Mögliche Rückkehr des Wolfs

Glückslos oder Katastrophe ?

Konferenzen zum Thema Wolf

Die Naturverwaltung hat bereits erste Schritte in Richtung eines Wolfsmanagementplans unternommen.
Die Naturverwaltung hat bereits erste Schritte in Richtung eines Wolfsmanagementplans unternommen.
Foto: AFP

(C.) - Die Rückkehr des Wolfs rückt in greifbare Nähe. Die Beobachtungen von freilebenden Wölfen in der Nachbarregionen des Großherzogtums häufen sich:  In den Vogesen gibt es seit 2013 ein Rudel, das bereits Nachwuchs hatte. Seit einigen Monaten ist ein Wolf nahe des Lac de Madine aktiv und im September gab es Hinweise auf Wolfsanwesenheit im Saarland, wo allerdings die definitive Bestätigung mittels DNA-Analyse noch aussteht. Gewusst ist, dass Wölfe auf der Suche nach neuem Lebensraum Hunderte von Kilometern wandern können, so dass klar wird, dass es in Europa kaum einen Ort gibt, wo nicht auf einmal Wölfe auftauchen könnten.

Ausarbeitung eines Managementplans

Auch in Luxemburg wird sich daher mehr und mehr mit dem Thema beschäftigt. Ein wichtiges Instrument ist in diesem Kontext die Ausarbeitung eines so genannten Managementplans, der den Umgang mit dem Wolf auf diversen Ebenen definieren soll.

Die Naturverwaltung hat bereits erste Schritte in Richtung eines Wolfsmanagementplans unternommen. Im März 2015 fand in Luxemburg ein überregionales Treffen mit Experten aus Frankreich, Belgien und Deutschland statt, bei dem die wichtigsten inhaltlichen Aspekte festgehalten wurden, die alle Länder in ihrem Wolfsmanagementplan berücksichtigen sollten.

„Die Rückkehr des Wolfs: Glückslos oder Katastrophe?“

Ein ganz wichtiger Aspekt ist bei der Thematik Wolf die Aufklärung der Menschen. In diesem Sinne organisieren das Ministerium für nachhaltige Entwicklung und Infrastruktur und die Naturverwaltung im Oktober zusammen mit mehr als 20 Partnerorganisationen und Verwaltungen fünf öffentliche Konferenzen zum Thema Wolf, mit dem Titel: „Die Rückkehr des Wolfs: Glückslos oder Katastrophe?“. Die Konferenz, mit anschließender Diskussion, findet statt an folgenden Tagen (jeweils in luxemburgischer Sprache):

  • Dienstag, 13. Oktober, 19.30 Uhr im Ciné Orion, 24 rue de la Gare in Ulflingen
  • Donnerstag, 15. Oktober, 19.30 Uhr im Kulturzentrum Al Schmelz, rue Collart in Steinfort
  • Montag, 19. Oktober, 19.30 Uhr im Naturmusée, 25 rue Münster in Luxemburg
  • Montag, 26. Oktober, 19.30 Uhr in der Maison du Savoir, Universität Luxemburg, 2 avenue de l’Université in Esch-Belval
  • Dienstag, 27. Oktober, 19.30  Uhr im Kulturzentrum Syrkus, 20 route de Luxembourg,  in Roodt/Syr

Der Eintritt zu den Konferenzen ist frei. Gehalten werden die Konferenzen von  Laurent Schley, Biologe und beigeordneter Direktor der Naturverwaltung. Er wird auf die phänomenale Ausbreitung des Wolfs in Europa eingehen und die sehr interessante Biologie und Ökologie dieser Tierart beleuchten. Natürlich wird auch im Detail auf die mögliche Rückkehr in die Ardennen und somit auch Luxemburg, sowie die potenziellen Konflikte mit den Menschen eingegangen.

Mehr zum Thema:

Schafe gerissen: Vermutlich Wölfe im Saarland

Forderung der Jäger: Wenn der Wolf kommt