Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Kurzmeldungen Lokales 11.01.2019

Mit gefälschtem Führerschein und Schlagring unterwegs

(dho) - Bei einer Verkehrskontrolle ging der Polizei ein Mann ins Netz, der nicht nur Drogen bei sich trug.

Die Beamten hatten gegen 0.40 Uhr Verkehrsteilnehmer am Kreisverkehr Raemmerich kontrolliert, als sie bei einem Autofahrer feststellten, dass die Kontrollbescheinigung seines Fahrzeuges seit September 2018 abgelaufen war. Dazu stand der Fahrer unter Alkoholeinfluss, was der Atemlufttest bestätigte.

Der zulässige Höchstwert war jedoch nicht überschritten. Die Überprüfung des Führerscheins ergab, dass das Dokument gefälscht war. Bei einer Körper- und Fahrzeugdurchsuchung wurden ebenfalls 0,5 Gramm Kokain, Drogenutensilien und zwei Schlagringe sichergestellt und beschlagnahmt.

Gestern

Kurzmeldungen Panorama 23.05.2019

Rekord bei "Bares für Rares" - 42.000 Euro für Reliquienkreuz

(dpa) - Ein wohl mehr als 300 Jahre altes diamantenbesetztes Reliquienkreuz mit mutmaßlichen Holzsplittern vom Kreuz Jesu hat den bisher höchsten Preis in der ZDF-Show "Bares für Rares" erzielt. 6,35 Millionen Zuschauer verfolgten am Mittwochabend, wie Juwelierin Susanne Steiger das Stück für 42.000 Euro kaufte. "Ich bin wirklich sprachlos, das ist ein absolutes Highlight, dieses Stück", sagte Steiger beim Betrachten des Kreuzes. "Mir fehlen die Worte."

Studentin Stephanie und ihre Mutter, Krankenschwester Cosima, hatten das Reliquienkreuz in der Show angeboten. "Heiliges Kanonenrohr!", so der Kommentar von Gastgeber Horst Lichter. Kandidatin Cosima berichtete, ihre Tante habe eine alte Dame immer sonntags in die Kirche begleitet und aus Dankbarkeit den Anhänger vererbt bekommen. Experten datierten das Stück "um 1700". Die Verkäuferinnen waren baff über das viele Geld: "Unfassbar", sagte Cosima und strahlte. Froh war auch Steiger: "Das ist die Nadel im Heuhaufen. Und die habe ich heute Abend hier gefunden."

Das päpstliche Siegel weist laut ZDF auf die Kongregation für Ablässe und die heiligen Reliquien von Papst Clemens IX. (1600-1669) hin - eine amtliche Aussage für die Echtheit der Holzstückchen aus dem Kreuz von Jesus Christus.

Kurzmeldungen Lokales 23.05.2019

Schuss in Dillingen - Größerer Polizeieinsatz

(dpa/lrs) - Im saarländischen Dillingen läuft angesichts einer „Bedrohungslage mit Schussabgabe“ ein größerer Polizeieinsatz. Die Polizei des Saarlandes rief im Kurznachrichtendienst Twitter am Donnerstag dazu auf, das Gebiet großräumig zu meiden. „Es besteht keinerlei Gefahr für die Bevölkerung“, schrieb die Polizei weiter. Die Lage sei unter Kontrolle. Weitere Details waren zunächst nicht bekannt.

Kurzmeldungen Lokales 23.05.2019

Kollision zwischen drei Fahrzeugen auf der A4

(SC) - Auf der Autobahn A4 kam es am Donnerstagnachmittag gegen 15.45 auf der Höhe von Leudelingen zu einem größeren Verkehrsunfall. Drei Fahrzeuge waren in den Unfall verwickelt, zwei Personen wurden verletzt. Rettungsdienste aus Leudelingen und Luxemburg-Stadt waren zur Stelle, genauso wie zwei Krankenwagen aus Luxemburg-Stadt und Esch/Alzette und die Polizei.

Weiterhin meldet der CGDIS einen Rasenbrand in Esch/Alzette. Das Feuer brach gegen 14 Uhr in der Rue Henri Koch aus. Niemand wurde verletzt.

Kurzmeldungen Lokales 23.05.2019

Vier nächtliche Einbrüche in Luxemburg-Stadt

Wie die Polizei am Donnerstag mitteilte, fanden in der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag nicht weniger als vier Einbrüche in der Hauptstadt statt.

