Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Musik und Feststimmung beim "Léiffrawëschdag"
Lokales 12 2 Min. 15.08.2022
Greiweldingen

Musik und Feststimmung beim "Léiffrawëschdag"

In Greiweldingen feiern die Einwohner seit 1985 an Mariä Himmelfahrt ihren Léiffrawëschdag. Die Segnung von Kräutersträußen, Brot und Wein steht im Mittelpunkt der Tradition.
Greiweldingen

Musik und Feststimmung beim "Léiffrawëschdag"

In Greiweldingen feiern die Einwohner seit 1985 an Mariä Himmelfahrt ihren Léiffrawëschdag. Die Segnung von Kräutersträußen, Brot und Wein steht im Mittelpunkt der Tradition.
Foto: Gilles Kayser
Lokales 12 2 Min. 15.08.2022
Greiweldingen

Musik und Feststimmung beim "Léiffrawëschdag"

Volker BINGENHEIMER
Volker BINGENHEIMER
Tausende Festbesucher haben an Mariä Himmelfahrt das Dorfzentrum von Greiweldingen belebt. Wegen der Trockenheit war der „Wësch“ allerdings Mangelware.

Nach zwei Jahren Coronapause haben sich am Léiffrawëschdag wieder über 4.000 Festbesucher im Dorfzentrum von Greiweldingen getroffen, um zu feiern und das Brauchtum lebendig zu halten. Bei der Messe zu Mariä Himmelfahrt stand der Krautwisch im Vordergrund, den der Pfarrer gemäß der Tradition segnete. 

Der Wësch besteht aus 30 Wildkräutern und seine Zusammensetzung ist genau vorgeschrieben: Zum Beispiel gehören Kamille, Johanniskraut, Schafgarbe, Pfefferminze oder Zitronenmelisse hinein. Zum Abschluss wird dem Wësch noch eine Zwiebel und eine Möhre beigegeben. Nach dem jahrhundertealten Volksglauben soll der Kräuterstrauß Unheil von den Menschen abhalten und die Tiere im Stall vor Krankheiten schützen. 

Sehen Sie hier die Fotos von Gilles Kayser:

Kaum Kräuter zu finden

In diesem außergewöhnlich trockenen Sommer war es jedoch äußerst schwierig, die Wildkräuter zu finden. „Die meisten wachsen am Wegesrand. Da ist in diesem Jahr alles komplett vertrocknet“, sagt Francine Kieffer vom Verein Greiweldenger Leit, der das Volksfest organisiert. 


Pano , Leiffraweschdag , was ist der Wesch für Maria Himmelfahrt , Yolande Kimmel Foto:Guy Jallay/Luxemburger Wort
Der „Wësch“ als Gemeinschaftsprojekt
In Moutfort wird die Tradition des „Wësch“ zu Mariä Himmelfahrt aufrechterhalten und bringt Jung und Alt zusammen.

Für gewöhnlich sammeln die Vereinsmitglieder so viele Kräuter, dass sie für 60 oder 70 Krautwische reichen. Diese werden dann zugunsten eines guten Zweckes an die Festbesucher verkauft. 

„In diesem Jahr ist das nicht möglich. Wir haben mit Ach und Krach Kräuter für den Wësch in der Kirche und für uns privat zusammenbekommen“, meint Francine Kieffer. 

Tradition des Kalkbrennens

Das etwas modernere Landleben konnten die Festbesucher am Montag am Wäschbur bewundern: Eine Ausstellung mit Dutzenden historischen Traktoren zog die Blicke auf sich. Ganz in der Nähe stehen übrigens zwei Kalköfen, die für eine weitere Tradition in Greiweldingen stehen. Bis ins 19. Jahrhundert wurde aus dem hochwertigen Kalkgestein der Gegend nämlich Kalk gebrannt. Das einträgliche Zusatzgeschäft für die Dorfbewohner machte allerdings viel Arbeit: Der Ofen musste während des Brennvorgangs mehrere Tage rund um die Uhr bewacht werden. Seit Kurzem sind die zwei Kalköfen am Wäschbur überdacht und wurden mit Informationstafeln ausgestattet.


Greiweldingen bekommt ultramodernen Vereinssaal
Es ist das größte Projekt der Gemeinde Stadtbredimus: Ein baufälliges Vereinshaus wird abgerissen und durch einen Neubau ersetzt.

Neben Speisen und Getränken von der Mosel hatte der Verein auch eine Kinderecke eingerichtet. Die kleinen Festbesucher konnten dort auf einer Hüpfburg springen oder sich beim „Face Painting“ schminken lassen. Außerdem boten etwa 30 Hobby- und Künstlerstände ihre dekorativen Werke an. 

Wegen der Vielzahl der Besucher war ein Buspendeldienst von Canach über Greiweldingen und Stadtbredimus bis nach Remich eingerichtet. Die Gäste konnten also ganz ohne Auto den Léiffrawëschdag und das Remicher Bacchusfest kombinieren.   


Vor der Pandemie tummelten sich bis zu 6.000 Personen in dem Winzerort. Hier im Jahr 1992.
Tradition des Léiffrawëschdag soll erhalten bleiben
Der Léiffrawëschdag in Greiweldingen fällt auch dieses Jahr aus. Die Organisatoren versprechen ein Comeback. Aus- und Rückblick.

Wegen der Pandemie konnte der Léiffrawëschdag die letzten zwei Jahre nur eingeschränkt stattfinden. Der Verein verkaufte die Spezialitäten als Take-away, die die Gäste daheim verzehren konnten. 

Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter und Instagram und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Die Oktave konnte man in diesem Jahr in Luxemburg coronabedingt ausschließlich digital besuchen und auch die Feierlichkeiten zu „Léiffrawëschdag“ fallen dieses Jahr wesentlich bescheidener aus.
Im Moselort Greiweldingen wird am „Léiffrawëschdag“, dem 15. August, traditionsgemäß im Rahmen des lokalen Weinfestes der Krautwisch gesegnet. Der Ursprung dieses Erntedankfestes geht auf die Zeit vor dem Christentum und heidnische Bräuche zurück.