ordnungskräfte bereits seit mehreren Jahren in Luxemburg und auch im Ausland.

Kriminelle Strukturen, besonders aus osteuropäischen Ländern, missbrauchen die Asylprozeduren eines Landes, um dort Fuß zu fassen. Während der Prozedur begehen die entsandten, vermeintlichen Flüchtlinge unter anderem Einbrüche und Ladendiebstähle – ein Großteil der Beute geht an die Anführer. Der Prozess wird am Mittwoch fortgesetzt.

* Name von der Redaktion geändert.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Kriminelle auf Wanderschaft
Die Criminalité itinérante bleibt eine der größten Herausforderungen für die Polizei. Wie die Sicherheitskräfte sich quer durch Europa organisieren, um organisierten Banden das Handwerk zu legen.
Einbrecher vor Gericht: Von DNS-Spur überführt
Gheorge V. soll 2006 an einem Einbruch in Cloche d'Or beteiligt gewesen sein. Erst jetzt stand er in Luxemburg vor Gericht - überführt durch eine DNS-Spur, die zehn Jahre nach der Straftat zugeordnet werden konnte.
"Fleißige" Einbrecher vor Gericht
Vor dem Bezirksgericht Luxemburg wird dieser Tage vier jungen Männern der Prozess gemacht, die mit über 100 Einbrüchen in Privathäuser im Süden, Westen und Osten des Landes in Verbindung gebracht werden. Zweifelsfrei nachgewiesen werden können der Bande allerdings nur 67 Einbrüche, die bis Juli 2010 begangen wurden. Den Männern drohen bis zu 15 Jahre Haft.
Lust auf noch mehr Wort?
Lust auf noch mehr Wort?
7 Tage gratis testen
E-Mail-Adresse eingeben und alle Inhalte auf wort.lu lesen.
Fast fertig...
Um die Anmeldung abzuschließen, klicken Sie bitte auf den Link in der E-Mail, die wir Ihnen gerade gesendet haben.