Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Mouvement écologique kritisiert Pestizidplan
Lokales 27.02.2018 Aus unserem online-Archiv

Mouvement écologique kritisiert Pestizidplan

Mit dem nationalen Aktionsplan Pestizide soll der Einsatz der Pflanzenschutzmittel gebremst werden.

Mouvement écologique kritisiert Pestizidplan

Mit dem nationalen Aktionsplan Pestizide soll der Einsatz der Pflanzenschutzmittel gebremst werden.
Foto: shutterstock
Lokales 27.02.2018 Aus unserem online-Archiv

Mouvement écologique kritisiert Pestizidplan

Jacques GANSER
Jacques GANSER
Die Umweltschutzorganisation sieht erhebliche Schwachstellen beim natioanlen Aktionsplan Pestizide.

Im Dezember 2017 hatte das Landwirtschaftsministerium mit jahrelanger Verspätung und nach einer umstrittenen ersten Vorlage eine nachgebesserte Variante des Nationalen Aktionsplanes zur Reduzierung des Pestizideinsatzes vorgelegt. Zum ersten Mal wurden dabei überhaupt quantifizierbare Ziele und nachvollziehbare Aktionen ins Spiel gebracht.

Nur bedingt zufrieden

Der Mouvement écologique hat sich zwei Monate Zeit gelassen, um das Dokument auf Herz und Nieren zu prüfen. Die Umweltschützer zeigen sich dabei nur sehr bedingt zufrieden. So wird begrüßt, dass der Text nachgebessert wurde und eine Reihe von konkreten Maßnahmen sowie ein Zeitplan ausgearbeitet wurden. Als wesentliche Schwachpunkt sieht das Méco allerdings das sehr allgemein formulierte Ziel einer Reduzierung des Einsatzes von 50 Prozent der Pflanzenschutzmittel bis 2030. Nicht die Gesamttonnage spielt laut der Umweltgewerkschaft eine wesentliche Rolle, sondern die Giftigkeit der einzelnen Produkte. Auch der Indikator, welcher speziell auf die gefährlichen Saatgutbeizenstoffe angewendet werden sollte, kommt nicht zur Anwendung. Damit bleiben die Neonikotinoide, die nachweislich Bienen schädigen, weiterhin in der Natur. Weitere Mängel sieht das Mouvement écologique bei der Aus- und Weiterbildung der angehenden Landwirte sowie bei der Finanzierung der einzelnen Maßnahmen.

Biolandbau unterstützen

Warum werden Pestizide im Privatbereich künftig nicht komplett verboten, fragen die Umweltschützer. Stattdessen wird auf ein Verbot der Gruppe Besorgnis erregender Produkte verwiesen. Laut Mouvement écologique eine Beschreibung, die eine sehr flexible Auslegung erlaube. Schließlich bedauert die Umweltschutzorganisation die ihrer Meinung nach halbherzige Unterstützung des biologischen Landbaus. Dabei wäre gerade der Ausbau dieser Branche ein Garant für eine pestizidfreie Landwirtschaft.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Pflanzenanbau in Wasserschutzzonen
Auch Äcker, welche an empfindliche Quellenschutzzonen heran reichen, können trotz Auflagen rentabel bewirtschaftet können. Ein Seminar will aufzeigen, welche Alternativen bestehen.
Lein gilt als vielseitig einsetzbare Pflanze, die nur wenig behandelt werden muss.
Mit der zweiten Auflage des Aktionsplanes zur Reduzierung des Pestizideinsatzes werden auch klare Ziele genannt. Kurzfristige Änderungen sind aber nicht zu erwarten.
Der nationale Aktionsplan Pestizide formuliert zwar präzise Ziele, der Zeitrahmen ist allerdings weit gesteckt.
Glyphosat-Diskussion
Mit seinem Nein zum Glyphosat hat sich Agrarminister Fernand Etgen die Argumente der ökologischen Bedenkenträger zu eigen gemacht. Spätestens mit der Veröffentlichung des Aktionsplans Pestizide wird sich zeigen, ob er es ernst meint.
Will jetzt auch raus dem Glyphosat: Agrarminister Fernand Ertgen
Landwirtschaftsminister Fernand Etgen
Die Plattform „Meng Landwirschaft“ bestärkt Landwirtschaftsminister Fernand Etgen in seiner Haltung gegen das umstrittene Herbizid - und fordert eine generell Abkehr von Pestiziden.
Geschlossen gegen Glyphosat: Landwirtschaftsminister Fernand Etgen mit Vertretern von "Meng Landwirtschaft".
Positionspapier der Bienenzüchter
In einem Positionspapier haben die Bienenzüchter ihre grundlegenden Forderungen zum Ausdruck gebracht. Sorgen machen ihnen vor allem Pestizide und die Varroa-Milbe.
Die Bienvélker
Pestizidbelastung im Trinkwasser
Drei Jahre nach den ersten Ausnahmeregeln bleibt die Hälfte der Trinkwasserquellen in einem problematischen Zustand. Umweltministerin Carole Dieschbourg sieht aber eine neue Dynamik für eine nachhaltige Lösung.
Das sicherste Lebensmittel der Welt: Kein anderes wird so streng kontrolliert.
Die Bekämpfung der Varroa-Milbe und das Verbot eines bienenschädlichen Pestizids hatte Landwirtschaftsminister Fernand Etgen letzte Woche angekündigt. Gut, aber nicht gut genug, meint hingegen der Mouvement écologique.
Pestizide und die Varroa-Milbe setzen den Bienenvölkern zu.