Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Die Lappen hatten zu einer Rauchentwicklung geführt.
Kurzmeldungen Lokales 10.01.2019

Mit Leinöl getränkter Lappen führt zu Rauchentwicklung

(dho) - Eine Rauchentwicklung hatte am Mittwochabend kurz vor 22 Uhr zu einem Einsatz der Feuerwehr aus Mensdorf geführt. Die Rettungskräfte waren in das Institut St-Joseph in Betzdorf gerufen worden. Dort hatte ein Rauchmelder Alarm ausgelöst. 

Schnell konnte die Ursache dafür in der hauseigenen Schreinerei ausfindig gemacht werden. Ein mit Leinöl getränkter Lappen hatte zu einer Rauchentwicklung geführt. Nach dem Einsatz wurde ein Feuerwehrlüfter zur Entlüftung eingesetzt. 

Die Feuerwehr weist in dem Zusammenhang darauf hin, dass die unsachgemäße Lagerung von Lappen oder Pinseln mit Leinöl regelmäßig zu Bränden führe. Die Lappen sollten daher in einem luftdichten Behälter aufbewahrt werden.

Heute

Nigerianische Armee befreit 75 Geiseln

(KNA) - In Nigerias Bundesstaat Zamfara hat die Armee nach eigenen Angaben 75 Geiseln befreit. Sie waren von kriminellen Banden entführt und in Camps gefangen gehalten worden, hieß es am Mittwoch in einer Mitteilung. Der Militäreinsatz habe am Wochenende zur gleichen Zeit in verschiedenen Gegenden des Bundesstaates stattgefunden. Dabei kamen den Angaben zufolge 58 Kriminelle, zwei Soldaten und zwei Mitglieder einer Bürgerwehr ums Leben. 14 weitere Personen seien verletzt worden. 

Insgesamt habe die Armee 18 Camps mit Geiseln entdeckt. Seit Jahren sorgen bewaffnete Banden in Zamfara für Unsicherheit. In den vergangenen Monaten wurden Dutzende Zivilisten erschossen, Häuser geplündert und Gebäude niedergebrannt. 

Kurzmeldungen Wirtschaft Vor 4 Minuten

Volvo ruft 219.000 Autos zurück

(dpa) - Volvo Cars ruft 219.000 Autos in die Werkstätten zurück. Untersuchungen hätten ergeben, dass es ein Problem mit der Kraftstoffleitung gebe, bei der es mit der Zeit Risse geben könnte, teilte der schwedische Autobauer am Mittwoch der Deutschen Presse-Agentur mit. Dadurch könne Kraftstoff über einen längeren Zeitraum in den Motorraum gelangen. Betroffen seien in mehreren Ländern verschiedene Fahrzeuge der Modelljahre 2015 und 2016, die meisten davon im Heimmarkt Schweden (37.000 Wagen) sowie in Großbritannien (31.000) und Deutschland (26.000).

Kunden bat das Unternehmen, sich an Werkstätten zu wenden, um die Leitung kostenlos zu ersetzen. Bei dem Rückruf handele es sich um eine reine Vorsichtsmaßnahme. Vorfälle seien bislang nicht bekannt.

USA: Busfahrerin rettet 34 Kinder aus brennendem Schulbus

(dpa) - Eine Busfahrerin hat im US-Bundesstaat South Carolina 34 Kinder aus einem brennenden Schulbus gerettet. Ein Auto war am Dienstag nahe der Stadt Darlington auf den Bus aufgefahren, wie die örtliche Feuerwehr und eine Sprecherin des Schulbezirks mitteilten. Beide Fahrzeuge hätten daraufhin Feuer gefangen. Dank des Eingreifens der Busfahrerin sei keines der Kinder verletzt worden. Die Sprecherin des Schulbezirks sagte der Deutschen Presse-Agentur am Mittwoch, die Kinder im Bus seien zwischen fünf und zehn Jahren alt gewesen. Nach dem Unfall seien alle sicher zur Schule gebracht worden, wo ihre Eltern sie abgeholt hätten. Nach US-Medienberichten kam der Fahrer des Autos zunächst ins Krankenhaus.


