Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Mutferter Haff: Mehr als ein Ponyhof
Lokales 3 Min. 17.05.2019 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Mutferter Haff: Mehr als ein Ponyhof

Die Arbeit mit den Tieren macht den Mitarbeitern Spaß - und stärkt zudem ihr Selbstwertgefühl.

Mutferter Haff: Mehr als ein Ponyhof

Die Arbeit mit den Tieren macht den Mitarbeitern Spaß - und stärkt zudem ihr Selbstwertgefühl.
Foto: Anouk Antony
Lokales 3 Min. 17.05.2019 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Mutferter Haff: Mehr als ein Ponyhof

Cheryl CADAMURO
Cheryl CADAMURO
Menschen mit einer schweren psychischen Erkrankung erhalten auf dem Mutferter Haff die Möglichkeit, ein neues Leben zu beginnen.

Sie möchten weiterlesen?

Wählen Sie Ihren Zugang und lesen Sie jetzt den Artikel „Mutferter Haff: Mehr als ein Ponyhof“.

Als Abonnent haben Sie unbegrenzten Zugang zu allen Wort+ Artikeln. Sie haben noch kein Abonnement? Wählen Sie jetzt Ihren Zugang und lesen Sie den Artikel „Mutferter Haff: Mehr als ein Ponyhof“.

Bereits Abonnent? Hier einloggen.

Digital +
Zeitung am Wochenende

meistgewählt
  • Alle Wort+ Artikel auf wort.lu
  • Jeden Tag (Mo-Sa) Wort E-paper und Digital Paper
  • Samstags die gedruckte Zeitung im Briefkasten
5 EUR / Woche

Digital

  • Alle Wort+ Artikel auf wort.lu
  • Jeden Tag (Mo-Sa) Wort E-paper und Digital Paper
  • Samstags die gedruckte Zeitung im Briefkasten
5 EUR / Woche

Bereits Abonnent? Hier einloggen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Wenn es einem Kind nicht gut geht und niemand helfen kann, ist das für Eltern schlimm. Eine 55-jährige Mutter erzählt vom schweren Weg bis zur Diagnose Schizophrenie bei ihrem Sohn.
Auf sich alleine gestellt: Diese Mutter kämpft für die Zukunft ihres an Schizophrenie erkrankten Sohnes und möchte seiner wegen nicht 
erkannt werden.
Zum nationalen Suizidpräventionstag
Jedes Jahr begehen in Luxemburg etwa 80 Menschen Suizid. Die 47-jährige Karin* hat selbst mehrere Suizidversuche unternommen. Dem „Luxemburger Wort“ erzählt sie, was es bedeutet, keine Lust mehr am Leben zu haben und wo sie schließlich Halt gefunden hat.