Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Monnericher Erdrutsch: Bald kann das Aufräumen beginnen
Vier Jahre nach dem Erdrutsch in Monnerich ist die Straße wieder geöffnet. Die Sanierung der Deponie steht aber erst noch bevor.

Monnericher Erdrutsch: Bald kann das Aufräumen beginnen

Foto: Guy Jallay
Vier Jahre nach dem Erdrutsch in Monnerich ist die Straße wieder geöffnet. Die Sanierung der Deponie steht aber erst noch bevor.
Lokales 6 Min. 14.03.2018

Monnericher Erdrutsch: Bald kann das Aufräumen beginnen

Nicolas ANEN
Nicolas ANEN
Es kommt wieder Bewegung in die Akte Monnericher Bauschuttdeponie. In den kommenden Tagen wird der Umweltbehörde ein Sanierungskonzept vorliegen. Dieses sieht unter anderem eine Umgestaltung des Deponiekörpers vor. Eine Lehre wurde auch gezogen.

Es fehlte nicht viel und das Sanierungskonzept zur Monnericher Bauschuttdeponie wäre pünktlich zum vierten Jahrestag des Erdrutsches bei der Umweltbehörde eingegangen. Doch muss sich Mike Wagner, erster Regierungsrat im Nachhaltigkeitsministerium, noch einige Tage in Geduld üben. Der Bericht, der von einem amtlich anerkannten, deutschen Expertenbüro erstellt wird, soll ihm in den kommenden Tagen vorliegen.

Entscheidung steht bevor

Voraussichtlich nach den Osterferien wird Umweltministerin Carole Dieschbourg eine Entscheidung betreffend die Sanierung der Deponie treffen, kündigt Mike Wagner im Gespräch mit dem LW an ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Belastungsquellen unbekannt
Obwohl seit Jahren versucht wird, die Belastungsquellen des Alzette-Oberlaufs ausfindig zu machen, sind präzise Ergebnisse bisher Mangelware.
Die Verschmutzungseinträge in die Kiemelbach sind mit bloßem Auge sichtbar.
Monnerich: Rund um die Bauschuttdeponie
Über drei Jahre lang war die Strecke zwischen Esch und Monnerich wegen des Erdrutsches an der Bauschuttdeponie gesperrt. Von Montag an wird die neue Straße in Betrieb genommen. Doch manche Fragen bleiben.
CR 106 route d'Esch a Mondercange - Photo : Pierre Matgé