Gestern

88-Jährige auf offener Straße in Österreich entführt

Eisenstadt (dpa) - In Österreich ist eine 88-Jährige auf offener Straße entführt worden. Nach Angaben der Polizei war die Frau in Eisenstadt mit ihrer Pflegerin unterwegs, als neben ihr zwei schwarze Limousinen hielten. Die Pflegerin wurde zur Seite gestoßen, anschließend die 88-Jährige in eines der Fahrzeuge gesetzt. „Die Fahndung nach den Tätern läuft auf Hochtouren“, sagte ein Polizeisprecher zur österreichischen Nachrichtenagentur APA. Zur Identität des Entführungsopfers machten die Behörden aus kriminaltaktischen Gründen und aufgrund des Opferschutzes zunächst keine Angaben.

Kurzmeldungen Panorama 22.01.2019

Mehr als jeder achte Kardinal über 90 Jahre alt

(KNA) - Von den derzeit 224 Kardinälen sind am 100. Geburtstag des Kolumbianers Jose de Jesus Pimiento Rodriguez (18. Februar) 29 und somit mehr als jeder achte über 90 Jahre alt. Darunter sind fünf Italiener und drei Spanier, aber auch zwei Deutsche und zwei Mosambikaner. 

Kurzmeldungen Lokales 22.01.2019

Scheinbar festgefroren: Ente löst Feuerwehreinsatz aus

(dpa/lrs) - Eine scheinbar festgefrorene Ente hat die Berufsfeuerwehr in Trier auf den Plan gerufen. Sechs Feuerwehrmänner und drei Einsatzfahrzeuge wollten dem Tier zur Hilfe kommen, wie die Feuerwehr am Dienstag mitteilte. Als die Einsatzkräfte das Tier aus dem Eis eines Weihers befreien wollten, flatterte es einfach davon. 

„Ein Fehlalarm, wie so oft“, sagte ein Sprecher der Feuerwehr. In einer realen Gefahr seien dagegen mehrere Kinder gewesen, die versuchten, über das Eis zur Ente zu gelangen, um dem Tier zu helfen. „Das kann böse enden, das Eis ist nicht sicher“, warnte der Feuerwehrsprecher.

Kurzmeldungen Panorama 22.01.2019

Krankenkasse: Küssen bei Erkältung nicht verboten

(KNA) - Küssen sorgt wissenschaftlichen Studien zufolge für keine zusätzliche Ansteckungsgefahr bei Erkältung. Viren, die von Mund zu Mund übertragen würden, hätten kaum eine Überlebenschance, teilte die Kaufmännische Krankenkasse (KKH) am Dienstag in Hamburg mit. Sie würden direkt in den Magen-Darm-Trakt transportiert und dort unschädlich gemacht. Dagegen fördere das durch Küssen ausgeschüttete Hormon Dopamin sogar die Gesundheit. 

Durchgesetzt hat sich diese Erkenntnis offenbar bislang nicht: Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) rät Betroffenen weiterhin vom Austausch von Zärtlichkeiten ab: "Eine Weiterverbreitung von Erregern über Luft, Hände und Gegenstände lässt sich reduzieren, wenn Erkrankte enge Kontakte wie Umarmen oder Küssen vermeiden", so eine Sprecherin.

Kurzmeldungen Lokales 22.01.2019

Zwei Sofas illegal entsorgt

Wie die Polizei am Dienstag meldet, wurde am Montag eine illegale Müllentsorgung in Erpeldingen Richtung Michelau festgestellt. Zwei braune Sofas wurden an einem Ort - genannt "Bloen Kreitz" - nahe eines Feldweges in Richtung Friedhof (Diekirch) abgestellt.

Mögliche Zeugen werden gebeten, sich bei der Polizei Diekirch unter der Telefonnummer 4997-8500  zu melden.


