Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Mord in Esch: Es soll bei lebenslänglich bleiben
Lokales 2 Min. 08.01.2019 Aus unserem online-Archiv

Mord in Esch: Es soll bei lebenslänglich bleiben

Nahe des Bahnhofs in Esch war der Mann nach der Tat festgenommen worden.

Mord in Esch: Es soll bei lebenslänglich bleiben

Nahe des Bahnhofs in Esch war der Mann nach der Tat festgenommen worden.
Foto: Pierre Matgé/LW-Archiv
Lokales 2 Min. 08.01.2019 Aus unserem online-Archiv

Mord in Esch: Es soll bei lebenslänglich bleiben

Weil er seine Ex-Frau erschossen hatte, wurde ein Mann in erster Instanz zu einer lebenslangen Freiheitsstrafe verurteilt. Zu lang, so der Beschuldigte in Berufung. Der Vertreter der Generalstaatsanwaltschaft sah dies anders.

(SH) - Kaltblütig hatte er agiert, als er seine von ihm getrennt lebende Frau im Hinterhof eines Hauses in Esch/Alzette am 7. Januar 2015 mit sechs Pistolenschüssen regelrecht hingerichtet hatte. Die Richter aus erster Instanz hatten im Juni vergangenen Jahres vorsätzlichen Mord zurückbehalten und Jamek M. deshalb zu einer lebenslangen Freiheitsstrafe verurteilt. Reue hatte der mittlerweile 59-Jährige zu keinem Zeitpunkt gezeigt. Dies hielten die Richter auch in ihrem Urteil fest.

Am Dienstag versuchte er nun, die Berufungsrichter zwar nicht von seiner Unschuld zu überzeugen, aber davon, dass er seine Tat bereut – und die Haftstrafe zu hoch sei. „Ich habe meiner Frau das Leben genommen und hatte kein Recht darauf. Ich bereue es und entschuldige mich. Ich werde mein ganzes Leben über traurig und unglücklich sein“, adressierte er sich an die Richter. Er erklärte aber auch, dass er verrückt gewesen sei und sich nicht an die Tat erinnern könne. „Ich sage nicht, dass ich unschuldig bin, aber ich wollte dies nicht tun.“

Kaltblütig geplant und ausgeführt

Beim Vertreter der Generalstaatsanwaltschaft traf der Beschuldigte mit seinen Worten auf kein Verständnis. In seinen Augen habe der Angeklagte sein Verhalten nämlich keineswegs verändert: „Er sagt, es würde ihm leidtun. Aber er erzählt nicht die Wahrheit und stellt sich erneut als Opfer dar.“ Dieser Linie war Jamek M. während der ganzen Prozedur treu geblieben.


Der Täter hatte die Frau in ihrem Fahrzeug erschossen.
Lebenslange Haftstrafe für Mord an Ehefrau
Weil er seine getrennt lebende Ehefrau aus dem Hinterhalt mit sechs Pistolenschüssen in Esch/Alzette ermordet hatte, muss ein 59-jähriger Mann nun für den Rest seines Lebens ins Gefängnis.

Der Angeklagte hatte beteuert, seine Frau niemals geschlagen zu haben. Dies habe er allerdings während drei Jahrzehnten getan, so der Vertreter der Generalstaatsanwaltschaft. Als die Frau dann die Scheidung einreichte, habe er die Entscheidung getroffen, sie umzubringen. Dafür habe es ein Motiv gegeben, nämlich dass Jamek M. sich durch die Trennung erniedrigt sah.

Die Tat habe der Angeklagte kaltblütig ausgeführt. Er habe immerhin sechsmal auf sein Opfer geschossen und auch nicht von seinem Vorhaben abgesehen, nachdem es in der Waffe zu einer Ladehemmung gekommen war. Nach der Tat habe er den Hinterhof dann ruhig verlassen und noch zwei Familienangehörigen gesagt, die Frau würde dort liegen.

