Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Mit Maus Ketti auf dem Markt
Lokales 17 12.05.2019

Mit Maus Ketti auf dem Markt

Maus Ketti war auch in Bürmeringen anzutreffen.

Mit Maus Ketti auf dem Markt

Maus Ketti war auch in Bürmeringen anzutreffen.
Foto: Gilles KAYSER
Lokales 17 12.05.2019

Mit Maus Ketti auf dem Markt

Volker BINGENHEIMER
Volker BINGENHEIMER
Blumen in allen erdenklichen Formen und Farben, dazu rund 60 ausstellende Kunsthandwerker: Zahlreiche Besucher genießen am Sonntag während des 18. Blummentreff den bunten Mix auf den Straßen von Bürmeringen – und nutzen die Gelegenheit, der Maus Ketti Hallo zu sagen.

Auf dem 18. Blummentreff in Bürmeringen können sich die Besucher bei einer ganze Reihe von Gärtnerbetrieben mit Blumen für Haus und Garten eindecken. „Gut besucht waren auch in diesem Jahr wieder die Stände der Kunsthandwerker, die Schmuck, Töpferei, Gemälde und die verschiedensten Dekorationsgegenstände verkauften“, sagte Josée Feller, Sekretärin des Syndicat d'initiative, das den Blummentreff Bürmeringen zusammen mit der Gemeinde Schengen und den Dorfvereinen organisiert.

Zu bewundern war außerdem eine Ausstellung mit Werken von Monique Gerson, Mariette Fiorese und Joseph Turpel im Centre Maus Ketti, die bereits am Europatag eröffnet worden war. Nach der Einweihung mit Tourismusminister Lex Delles begann das bunte Treiben auf der Straße. „Auch Kindern wird viel geboten. Sie können zum Beispiel an Malateliers teilnehmen oder eine Disco besuchen“, erklärte Josée Feller. Zudem gab es am Rande der Verkaufsstände jede Menge Animation und Live-Musik.

Lebensgroße Maus Ketti

Ein Spaß für Groß und Klein waren die lebensgroßen Figuren von Maus Ketti und ihrer feinen Kusine Mim, die durch die Straßen von Kettis Heimatdorf flanierten. Die zwei lebensgroßen Ganzkörperkostüme aus Plüsch hatte das Syndicat d'initiative vor zwei Jahren angeschafft. Vor allem Kinder sollen damit an die berühmte Geschichte von Auguste Liesch erinnert werden.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Lieber wild statt superordentlich
Naturexperte André Erpelding über den Hang der Luxemburger zur Sterilität in Sachen Grünanlagen und das ökologische Potenzial von Schulhöfen.
Wo die Bäume Pelz tragen
Belaubte Wälder, Wärme, Licht und blauer Himmel sind auf der Kanareninsel La Gomera das ganze Jahr über gang und gäbe. Ein Schlaraffenland auf dem immergrünen Eiland im Atlantik ist der geheimnisvolle Lorbeerwald von Garajonay.
Im Garten ist Unordnung erlaubt
Wenn die letzten Blumen welken und Laub den Boden bedeckt, fühlt man sich zum „Ordnung machen“ animiert. Doch übertreiben sollte man dabei nicht. Denn die Natur richtet Schutzräume und Nahrungsquellen für Tiere ein.
Seilbahn soll Touristen an die Mosel locken
Wandern, Golf und Mountainbike auf den Bergen rund um die Mosel, verbunden durch eine Seilbahn: Winzer Henri Ruppert hat ein Konzept vorgelegt, um Schengen zum Magnet für wohlhabende Touristen zu machen.
Der Clou an dem Konzept: Der Tourismus wird vom engen Tal auf die Berge ausgedehnt.
Verbindung zum Nachbarn
Vom Auftakt der Bauarbeiten bis zur Eröffnung der Saarautobahn A 13 zwischen Frisingen und Hellingen am 24. Juli 2003, vergingen nur sieben Jahre. Auf der Trasse wurde unter anderem der damals längste Tunnel Luxemburgs gebaut.
Die A13 führt bei Schengen über die Mosel.
Lust auf noch mehr Wort?
Lust auf noch mehr Wort?
7 Tage gratis testen
E-Mail-Adresse eingeben und alle Inhalte auf wort.lu lesen.
Fast fertig...
Um die Anmeldung abzuschließen, klicken Sie bitte auf den Link in der E-Mail, die wir Ihnen gerade gesendet haben.