Ein unbekannter Täter brach in ein Wohngebäude in der Avenue de la Liberté ein. Er verschaffte sich Zugang zu einem im Erdgeschoss gelegenen Restaurant und entwendete den kompletten Kassenbestand. 

Ein weiterer Einbruch nahm in der Route de Thionville statt. Ein Unbekannter brach in ein Lokal ein und knackte zwei Spielautomaten. Als der Einbrecher merkte, dass sich darin kein Geld befand, stahl er kurzerhand zwei Whiskey-Flaschen und machte sich aus dem Staub.

In der Rue Sigismond wurde in ein Wohnhaus eingebrochen und aus dem Keller wurden zwei Fahrräder entwendet. In der Rue de Rollingergrund brach ein Unbekannter in ein Wohnhaus ein.

Kurzmeldungen Lokales 23.05.2019

Führerschein von betrunkenem Raser wird eingezogen

(SC) - In der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag, gegen 2 Uhr, machte in Redange/Attert ein Autofahrer auf sich aufmerksam, der mit "quietschenden Reifen" durch die Allée des Tilleuls raste. Die Polizei stoppte den Fahrer und führte einen Alkoholtest durch, bei dem festgestellt wurde, dass der Fahrer zu viel getrunken hatte. Sein Führerschein wurde eingezogen und es wurde Strafanzeige gegen ihn gestellt.

Wenig später, gegen 2.30 Uhr, machte ein weiterer Fahrer Polizeibeamte auf sich aufmerksam. Er wurde in der Rue de Beyren in Schüttringen angehalten und auch hier zeigte ein Alkoholtest, dass er zu tief ins Glas geschaut hatte. Es wurde Strafanzeige gestellt, doch der Fahrer konnte seinen Führerschein behalten.

Kurzmeldungen Lokales 23.05.2019

Verkehrsbehinderungen während der Klimaschutz-Demo

(SC) - Am Freitag wird zwischen 15 und 19 Uhr auf der Place de l'Europe in Kirchberg die zweite "Fridays for Future"-Demo stattfinden. 

Hinsichtlich der Verkehrsreglung ist vorgesehen, dass an der Avenue J. F. Kennedy auf Höhe der Philharmonie sowie auf der Brücke Grande-Duchesse Charlotte eine Fahrspur für den Verkehr gesperrt wird. Mit Verkehrsbehinderungen ist demnach zu rechnen, so eine Polizeimitteilung am Donnerstag.

Die Polizei rät an, die Umgebung der Place de l'Europe wenn möglich zu meiden. Der öffentliche Transport funktioniert unverändert.

Der Twitterkanal der Polizei wird morgen im Laufe des Tages über die aktuelle Verkehrssituation informieren.

Greta Thunberg ruft zur Teilnahme an Europawahl auf

(dpa) - Die schwedische Klimaaktivistin Greta Thunberg hat junge Wähler zur Stimmabgabe bei der Europawahl aufgerufen. Pünktlich zum Start der mehrtägigen EU-Wahl am Donnerstag veröffentlichte das Netzwerk Fridays for Future eine Videobotschaft der 16-jährigen Schwedin, indem sie einen Bogen von der Klimakrise zur Wahl schlägt.

Wer auf die Klima- und Umweltkrise aufmerksam machen wolle und sich um die künftigen Lebensbedingungen für alle Arten sorge, für den sei die Stimmabgabe eines der wirksamsten Dinge, die man tun könne, sagt Thunberg in der auf Instagram veröffentlichten Aufnahme. "Das hier ist deine Chance, als junger europäischer Staatsbürger dabei Mitsprache zu haben, welche Angelegenheiten in den nächsten fünf Jahren Priorität in der EU haben werden. Das hier ist deine Chance, deine Zukunft zu wählen."

Weltweite Polizeiaktion gegen Pädophilennetzwerk

(dpa) - Bei einem internationalen Schlag gegen ein Pädophilennetzwerk sind nach Angaben der Polizeiorganisation Interpol 50 Kinder gerettet worden. Neun Verdächtige wurden festgenommen. In Thailand und Australien seien bereits Täter zu langen Haftstrafen verurteilt worden, berichtete Interpol am Donnerstag in Lyon.

