Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Mobilität: Neues Zahlenwerk für alte Probleme
Lokales 02.10.2019

Mobilität: Neues Zahlenwerk für alte Probleme

Täglich grüßt der Stau: Mit einer weiteren Studie sollen neue Angebote ausgelotet werden.

Mobilität: Neues Zahlenwerk für alte Probleme

Täglich grüßt der Stau: Mit einer weiteren Studie sollen neue Angebote ausgelotet werden.
Foto: Lex Kleren
Lokales 02.10.2019

Mobilität: Neues Zahlenwerk für alte Probleme

Jacques GANSER
Jacques GANSER
Eine neue Studie soll die Möglichkeiten für das künftige Verkehrsangebot in der Großregion ausloten.

Und noch eine Studie. Die Ansätze zur Lösung der Verkehrsproblematik sind ebenso vielfältig wie hoffnungsvoll. Ob sie die Probleme wirklich lösen werden, bleibt dahin gestellt. Nun also die Großregion. MMUST oder Modèle Multimodal et Scénarios de mobilité transfrontaliers nennt sich das Projekt, das an der Universität Liège entwickelt wurde und am Mittwoch im Mobilitätsministerium vorgestellt wurde. 

Immerhin waren der belgische Transportminister Philipe Henry und der Vizepräsident der französischen Région Grand-Est zugegen, als Mobilitätsminister François Bausch Sinn und Zweck der neuen Umfrage erläuterte. Die Politiker aus den drei Regionen zeigten sich überzeugt, dass eine möglichst zuverlässige und aktuelle Datenbank dazu beitragen könne, die Verkehrspolitik in der Großregion besser aufeinander abzustimmen. 

Deutschland nicht dabei

Die deutschen Nachbarn wollen dabei aus organisatorischen und verwaltungstechnischen Gründen gar nicht erst an der Studie teilnehmen. „Im Gegensatz zu vorhergehenden Studien wie zum Beispiel LuxMobil fragen wir nicht nach den Fortbewegungsgewohnheiten der Bürger, sondern nach ihren Vorstellungen, wie sie ihr Mobilitätsverhalten bei einem veränderten Angebot anpassen würden“, so Bausch. 


186.649 Grenzgänger finden tagtäglich den Weg nach Luxemburg. Viele von ihnen greifen auf das Auto als Transportmittel zurück, was für täglichen Stau sorgt.
Stau ohne Grenzen
Nicht nur Luxemburg ächzt unter dem Stau. Auch in den grenznahen Regionen gehört der Stillstand auf den Straßen zum Alltag. Ein Lösungsvorschlag: Fahrgemeinschaften. Doch wie erfolgreich ist der Mitfahrdienst "CoPilote"?

„Im Anschluss können dann neue Angebote geschaffen werden oder bestehende angepasst werden, sei es durch bessere Bahnverbindungen, den Ausbau von Leihwagenmodellen oder Maßnahmen im Bereich Straßenbau.

Teilnahme im Internet

Die Umfrage, an der jeder Einwohner Luxemburgs, der belgischen Provinz Luxemburg und Nordlothringens, der wenigstens 16 Jahre alt ist, teilnehmen kann, ist in knapp zehn Minuten abgeschlossen. „Erfragt wird der sozio-professionelle Hintergrund und die Mobilitätsgewohnheiten“, so Eric Cornélis, wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Universität Liège. „Dazu gehören die übliche Reisedauer, das benutzte Transportmittel und die Kosten. Zusätzlich wollen wir wissen, auf welche alternativen Fortbewegungsmittel der Befragte zurückgreifen würde, wenn ein solches Angebot denn bestehen würde." 

Die Daten werden anschließend ausgewertet und können in politische Lösungsansätze einfließen.

Die gesamte Studie, die sich über vier Jahre erstrecken soll, wird Kosten in Höhe von 2,6 Millionen Euro verursachen, 1,7 Millionen steuert der europäische Regionalfonds FEDER hinzu. Die Umfrage wurde am Mittwoch offiziell gestartet, sie ist in drei Sprachen verfügbar.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Bettemburg schließt Schleichweg
Bei Stau auf der A3 ziehen es manche Autofahrer vor, eine Abkürzung über Bettemburg zu nehmen. Doch seit kurzem ist dies nicht mehr möglich. Sperrungen und neue Einbahnstraßen waren dafür notwendig.
Massnahmen in Bettemburg um gegen Schleichverkehr anzukommen - Foto: Pierre Matgé/Luxemburger Wort
Wie man am Wochenende dem Stau auf der A31 entkommt
Die Autobahn A31 in Richtung Metz-Luxemburg wird am Samstag ab 20 Uhr für 36 Stunden gesperrt. Grund sind Arbeiten an der Beauregard-Brücke. Die Planer auf französischer Seite haben zwei Umleitungen vorgesehen.
Fast 42.000 Fahrzeuge müssen am Wochenende umgeleitet werden.
Stau ohne Grenzen
Nicht nur Luxemburg ächzt unter dem Stau. Auch in den grenznahen Regionen gehört der Stillstand auf den Straßen zum Alltag. Ein Lösungsvorschlag: Fahrgemeinschaften. Doch wie erfolgreich ist der Mitfahrdienst "CoPilote"?
186.649 Grenzgänger finden tagtäglich den Weg nach Luxemburg. Viele von ihnen greifen auf das Auto als Transportmittel zurück, was für täglichen Stau sorgt.
Lust auf noch mehr Wort?
Lust auf noch mehr Wort?
7 Tage gratis testen
E-Mail-Adresse eingeben und alle Inhalte auf wort.lu lesen.
Fast fertig...
Um die Anmeldung abzuschließen, klicken Sie bitte auf den Link in der E-Mail, die wir Ihnen gerade gesendet haben.