Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Monnericher Bauschuttdeponie: Umweltministerium gibt Entwarnung
Der neue Erdrutsch fand oberhalb der Deponie Richtung Monnerich statt, in einem Bereich relativ weit von der neuen Straße entfernt.

Monnericher Bauschuttdeponie: Umweltministerium gibt Entwarnung

Foto: Nicolas Anen
Der neue Erdrutsch fand oberhalb der Deponie Richtung Monnerich statt, in einem Bereich relativ weit von der neuen Straße entfernt.
Lokales 2 Min. 09.01.2018

Monnericher Bauschuttdeponie: Umweltministerium gibt Entwarnung

Nicolas ANEN
Nicolas ANEN
Auch in Monnerich hatte man sich zum Jahreswechsel einen guten Rutsch gewünscht. Wahrscheinlich war damit aber nicht die Bodenbewegung gemeint, die am Samstag oberhalb der Bauschuttdeponie stattgefunden hat. Hierzu gibt das Umweltministerium Entwarnung.

(na) - Seinen Sonntagmorgen hatte sich Mike Wagner, erster Regierungsrat im Nachhaltigkeitsministerium, wahrscheinlich anders vorgestellt: Er verbrachte einen Teil davon auf der Monnericher Bauschuttdeponie.

„Als mir am Samstagabend von einem Erdrutsch berichtet wurde, dachte ich: ,Was kommt jetzt?‘. Wir hatten zu dem Zeitpunkt nur ein verschwommenes Foto. Aber am Sonntag stellte sich vor Ort schnell heraus, dass es nichts Schlimmes war“, erzählte er am Montag dem LW.

Ein lokales Phänomen

Beim Erdrutsch vom Wochenende habe es sich um ein lokales Phänomen gehandelt, das nicht in Zusammenhang mit dem Untergrund der Bauschuttdeponie stehe ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Monnerich: Rund um die Bauschuttdeponie
Über drei Jahre lang war die Strecke zwischen Esch und Monnerich wegen des Erdrutsches an der Bauschuttdeponie gesperrt. Von Montag an wird die neue Straße in Betrieb genommen. Doch manche Fragen bleiben.
CR 106 route d'Esch a Mondercange - Photo : Pierre Matgé