Kurzmeldungen Lokales 22.01.2019

Ein Verletzter zwischen Fouhren und Bettel

Gegen 7.30 Uhr verlor ein Autofahrer am Dienstag zwischen Fouhren und Bettel die Gewalt über sein Fahrzeug, das von der Straße abkam und gegen einen Baum prallte. Dabei wurde ein Insasse verletzt. Der Rettungsdienst aus Diekirch brachte den Verletzten ins Krankenhaus, die Feuerwehren aus Diekirch und Tandel leiteten die Räumungsarbeiten in die Wege.

Kurzmeldungen Lokales 22.01.2019

Zwei Feuerwehreinsätze am Montagabend

Um 18.50 und 19.30 Uhr mussten die Feuerwehren wegen zwei Brändem - in Berbourg und Sassenheim - ausrücken. In beiden Fällen waren die Flammen schnell gelöscht, Menschen kamen nicht zu Schaden. Die Wehren aus Manternach und Sassenheim-Differdingen konnten demnach schnell wieder in ihre Einsatzzentren zurück.

Vorgestern

Schiffsbrand im Schwarzen Meer: Zehn Tote

(dpa) - Beim Brand zweier Frachtschiffe vor der Südküste der Halbinsel Krim sind nach russischen Behördenangaben mindestens zehn Seeleute umgekommen. Das Feuer sei vermutlich durch eine Explosion ausgelöst worden, teilte die Schifffahrtsverwaltung der Agentur Interfax zufolge mit. Beide Schiffe fahren den Angaben nach unter der Flagge von Tansania, eins von ihnen war ein Gastanker.

Zusammen hätten sich 31 Matrosen aus Indien und der Türkei auf den Schiffen befunden. Von einem Havaristen retteten sich die Seeleute ins Wasser. Sie erlitten teils Brandverletzungen, teils Unterkühlungen. Die übrige Schifffahrt sei nicht gefährdet, hieß es.

Der Unfall habe sich vor der Südküste der Halbinsel Krim ereignet - an der Einfahrt in die Straße von Kertsch. Hier müssen Schiffe oft wochenlang auf die Durchfahrt ins Asowsche Meer warten. Russland hat die ukrainische Halbinsel 2014 annektiert. Die Ukraine beklagt, dass Schiffe, die ukrainische Häfen anlaufen wollten, von den russischen Behörden schikaniert würden.

Kurzmeldungen Lokales 21.01.2019

Eingeklemmt zwischen zwei Fahrzeugen

Wie durch ein Wunder blieb am Sonntagvormittag ein Autofahrer bei einem Unfall in der Route de Volmerange in Düdelingen nur leicht verletzt. Wie die Polizei schreibt, hatte der Mann sich gegen 11 Uhr zunächst zwischen zwei auf dem Bürgersteig abgestellten Fahrzeugen aufgehalten – seinem eigenen Auto und einem Lastwagen.

Während der Lastwagenfahrer sein Gefährt entlud, kam dieses ins Rollen und klemmte das Opfer zwischen beiden Fahrzeugen ein.

Der Verletzte wurde zunächst notärztlich versorgt und kam dann ins Krankenhaus. Der Lastwagen wurde auf Anordnung der Staatsanwaltschaft beschlagnahmt - es soll festgestellt werden, ob am Fahrzeug eventuelle technische Probleme vorliegen.

Kurzmeldungen Kultur 21.01.2019

Hollywood gibt Oscar-Nominierungen bekannt

(dpa) - In Los Angeles werden am Dienstag (ab 14.20 Uhr MEZ) die mit Spannung erwarteten Nominierungen für die Oscars bekanntgegeben. Zu den Favoriten zählen die Filme „A Star is Born“, „Vice“, „Green Book“ und „Bohemian Rhapsody“. Schauspieler wie Christian Bale, Bradley Cooper, Rami Malek, Lady Gaga, Glenn Close und Olivia Colman können auf eine Nominierung hoffen. Die Oscar-Trophäen werden am 24. Februar in Hollywood zum 91. Mal vergeben.