Das Netzwerk war im Darknet tätig – dieses „dunkle Netz“ gilt als anonymer Teil des Internets und ist nur über eine spezielle Software zugänglich. Die Ermittlungen mit dem Codenamen „Blackwrist“ liefen über zwei Jahre hinweg. Es seien 50 Kinder „gerettet“ worden, so Interpol. Doch es gebe den Verdacht, dass 100 weitere Kinder missbraucht worden seien. Die Ermittlungen liefen weiter, um diese potenziellen Opfer zu identifizieren. Die Webseite im Darknet hatte laut Interpol rund 63.000 Nutzer weltweit.


Kurzmeldungen Lokales 23.05.2019

47 Radfahrer erhielten Strafzettel

(jt) - Die Polizei hat in den vergangenen Tagen vermehrt Kontrollen im Fahrradverkehr durchgeführt. In Strassen (Rue des Romains) und in Kopstal wurden am Dienstag und Donnerstag insgesamt 47 Radfahrer mit einer gebührenpflichtigen Verwarnung bestraft, weil sie unerlaubterweise über den Bürgersteig oder in falscher Fahrtrichtung durch die Einbahnstraße fuhren. Einer unter ihnen hatte zudem ein Rotlicht missachtet.

Auch ein Scooterfahrer wurde gebührenpflichtig verwarnt, da er die Einbahnstraße entgegen der Fahrtrichtung befuhr. Die Polizei erinnert daran, dass es Kindern unter 13 Jahren gestattet ist, mit dem Fahrrad über den Bürgersteig zu fahren – dies gilt ebenfalls für ihre erwachsene Begleitperson.

Europawahl hat in den Niederlanden begonnen

(dpa) - Als erster EU-Staat haben die Niederlande am Donnerstag die Europawahl eingeläutet. Am Flughafen Amsterdam Schiphol öffnete bereits um 05.00 Uhr morgens ein Wahllokal, auch am Hauptbahnhof der Stadt ist schon ab 06.30 Uhr die Stimmabgabe möglich. Knapp 13 Millionen Menschen sind in den Niederlanden zur Abstimmung aufgerufen. Auch in Großbritannien, das trotz Brexit-Entscheidung noch einmal mit abstimmen muss, wird schon am Donnerstag gewählt.

Mit Spannung wird in den Niederlanden das Abschneiden der neuen Zentralfigur der rechten Szene, Thierry Baudet, und seines Forums für Demokratie (FvD) erwartet. Die Partei hat überraschend die jüngste Provinzwahl gewonnen und will ein Referendum über die niederländische EU-Mitgliedschaft erzwingen. Bei der Europawahl 2014 existierte sie noch nicht.

Letzte Umfragen sahen die Rechtspartei FvD und die konservativ-liberale VVD von Ministerpräsident Mark Rutte gleichauf an der Spitze mit jeweils 15 Prozent. Die sozialdemokratische PvdA rangierte mit 13 Prozent an dritter Stelle in den Umfragen. Im europaweiten Fokus steht der PvdA-Frontmann Frans Timmermans, der Spitzenkandidat der europäischen Sozialdemokraten.

Die Wahllokale schließen um 21.00 Uhr. Die Ergebnisse werden erst am Sonntag veröffentlicht, wenn auch in allen anderen EU-Ländern die Abstimmung beendet ist. Die Wahlbeteiligung lag in den Niederlanden bei der Europawahl 2014 bei mäßigen 37 Prozent.

Kurzmeldungen Lokales 23.05.2019

Zwei Unfälle am Mittwochabend

Insgesamt dreimal musste die Zentrale der Rettungsdienste am Mittwochabend ihre Einsatzkräfte mobilisieren:

  • Viel Aufsehen erregte gegen 17.30 Uhr eine Rauchentwicklung in der Rue de Strasbourg. Die Berufsfeuerwehr aus der Hauptstadt hatte die Ursache schnell ermittelt und abgestellt, das betroffene Gebäude wurde durchlüftet. Menschen kamen nicht zu Schaden.
  • Gegen 18.30 Uhr stürzte zwischen Pütscheid und Weiler ein Motorradfahrer. Der Mann zog sich dabei Verletzungen zu, sodass er von den Sekuristen aus Hosingen ins Krankenhaus gefahren wurde. Der Notarzt aus Ettelbrück hatte vor Ort eine Erstversorgung des Patienten vorgenommen. Die Wehren aus Hosingen und Weiler waren zwecks Absicherung und Räumung ebenfalls im Einsatz.
  • Bei einer Kollision von zwei Wagen in der Rue de Bergem in Schifflingen wurde gegen 19 Uhr ein Mensch leicht verwundet. Der lokale Rettungsdienst und die Feuerwehr rückten an und leisteten Hilfe.