Und er hatte die Tat wohl auch geplant. So habe es im Vorfeld Morddrohungen gegeben („Ich werde dich abschlachten“), er habe die Frau ausspioniert und sich nicht nur die Waffe aus Montenegro beschafft, sondern seinen Wagen auch noch umbauen lassen, um diese dort zu verstecken.

Demnach sprach der Vertreter der Generalstaatsanwaltschaft von einer Tat, für die „jede Strafe, die weniger lang als lebenslänglich ist, unangemessen ist“. Er bat die Richter ausdrücklich, dem Angeklagten keine mildernden Umstände zuzugestehen und kein weiteres psychiatrisches Gutachten durchführen zu lassen. Die Verteidigung hatte ein solches gefordert. Während des Verfahrens hatten aber bereits zwei Experten den Beschuldigten als voll straffähig erklärt.

Das Urteil in zweiter Instanz ergeht am 12. Februar.



Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Weil er seine getrennt lebende Ehefrau aus dem Hinterhalt mit sechs Pistolenschüssen in Esch/Alzette ermordet hatte, muss ein 59-jähriger Mann nun für den Rest seines Lebens ins Gefängnis.
Der Täter hatte die Frau in ihrem Fahrzeug erschossen.
Die Staatsanwaltschaft hat am Dienstag lebenslangen Freiheitsentzug für einen 59-jährigen Mann gefordert, der am 7. Januar 2015 seine 48-jährige Frau erschossen hatte.
Der Mord am 7. Januar 2015 in einem Hinterhof in Esch/Alzette scheint von langer Hand geplant worden zu sein. Als der Angeklagte am Montag vor Gericht angehört wurde, befasste er sich aber mehr mit sich selbst, als mit der Bluttat.
Jamek M. hatte ein Waffenversteck in seinem Wagen eingerichtet. Kein Beweis für Vorsatz, sagt sein Verteidiger.
Das Verfahren um den gewaltsamen Tod einer 48-jährigen Frau neigt sich dem Abschluss zu. Von Einsicht und Schuldbewusstsein ist der Täter nach wie vor weit entfernt.
In einem Hinterhof in der Escher Rue du Fossé schoss der Täter dem Opfer zunächst zweimal in den Schulterbereich. Nach einer Ladehemmung feuerte er dann noch viermal aus nächster Nähe in den Kopf.
Von langer Hand geplant, angekündigt und zielstrebig aus dem Hinterhalt ausgeführt. So fasste ein Ermittler am Dienstag vor Gericht den Mord an einer 48-jährigen Frau und Mutter von drei Kindern in Esch/Alzette zusammen.
Am 7. Januar 2015 schoss ein Mann in Esch/Alzette sechs Mal auf seine getrennt lebende Ehefrau.
Der Prozess gegen Jamek M., dem vorgeworfen wird, seine Frau mit mehreren Kopfschüssen getötet zu haben, ist ausgesetzt. Ein Psychiater soll ein weiteres Gutachten über den Gesundheitszustand des Mannes zur Tatzeit abgeben.
arrestation d'un homme a en face de la gare de esch apres apres avoir tue sa femme quelques heures plus tot rue du fosse a esch - Photo : Pierre Matge
Weil er seine von ihm getrennt lebende Frau im Januar 2015 mit mehreren Schüssen in den Kopf getötet haben soll, steht ein 58-jähriger Mann seit Mittwoch vor Gericht. Tatmotiv war aller Voraussicht nach Eifersucht.
arrestation d'un homme a en face de la gare de esch apres apres avoir tue sa femme quelques heures plus tot rue du fosse a esch - Photo : Pierre Matge
Sechs Mal schießt Jamek M. seiner Frau am 7. Januar 2015 aus nächster Nähe in den Kopf. Sie stirbt am Steuer ihres Wagens in Esch/Alzette. Ab Mittwochnachmittag muss er sich vor Gericht verantworten.
Die Polizei sperrte ein ganzes Wohnviertel ab, um den mutmaßlichen Schützen zu ergreifen.