Unter den Anwärtern für den Auslands-Oscar ist das deutsche Künstlerporträt „Werk ohne Autor“. Der Film von Florian Henckel von Donnersmarck schaffte es vorab auf eine Liste von neun Kandidaten, fünf kommen in die Endrunde.

Kurzmeldungen Lokales 21.01.2019

Tanklaster kippt um: 8.000 Liter Wein laufen aus

(dpa/lrs) - Nach dem Unfall eines Tanklasters sind am Montagmittag bei Mühlheim an der Mosel rund 8.000 Liter Rotwein ausgelaufen. Wie die Polizei mitteilte, wurde der 58 Jahre alte Fahrer bei dem Unfall im Landkreis Bernkastel-Wittlich leicht verletzt und zur weiteren Behandlung in ein Krankenhaus gebracht.

Ersten Ermittlungen zufolge war der Laster mit der alkoholischen Fracht zwischen Monzelfeld und Mühlheim in einer Linkskurve zunächst nach rechts von der Fahrbahn abgekommen. Bei dem Versuch gegenzulenken, kippte das Gespann in den linken Straßengraben. Die L158 bleibt für Bergungsarbeiten zunächst gesperrt.

Kurzmeldungen Panorama 21.01.2019

"Auberge de l'Ill" verliert einen Michelin-Stern

(jt) - Das Restaurant "Auberge de l'Ill" im elsässischen Illhaeusern hat seinen dritten Michelin-Stern verloren. Das berichtet unter anderem die Website francebleu.fr. Das Feinschmeckerlokal nördlich von Colmar, das sich seit 51 Jahren mit drei Sternen schmücken durfte, wird im neuen Michelin-Guide nur noch mit zwei Sternen bedacht. Chefkoch Marc Haeberlin zeigte sich "schockiert" über die Entscheidung: "Das ist eine traurige Nachricht für das Elsass." Die 2019er-Ausgabe des Restaurantführers von Michelin wird am Montag vorgestellt.

Kurzmeldungen Panorama 21.01.2019

Unbekannter legt 160.000 Euro auf Altar

(dpa) - Das Bistum Regensburg bestätigte am Montag, dass die Summe,  nach der Prüfung durch die Bischöfliche Finanzkammer, mehreren Projekten zugutekommen soll. Eine Kirchendienerin hatte das Geld in der Kirche in Saal an der Donau bereits im vergangenen Mai gefunden, wie erst am Wochenende bekannt geworden war. „Sowas kommt nicht oft vor“, sagte Bistumssprecher Clemens Neck über die Höhe der Bargeldspende.

Nach einem Bericht der „Mittelbayerischen Zeitung“ hatte die Kirchendienerin bei der Vorbereitung der Messe am Pfingstsonntag 2018 unter dem Altarkreuz den Umschlag mit lauter 500-Euro-Scheinen entdeckt. „Ich hab' das viele Geld gesehen und bin erschrocken“, sagte die Frau dem Blatt. Sie sei dann mit dem Bargeld in die Sakristei gegangen, wo sich der Pfarrer auf den Gottesdienst vorbereitete. Auch er sei erst einmal sprachlos gewesen. Auf dem Umschlag hatte der Spender die Anweisung notiert, dass die Summe „für Afrika“ gedacht sei.

Kurzmeldungen Lokales 21.01.2019

Rauchentwicklung in Wohnhaus

Für einen Einsatz der Feuerwehren aus Mersch, Fischbach und Lintgen sorgte am Sonntagnachmittag eine Rauchentwicklung im Keller eines Wohnhauses in der Rue Lohrbierg in Mersch. Die Feuerwehren konnten nach Überprüfung der technischen Anlagen Entwarnung geben. Das Haus wurde durchgelüftet. Eine vorsorglich angeforderte Ambulanz konnte wieder nach Ettelbruck fahren, Menschen kamen nicht zu Schaden.