Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Mit zehn Fragen zum Hund
Lokales 2 Min. 05.12.2015 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten
Adoption eines Vierbeiners

Mit zehn Fragen zum Hund

"Es geht um die Zukunft unserer Hunde", 
so Liliane Ferron aus dem Tierasyl in Gasperich.
Adoption eines Vierbeiners

Mit zehn Fragen zum Hund

"Es geht um die Zukunft unserer Hunde", 
so Liliane Ferron aus dem Tierasyl in Gasperich.
Foto: Anouk Antony
Lokales 2 Min. 05.12.2015 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten
Adoption eines Vierbeiners

Mit zehn Fragen zum Hund

Ganz so einfach wie man sich das vorstellt, ist es nicht, einen Hund aus dem Tierasyl zu adoptieren. Wer die nötigen Bedingungen nicht erfüllt, muss ohne Vierbeiner nach Hause. Nicht jedem gefällt das. Dabei ist diese Entscheidung nur im Interesse des Tieres. 10 Fragen helfen bei der Anschaffung eines Hundes.
Direkt weiterlesen?

Für nur 2,50€ pro Woche können Sie diesen Artikel „Mit zehn Fragen zum Hund“ lesen und erhalten Zugang zu allen Artikeln.

  • Immer und überall bestens informiert
  • Rund um die Uhr Zugriff auf unsere Premium-Artikel
  • Gratis Newsapp für Ihr Smartphone und Tablet
Zu den Abonnements

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Man kann sein Haustier gut und gerne mit in den Urlaub nehmen, denn genügend Möglichkeiten gibt es. Wer jedoch darauf verzichtet, sollte sich lange im Voraus Gedanken über eine Alternative machen, damit der Vierbeiner nicht im Tierasyl landet.
Im sogenannten "Katzenraum" in Gasperich sind derzeit 19 Katzen untergebracht.
In unserer neuen Serie "Animal Farm" gehen wir auf Spurensuche, welchen Nachhall Tierarten in Kunst und Kultur gefunden haben. Teil eins der Reihe dreht sich um den "besten Freund des Menschen".
Bei einer Ausstellung 2010 in der Fondation Maeght in Saint-Paul de Vence (Frankreich) war unter anderem Giocaomettis "Le chien" zu sehen -  eine der wenigen Arbeiten des Künstlers, die sich nicht der menschlichen Form widmeten.
Tiervermittlung im Asyl
In den Tierasylen landesweit warten viele Tiere auf einen neuen Besitzer. Allzu einfach ist die Vermittlung jedoch nicht immer. Das Tier muss zu seinem künftigen Besitzer passen, aber auch der muss bestimmte 
Bedingungen erfüllen.
Manche Hunde, wie etwa Goethe, sind schwer zu vermitteln, da sie einen eigenwilligen Charakter haben. Sie brauchen eine Person, die Erfahrung mit Hunden hat.
Tierasyl Gasperich
Immer zur Ferienzeit herrscht Hochbetrieb in den Auffangstationen für Hunde und Katzen, so auch im Gaspericher Tierasyl. Immerhin werden die Tiere dort rundum betreut, bis hin zur Suche nach einem neuen Herrchen oder Frauchen.
Liliane Ferron, Sprecherin der "Déireschutzliga", arbeitet seit 17 Jahren als Freiwillige im Tierasyl in Gasperich.
Tierasyle überfüllt
Die Tierasyle hierzulande platzen momentan aus allen Nähten. In diesem Jahr wurden bisher deutlich mehr Katzen abgegeben als gewöhnlich, und mehr als eigentlich aufgenommen werden können. Was wird aus Mausi, Pussi und Co.?
Erst vor kurzem wurde der Katzenbereich im Tierasyl Gasperich renoviert.