Wählen Sie Ihre Nachrichten​

"Mouvement écologique" begrüßt den Wolf
Lokales 05.09.2017 Aus unserem online-Archiv
Günstiger Einfluss auf den Wald

"Mouvement écologique" begrüßt den Wolf

So dürfte das Exemplar, das in Luxemburg nachgewiesen wurde, ausgesehen haben.
Günstiger Einfluss auf den Wald

"Mouvement écologique" begrüßt den Wolf

So dürfte das Exemplar, das in Luxemburg nachgewiesen wurde, ausgesehen haben.
Foto: Vincent Vignon
Lokales 05.09.2017 Aus unserem online-Archiv
Günstiger Einfluss auf den Wald

"Mouvement écologique" begrüßt den Wolf

Sophie HERMES
Sophie HERMES
Nach 124 Jahren ist der Wolf zurück in Luxemburg. Der "Mouvement écologique" begrüßt diese Situation, bedauert es jedoch, dass der erste Nachweis des Jägers im Zusammenhang mit gerissenen Schafen erbracht wurde.

(SH) - Nach 124 Jahren ist der Wolf zurück in Luxemburg. Der "Mouvement écologique" begrüßt diese Situation, bedauert es jedoch, dass der erste Nachweis des Jägers im Zusammenhang mit gerissenen Schafen erbracht wurde.

Wie der "Mouvement écologique" weiter mitteilt, sei die Rückkehr des Wolfs "für die Biodiversität und den Naturschutz eine sehr freudige Sache": "Die Rückkehr dieses Jägers ist grundsätzlich als positiv zu werten. Sie wird sich vor allem günstig auf die Waldökosysteme auswirken. Reh und Hirsch selektionieren bestimmte Baumarten durch Verbiss aus und gefährden somit die Artenzusammensetzung der zukünftigen Wälder. Der Wolf wird das Verhalten dieser Pflanzenfresser, deren Bestand vielfach hoch ist, regulierend beeinflussen und das Aufkommen seltenerer Baumarten unterstützen. Ebenfalls die durch den heute massiven Maisanbau geförderte hohe Wildschweindichte wird der Wolf zu regulieren helfen!", heißt es in dem Schreiben des "Mouvement écologique".

Allerdings müsse man den Umgang mit dem Tier neu lernen. Dabei gelte es, überholte und nicht rationell begründete Abwehrreflexe zu vermeiden. Immerhin sei der Wolf für den Menschen grundsätzlich als harmlos einzustufen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Eindeutiger Nachweis
Ein alter Bekannter des Menschen ist wieder da: Nachdem ihm jahrzehntelang der Garaus gemacht wurde, hat sich der Wolf jetzt wieder zurückgemeldet. Nach 124 Jahren hat er wieder den Weg zurück nach Luxemburg gefunden.
So dürfte das Exemplar, das in Luxemburg nachgewiesen wurde, ausgesehen haben.
Nun ist es offiziell: Die acht Schafe, die am 15. Juli zwischen Garnich und Holzem gerissen wurden, wurden zur Beute eines Wolfes, wie DNS-Analysen ergaben.
Der Wolf ist wieder in Luxemburg.