Vorgestern

Selbstmordanschlag in Mogadischu

(dpa) - In Somalias Hauptstadt Mogadischu sind bei einem Selbstmordanschlag mindestens 21 Menschen getötet worden. Ein Attentäter habe sich am Mittwoch in einem Auto an einem Checkpoint in die Luft gesprengt, sagte der Polizist Ahmed Bashane. Unter den Todesopfern seien mehrere Sicherheitskräfte sowie Zivilisten, etwa ein sechsjähriges Mädchen. Zudem wurde der ehemalige Außenminister Hussein Elabe Fahiye getötet, wie das Informationsministerium bestätigte. Bashane zufolge wurden mindestens 32 Menschen verletzt.

Die Terrormiliz Al-Shabaab beanspruchte den Anschlag über den Radiosender Al-Andalus für sich. Sie kontrolliert weite Gebiete im Süden und Zentrum Somalias und verübt immer wieder Anschläge auf Sicherheitskräfte und Zivilisten. Die mit Al-Kaida verbundenen sunnitischen Fundamentalisten kämpfen in dem verarmten Land am Horn von Afrika um die Vorherrschaft. Um das somalische Militär im Kampf gegen Al-Shabaab zu unterstützen, fliegt das US-Militär regelmäßig Angriffe gegen die Gruppe.

Kurzmeldungen Lokales 22.05.2019

Wieder Geldautomat in Rheinland-Pfalz gesprengt

(dpa/lrs) - Die Serie der Geldautomaten-Sprengungen in Rheinland-Pfalz hält an: Zum 15. Mal in diesem Jahr haben Unbekannte in der Nacht zum Mittwoch zugeschlagen, diesmal in Salmtal im Kreis Bernkastel-Wittlich. Im gesamten Vorjahr waren es nur 26 Fälle, wie das Landeskriminalamt in Mainz mitteilte. „Die Taten werden hauptsächlich von gut organisierten und professionell agierenden Gruppen aus dem Ausland begangen“, teilte das Landeskriminalamt (LKA) in Mainz mit.

Die Täter hatten den Geldautomaten in den frühen Morgenstunden gesprengt und waren mit einem Auto entkommen. Bei der Explosion wurde der Innenraum der Filiale stark beschädigt. Zur Höhe der Beute machte das LKA keine Angaben. Drei Täter sollen zunächst die Eingangstür eingeschlagen und dann den Geldautomaten gesprengt haben. An dem Bankgebäude entstand hoher Sachschaden. Die Polizei hofft bei ihren Ermittlungen auf Zeugen.

Innenminister Roger Lewentz (SPD) hatte im März angekündigt, die Gespräche mit den Banken und Kreditinstituten weiter zu intensivieren. So solle gesellschaftlicher Druck für mehr Prävention aufgebaut werden. Als Beispiel nannte der Minister die Einfärbung von Geldscheinen sowie Sicherheitstechnik. „Ich erwarte den höchsten Standard, den es gibt. Der Markt gibt da einiges her.“

Kurzmeldungen Lokales 22.05.2019

A1: Betrunkener Lastwagenfahrer aus dem Verkehr gezogen

Am Mittwochnachmittag meldeten Zeugen der Polizei einen Lastwagenfahrer, der auf der Autobahn A1 in Richtung Wasserbillig einen sehr gefährlichen Fahrstil an den Tag legen würde. So habe er Schwierigkeiten die Spur zu halten.

Eine Streifenwagenbesatzung konnte den Lastwagen einholen und von der Autobahn lotsen. Es stellte sich heraus, dass der Fahrer stark betrunken war. Er hatte den zulässigen Höchstwert um mehr als das Doppelte überschritten. Sein Fahrzeug wurde abgeschleppt. Den Führerschein musste er abgeben.

Kurzmeldungen Lokales 22.05.2019

148 km/h bei erlaubten 90

Am Mittwochmorgen stellten Polizisten auf der N1 zwischen Roodt/Syre und Niederanven einen Raser. Der Mann war mit 148 km/h bei erlaubten 90 km/h unterwegs. Nach kurzer Verfolgung konnte er gestoppt werden. Er musste seinen Führerschein noch an Ort und Stelle abgeben.

