Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Mord an Prostituierter: Tod auf dem Waldparkplatz
Lokales 18 14.11.2016

Mord an Prostituierter: Tod auf dem Waldparkplatz

Jacques GANSER
Jacques GANSER
Zum zweiten Mal binnen weniger Tage wird in einem Wald um Luxemburg-Stadt eine Leiche entdeckt. Und wieder handelt es sich um Mord.

(str) - Am Sonntagabend wird sie zum letzten Mal gesehen – im Bahnhofsviertel an der Ecke der Rue du Fort Wedell mit der Rue de Hollerich. Doch dann, irgendwann nach 22 Uhr, verliert sich die Spur der jungen Prostituierten. Eine Freundin ist besorgt und geht zur Polizei am Bahnhof. Und die nimmt die Vermisstenmeldung sehr ernst.

Es werden Parkplätze im direkten, später im weiteren Umfeld abgesucht. Zunächst ohne Ergebnis. Gestern am frühen Morgen, lange vor der Dämmerung, gibt es dann aber traurige Gewissheit. Gegen fünf Uhr findet eine Patrouille aus der Hauptstadt den leblosen Körper der 27-jährigen Rumänin auf dem Parkplatz am „Fräiheetsbam“.

Es ist schnell klar: Die junge Frau wurde ermordet. Der Bereich um den Tatort wird weiträumig abgesperrt. Bei Tagesanbruch übernehmen Spurensicherung und Mordkommission der Kriminalpolizei den Ort des Geschehens am Waldrand zwischen Strassen und Bridel. Und auch die zuständige Untersuchungsrichterin und ein Vertreter der Staatsanwaltschaft nehmen den Tatort unter Beschau.

Der Ort des Geschehens ist ein befestigter Waldplatz an dem im Sommer Feste gefeiert werden, es gibt einen Abenteuerspielplatz und das ganze Jahr über starten hier Jogger und Wanderer in den Wald. Nun ist es ein Tatort, der bei Tagesanbruch von Spurensicherung und Mordkommission der Kriminalpolizei übernommen wird.

Und auch die zuständige Untersuchungsrichterin und ein Vertreter der Staatsanwaltschaft sind zur Stelle. Am späten Morgen wird die Leiche abtransportiert. Bereits früh geht ein Zeugenaufruf der Polizei heraus: Zeugen werden gebeten sich beim Bahnhofskommissariat unter der Nummer 2442-9500 oder dem Notruf 113 zu melden. Wer hat etwas verdächtiges am Abend im Bahnhofsviertel beobachtet? Oder in der Nacht am Tatort?

Besonders interessiert sich die Polizei zudem für einen weiteres Geschehen am Rande des Falls: Ein LKW-Fahrer hatte eine schwarze Handtasche an der Autobahnauffahrt Strassen/Bridel in Richtung Arlon gesehen. Es könnte sich dabei möglicherweise um die Handtasche des Opfers handeln. Als die Polizei dem Hinweis nachgeht, ist die Tasche verschwunden.

Am Nachmittag meldet sich ein Zeuge, der einen blauen Mercedes-Lieferwagen mit Doppelkabine gesehen hat, aus dem jemand ausstieg, und die Tasche mitnahm. Die Polizei ruft den oder die Insassen des Fahrzeugs dringend auf, sich zu melden.

Folgen Sie uns auf Facebook und Twitter und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Am Sonntag: Freiheitsberaubung: Polizei greift ein
Die Polizei hat am Sonntag Nachmittag eine Frau aus einer Wohnung in der Rue de Neudorf befreit, die dort gegen ihren Willen festgehalten wurde. Sie musste medizinisch betreut werden, der Täter wurde verhaftet.
Haus 380,rue de Neudorf,Freiheitsberaubung vom 03.01.16.Foto:Gerry Huberty