Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Monnericher Bauschuttdeponie: Regen bringt die Erde wieder zum Rutschen
Erst im vergangenen Oktober war die Strecke zwischen Monnerich und Esch offiziell eingeweiht worden. Sie führt rund um den Rutschkörper.

Monnericher Bauschuttdeponie: Regen bringt die Erde wieder zum Rutschen

Foto: Pierre Matgé
Erst im vergangenen Oktober war die Strecke zwischen Monnerich und Esch offiziell eingeweiht worden. Sie führt rund um den Rutschkörper.
Lokales 07.01.2018

Monnericher Bauschuttdeponie: Regen bringt die Erde wieder zum Rutschen

Diane LECORSAIS
Diane LECORSAIS
Auf der Monnericher Bauschuttdeponie ist am späten Samstagnachmittag erneut die Erde gerutscht. Der Zwischenfall wurde offenbar durch die starken Niederschläge der vergangenen Wochen verursacht. Gefahr besteht laut dem Schöffenrat aber nicht.

(DL) - Auf der Monnericher Bauschuttdeponie ist am späten Samstagnachmittag erneut die Erde gerutscht. Dies teilt der Schöffenrat am Sonntag mit. Eine Einwohnerin hatte den technischen Dienst der Gemeinde über den Zwischenfall informiert.

Nach einer Besichtigung vor Ort seien sogleich die Vertreter vom Umweltministerium sowie die Betreiberfirma Cloos informiert worden. Am Sonntagmorgen hätten sich dann die Mitglieder des Schöffenrates, der Vertreter des Umweltsministeriums, der Betreiberfirma sowie der Experte des Ingenieurbüros Asmus+Prabucki aus Essen (D)  zu einer Besichtigung vor Ort begeben, wobei eine oberflächennahe Böschungsrutschung auf der westlichen Seite der Deponie festgestellt worden sei. Die Rutschung ereignete sich demnach auf einer Breite von zirka 30 m zwischen zwei sogenannten Bermen.

Straße blieb 1.300 Tage lang geschlossen

Zurückzuführen sei die Rutschung auf die starken Niederschläge der vergangenen Wochen. Sie befindet sich der Mitteilung zufolge innerhalb des Sanierungsbereiches der alten Rutschung. Nach Einschätzung des Experten bestehe keine Gefahr für die Bevölkerung, so der Monnericher Schöffenrat.

Zur Erinnerung: In der Nacht vom 13. zum 14. März 2014 hatten sich auf besagter Deponie enorme Erdmassen gelöst. Die Straße zwischen Monnerich und Esch war dabei zugeschüttet worden. Im Nachhinein stand fest, dass bei dem Zwischenfall über 500.000 Tonnen Erdmasse abgerissen worden waren und etwa 35 Meter nach Westen abgeglitten waren.

Erst im vergangenen Oktober war die neue Strecke  zwischen Monnerich und Esch/Alzette offiziell eröffnet worden.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Monnericher Erdrutsch: Bald kann das Aufräumen beginnen
Vier Jahre nach dem Erdrutsch kommt Bewegung in die Akte Monnericher Bauschuttdeponie. In den kommenden Tagen wird der Umweltbehörde ein Sanierungskonzept vorliegen. Dieses sieht unter anderem eine Umgestaltung des Deponiekörpers vor.
13.3. Monnerich / Vier Jahre nach dem Rutsch der Bauschuttdeponie Um Monekeler / Bauschuttdeponie und neue Strasse Foto:Guy Jallay
Monnerich: Rund um die Bauschuttdeponie
Über drei Jahre lang war die Strecke zwischen Esch und Monnerich wegen des Erdrutsches an der Bauschuttdeponie gesperrt. Von Montag an wird die neue Straße in Betrieb genommen. Doch manche Fragen bleiben.
CR 106 route d'Esch a Mondercange - Photo : Pierre Matgé