Kurzmeldungen Lokales 22.05.2019

Petingen: Fassade von Kinderhort brennt

Um 13.30 Uhr hat am Mittwoch die Fassade der Maison relais an der Rue Pierre Hamer in Petingen gebrannt. Rettungskräfte aus Petingen und Niederkerschen waren schnell vor Ort. Niemand wurde verletzt.

Kurzmeldungen Lokales 22.05.2019

Drogen konsumiert – Auto sichergestellt

Nachdem in der Nacht zum Mittwoch ein verdächtiges Fahrzeug auf einem Parkplatz in Esch/Alzette die Aufmerksamkeit von Polizisten auf sich gezogen hatte, stellten die Beamten fest, dass beide Insassen Drogen konsumierten. Eine geringe Menge Haschisch wurde sichergestellt und das Auto stillgelegt. Die beiden Männer erwartet ein Strafverfahren.

Kurzmeldungen Lokales 22.05.2019

Drogenkontrolle in Ettelbrücker Gaststätten

Am Dienstagabend gab es in Ettelbrück in mehreren Gaststätten und Lokalen eine Razzia. Ein Drogenhund entdeckte dabei mehrfach geringe Mengen Rauschgift. Die Drogen wurden sichergestellt. Gegen sieben Personen wurden Strafverfahren eingeleitet.

Post vom Chef: 125 Frauen bekommen künftig gleichen Lohn wie Männer

(dpa) - Noch immer erhalten Frauen für gleiche Arbeit oft weniger Lohn als Männer - der niederländische Versorgungsträger APG hat diese Praxis nun mit einem überraschenden Brief an 125 weibliche Beschäftigte beendet.

Vom 1. Juli an erhielten sie denselben Lohn wie männliche Kollegen mit vergleichbarer Funktion und Erfahrung, hieß es in dem Schreiben, wie APG am Mittwoch mitteilte. Betroffen von der Lohnerhöhung, die im Schnitt aber nur 2,2 Prozent ausmacht, sind 13 Prozent der bei APG beschäftigten Frauen.

Wie ein Sprecher des niederländischen Gewerkschaftsbundes dem Rundfunksender NOS sagte, handele es sich um das erste niederländische Unternehmen, das die Lohnungleichheit von sich aus beende. Einige der betroffenen Frauen erhielten ein Lohnplus von mehr als zehn Prozent. Bei APG arbeiten rund 3.000 Mitarbeiter, darunter 960 Frauen.

Kurzmeldungen Panorama 22.05.2019

Deutschand: Zwei Jungen ertrinken in Gartenteich

(jt) - Tragödie in einem Dorf bei Salzgitter im deutschen Bundesland Niedersachsen: Zwei kleine Jungen im Alter von vier und sieben Jahren sind in einem Gartenteich ertrunken. Die beiden Kinder waren am Dienstag in dem Ort Heere, der zur Gemeinde Baddeckenstedt gehört, als vermisst gemeldet worden. Kurz darauf wurden sie leblos in dem Teich entdeckt. Reanimationsversuche blieben leider erfolglos. 

Kurzmeldungen Sport 22.05.2019

Mainz 05 macht bei Flitzer 3000 Euro Schadensersatz geltend

(dpa) - Fußball-Bundesligist FSV Mainz 05 macht nach einer Geldstrafe in Höhe von 3.000 Euro durch das Sportgericht des Deutschen Fußball-Bundes Schadensersatzansprüche gegenüber einem Zuschauer geltend. In der 45. Minute des Ligaspiels zwischen Mainz und Borussia Mönchengladbach am 9. März war ein Mann aus dem Mainzer Block auf das Spielfeld in Richtung Mittelkreis gerannt, ehe er gestoppt wurde.

Für diese Aktion wurden die Mainzer am Mittwoch zur Zahlung der Geldstrafe verurteilt. Da aber nach dem Spiel die Personalien des "Flitzers" aufgenommen wurden, wird der Club nun den Verursacher zur Kasse bitten. "Teurer Spaß", twitterten die Mainzer.

British Steel ist insolvent

(dpa) - Der zweitgrößte britische Stahlproduzent, British Steel, ist insolvent. Ein Gericht habe das Unternehmen unter Zwangsliquidation“ gestellt, teilte die britische Regierung am Mittwoch mit. Ein Konkursverwalter sei als Liquidator bestellt worden. Das Unternehmen hat rund 5000 Mitarbeiter, viele davon in Scunthorpe rund 290 Kilometer nördlich von London.

