Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Mit vereinten Kräften gegen Prostatakrebs
Lokales 03.12.2018

Mit vereinten Kräften gegen Prostatakrebs

In Kirchberg bietet ein Team von Spezialisten im landesweit ersten 
Prostatakrebszentrum den Patienten die nötige Hilfe.

Mit vereinten Kräften gegen Prostatakrebs

In Kirchberg bietet ein Team von Spezialisten im landesweit ersten 
Prostatakrebszentrum den Patienten die nötige Hilfe.
Foto: Anouk Antony
Lokales 03.12.2018

Mit vereinten Kräften gegen Prostatakrebs

Sandra SCHMIT
Sandra SCHMIT
Prostatakrebs ist die in Luxemburg am häufigsten verbreitete Krebsart bei Männern. Im Hôpital Kirchberg wurde 2016 das erste Prostatakrebszentrum im Großherzogtum geschaffen.

Bei rund 350 Patienten wurde im vergangenen Jahr im Großherzogtum Prostatakrebs festgestellt – und die Zahl steigt seit Jahren stetig. Diese Form ist die häufigste Krebserkrankung von Männern in Luxemburg. Betroffen sind meist ältere Männer zwischen 80 und 84 Jahren, allerdings können auch Jüngere daran erkranken. Besonders tückisch: Betroffene merken oft erst sehr spät, dass sie Prostatakrebs haben. Die Symptome reichen dann von Problemen beim Wasserlassen über vermehrten Harndrang bis zu Schmerzen und Blut im Urin.


Zum Themendienst-Bericht von Sabine Meuter vom 5. April 2017: Manche Männer bemerken beim Wasserlassen, dass mit ihrer Prostata etwas nicht stimmt. (Archivbild vom 19.11.2012/Nur zur redaktionellen Verwendung durch Themendienst-Bezieher.) Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn
Prostatakrebs: Regelmäßig zum Check
Prostatakrebs ist tückisch, weil der Betroffene zuerst gar nicht bemerkt, dass er erkrankt ist. Je früher der Krebs erkannt wird, desto besser sind aber die Heilungschancen. Ärzte raten Männern, ab dem 45. Lebensjahr zur Früherkennung zu gehen.

Um nun männlichen Patienten in Luxemburg besser helfen zu können, hat das Hôpital Kirchberg in Zusammenarbeit mit dem Centre national de la radiothérapie François Baclesse (CFB) und dem Laboratoire national de santé (LNS) 2016 ein sogenanntes Prostatakarzinomzentrum (PKZ) geschaffen – das erste seiner Art in Luxemburg. Insgesamt 249 Patienten wurden während der ersten beiden Jahre in der Rue Edward Steichen in Kirchberg behandelt. Im Juni dieses Jahres wurde das Prostatakrebszentrum dann offiziell als solches von der Deutschen Krebsgesellschaft (DKG) zertifiziert.

Inderdisziplinäre Teamarbeit

Im Kirchberg-Spital wird der Krebs diagnostiziert, mithilfe von Medikamenten, einer Operation oder Strahlentherapie behandelt und es wird auf die Nachsorge geachtet – darum kümmert sich ein Team von rund 100 Personen, darunter etwa 25 Ärzte. Dafür arbeiten die Vertreter verschiedener Disziplinen zusammen: Urologen und Radiologen erstellen gemeinsam ein Krankheitsbild, chirurgische Urologen kümmern sich um die Operation, hinzu kommt die Unterstützung durch Psychologen und das Pflegepersonal.

In genau dieser Teamarbeit sehen die Verantwortlichen den Vorteil des neuen Zentrums, denn: „Prostatakrebs ist sehr schwer zu operieren. Bei diesen Eingriffen braucht es Experten aus den verschiedensten, medizinischen Bereichen. Aus dem Grund arbeiten wir interdisziplinär und können so den Patienten eine gute Qualität unserer Arbeit garantieren“, erklärt der Koordinator des PKZ, Dr. Patrick Krombach.

Und das ist wichtig, denn die Operationen können den Alltag von Betroffenen maßgeblich beeinflussen: etwa dahin gehend, ob sie später oft Wasser lassen müssen oder möglicherweise Erektionsstörungen auftreten. So versuchen die Ärzte beispielsweise bei den Eingriffen, so weit wie möglich alle Nervenbänder zu erhalten, damit später keine solchen Störungen auftreten. Von der Schaffung einer zentralen Anlaufstelle für Prostatakrebspatienten erhoffen sich die Verantwortlichen, die stetige Anzahl der Todesfälle aufgrund dieser Erkrankung im Großherzogtum zu reduzieren.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Fehlbehandlungen und ihre Folgen
Im Gesundheitswesen so wie auch in anderen Sektoren können gelegentlich mal Fehler passieren. Rat und Unterstützung bietet in solchen Fällen die Vereinigung Patientevertriedung.
Mit Lebensmut gegen den Krebs
Der Oktober steht weltweit für den Kampf gegen Brustkrebs, das Symbol dafür - eine rosafarbene Schleife. Auch Blathnaid O'Neill erhielt vor rund drei Jahren die schlimme Diagnose. Hier ein Porträt.
3.10. ITV Europa Donna / ITV Blathnaid Stroomer Foto:Guy Jallay
Im Wandel der Zeit: 15 Jahre Hôpital Kirchberg
Am 4. Juli 2003 wurde das Krankenhaus in Kirchberg offiziell eröffnet. Seitdem hat sich an seinem Äußeren nicht viel verändert – im Inneren der Krankenhauswände ist allerdings eine Menge passiert.
Im Jahr 2017 wurden in Kirchberg 355.531 Kranke ambulant behandelt; einen Aufenthalt mit wenigstens einer Übernachtung hatten insgesamt 15.450 Patienten.
Luxemburg : Mehr als 2.000 neue Krebsfälle
Bei den Frauen ist Brustkrebs die häufigste festgestellte Krebsart. Bei den Männern ist es Prostatakrebs. Anfang Juni wird ein neues Programm zur Früherkennung von Darmkrebs gestartet.
Die Heilungsrate für Krebserkrankte ist in den vergangenen zehn Jahren hierzulande gestiegen.
Lust auf noch mehr Wort?
Lust auf noch mehr Wort?
7 Tage gratis testen
E-Mail-Adresse eingeben und alle Inhalte auf wort.lu lesen.
Fast fertig...
Um die Anmeldung abzuschließen, klicken Sie bitte auf den Link in der E-Mail, die wir Ihnen gerade gesendet haben.