Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Mit dem Wasser kommen die Tränen
Lokales 34 1 4 Min. 01.06.2018 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Mit dem Wasser kommen die Tränen

Lokales 34 1 4 Min. 01.06.2018 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Mit dem Wasser kommen die Tränen

Volker BINGENHEIMER
Volker BINGENHEIMER
Sintflutartige Regenfälle haben im ganzen Luxemburger Osten für Überschwemmungen gesorgt. Besonders schlimm betroffen waren Anwohner und Hotels zwischen Müllerthal und dem Grundhof. Im Video werden die Schäden besonders sichtbar.

Sie möchten weiterlesen?

Wählen Sie Ihren Zugang und lesen Sie jetzt den Artikel „Mit dem Wasser kommen die Tränen“.

Als Abonnent haben Sie unbegrenzten Zugang zu allen Wort+ Artikeln. Sie haben noch kein Abonnement? Wählen Sie jetzt Ihren Zugang und lesen Sie den Artikel „Mit dem Wasser kommen die Tränen“.

Bereits Abonnent? Hier einloggen.

Digital +
Zeitung am Wochenende

meistgewählt
  • Alle Wort+ Artikel auf wort.lu
  • Jeden Tag (Mo-Sa) Wort E-paper und Digital Paper
  • Samstags die gedruckte Zeitung im Briefkasten
5 EUR / Woche

Digital

  • Alle Wort+ Artikel auf wort.lu
  • Jeden Tag (Mo-Sa) Wort E-paper und Digital Paper
  • Samstags die gedruckte Zeitung im Briefkasten
5 EUR / Woche

Bereits Abonnent? Hier einloggen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Aufbau nach der großen Flut
Schäden in Millionenhöhe hat die Sturzflut vom 1. Juni bei mehreren Betrieben im Müllerthal verursacht. Mittlerweile ist der Aufbau voll im Gange, doch die Firmen schaffen es nur, wenn der Staat ihnen finanziell unter die Arme greift.
Foto: Serge Daleiden
Wenn das Wasser zwei Mal kommt
Ein Großaufgebot von Feuerwehr und Armee packte am Sonntag mit an, um das Vier-Sterne-Hotel von Wasser und Morast zu befreien.
Inondation 09-06-2018 / MŸllerthal / Photo: Blum L.

Cigalon,
Pegelstände sinken, Aufräumarbeiten laufen
Weil am Stausee Biersdorf bei Bitburg Wasser abgelassen werden musste, wurde entlang der Sauer mit einem Anstieg der Pegelstände gerechnet. Eine unkontrollierte Flutung gab es nicht - die Pegelstände sinken.
d'Situatioun um Dräilännereck / Foto: Alice ENDERS