In einem Brief an die Mitarbeiter hatte Vorstandschef Gerald Reichmann in der vergangenen Woche die Unsicherheit über den Brexit sowie schwache Nachfrage und hohe Rohstoffpreise für die Schwierigkeiten verantwortlich gemacht. Das Unternehmen hatte sich in den vergangenen Tagen vergeblich um Staatsgarantien bemüht. Nach Medienberichten sind bei Zulieferfirmen 20.000 Arbeitsplätze in Gefahr.


Kurzmeldungen Lokales 22.05.2019

CFL: Neue Tarife für Carsharing

(jt) - Der im Februar 2018 gestartete Carsharing-Dienst Flex der CFL zählt mittlerweile 1300 Kunden. Das Tarifmodell für Flex wird nun vereinfacht, wie die Bahngesellschaft mitteilt. Ab sofort gelten tagsüber beziehungsweise nachts zwischen 22 Uhr und 6 Uhr jeweils einheitliche Stundentarife, unabhängig von der Nutzungsdauer. Zudem entfällt auch beim Kilometerpreis die bisherige Staffelung nach Streckenlänge. 

"Carsharer können ab sofort noch sorgenfreier unsere Fahrzeuge nutzen“, erklärt Flex-Geschäftsführer Jürgen Berg. Die monatlichen Grundkosten der Abonnements für Privatpersonen bleiben unverändert. Insgesamt stehen Flex-Kunden 80 Mietautos an über 30 Stationen im ganzen Land zur Verfügung.

Kurzmeldungen Panorama 22.05.2019

Berlin: Zoll findet Sturmgewehre in Fernbus

(SC) - Bei der Kontrolle eines Fernbusses in Berlin stellte der Zoll am Samstagabend vier Schusswaffen sicher, die ein Reisender offenbar quer durch Europa transportierte. In der Reisetasche des 23-jährigen Schweden fanden Zollbeamte eine Pumpgun und zwei Sturmgewehre. Im Gepäckfach über dem Sitzplatz des jungen Mannes fand der Zoll eine weitere Waffe - eine in einen Pullover eingewickelte Pistole. Die dazugehörige Munition hatte der Mann allerdings nicht dabei.

Der Fernbus kam aus Novi Pazar in Serbien und hatte Göteburg als Ziel. So weit kam der junge Schwede allerdings nicht. Für ihn endete die Fahrt in Berlin, er wurde vor Ort festgenommen. Die Waffen wurden von der Polizei beschlagnahmt.

Ruhrgebiet: Großrazzia gegen Organisierte Kriminalität

dpa) - Mit einem Großaufgebot geht die deutsche Polizei in Nordrhein-Westfalen seit den frühen Morgenstunden gegen Kriminelle vor. Mehrere Hundert Einsatzkräfte durchsuchten am Mittwoch Wohnungen in Essen und zehn weiteren Städten, teilten Staatsanwaltschaft und Polizei in Essen mit.

„Wir führen seit geraumer Zeit ein Ermittlungsverfahren gegen eine größere Personengruppe“, sagte ein Sprecher der Essener Polizei. Der Schwerpunkt der Maßnahmen liege im Raum Köln und dem Ruhrgebiet. Es gehe um Schleuserkriminalität und außerdem um den Handel mit Waffen, Betäubungsmitteln und um gefälschte Ausweise.

Kurzmeldungen Lokales 22.05.2019

Küchenbrand in Düdelingen

Zu einem Einsatz für die Feuerwehr kam es am Dienstagnachmittag in Düdelingen: Gegen 17.10 Uhr wurde die Zentrale der Rettungsdienste über einen Küchenbrand in der Avenue Grande-Duchesse Charlotte in Kenntnis gesetzt. Sofort wurden die Wehren aus Düdelingen und Schifflingen zum Ort des Geschehens beordert, wo sich herausstellte, dass ein überhitzter Topf Feuer gefangen hatte. Die Spezialisten konnten die Flammen schnell löschen, sodass es bei Materialschaden - hauptsächlich durch die Rauchentwicklung - blieb. Eine vorsichtshalber mitbestellte Ambulanz konnte unverrichteter Dinge wieder abziehen.