Wählen Sie Ihre Nachrichten​

"Mit so etwas muss man immer rechnen"
Lokales 12 3 Min. 30.09.2015 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten
Flüge in Saarbrücken annuliert

"Mit so etwas muss man immer rechnen"

Lokales 12 3 Min. 30.09.2015 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten
Flüge in Saarbrücken annuliert

"Mit so etwas muss man immer rechnen"

Dutzende Reisende am Flughafen Saarbrücken mussten am Mittwoch hinnehmen, dass ihr Flug nach der Luxair-Bauchlandung gestrichen wurde. Promi-Passagier Oskar Lafontaine nahm es gelassen.
Direkt weiterlesen?

Für nur 2,50€ pro Woche können Sie diesen Artikel „"Mit so etwas muss man immer rechnen"“ lesen und erhalten Zugang zu allen Artikeln.

  • Immer und überall bestens informiert
  • Rund um die Uhr Zugriff auf unsere Premium-Artikel
  • Gratis Newsapp für Ihr Smartphone und Tablet
Zu den Abonnements

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Luxair-Passagiere auf sich gestellt
Für die Passagiere eines Luxair-Fluges von Hamburg wurde der geplante Rückflug zur Odyssee. Erst gegen 3 Uhr nachts kamen die Fluggäste auf dem Findel an - die Nerven lagen blank.
Die Bauchlandung einer Luxair-Maschine Ende September in Saarbrücken ist auf einen Fehler der Copilotin zurückzuführen. Dies bestätigte das Management der Fluggesellschaft. Für die Frau hat der Vorfall unangenehme Folgen.
Bei der Bauchlandung ener Luxair-Maschine in Saarbrücken wurde niemand verletzt.
Luxair-Bauchlandung in Saarbrücken
Am Mittwochmorgen verunglückte in Saarbrücken ein Flugzeug des Typs Bombardier Q400 in Saarbrücken. Unter Berufung auf Augenzeugenberichte meldet eine deutsche Zeitung, dass beim Start der Maschine ein Reifen geplatzt sei.
Mit eingezogenem Fahrwerk legte das Flugzeug eine Bauchlandung hin.
Experten der deutschen Bundesstelle für Flugunfalluntersuchung inspizieren derzeit das Luxair-Flugzeug, das am Mittwochmorgen in Saarbrücken eine Bauchlandung hingelegt hatte. Die Airline gab bei einer Pressekonferenz nur wenige Details zum Vorfall bekannt.
6000 Besucher bei "Porte Ouverte"
Tausende Luftfahrtfans wollten bei der "Porte Ouverte" am Findel die DC-3 sehen, die auf Einladung des "Luxemburger Wort" nach Luxemburg gekommen war. Auch Großherzog Henri war bei einem Rundflug über das Land mit an Bord.
Viele Besucher waren gekommen, um die Breitling CD-3 zu bewundern.