Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Mit dem Schrecken davon gekommen
Lokales 2 Min. 09.11.2018 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Mit dem Schrecken davon gekommen

Treibjagden müssen angemeldet und beschildert sein.

Mit dem Schrecken davon gekommen

Treibjagden müssen angemeldet und beschildert sein.
Foto: Michel Thiel
Lokales 2 Min. 09.11.2018 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Mit dem Schrecken davon gekommen

Jacques GANSER
Jacques GANSER
Während einer Treibjagd in Roodt verfehlt eine Kugel eine Spaziergängerin nur knapp. Damit stellt sich auch die Frage nach der Sicherheit.
Direkt weiterlesen?

Für nur 1,90€ pro Woche können Sie diesen Artikel „Mit dem Schrecken davon gekommen“ lesen und erhalten Zugang zu allen Artikeln.

  • Immer und überall bestens informiert
  • Rund um die Uhr Zugriff auf unsere Premium-Artikel
  • Gratis Newsapp für Ihr Smartphone und Tablet
Zu den Abonnements

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Rund 1.200 Kollisionen mit Wildtieren registriert die Polizei in Luxemburg jedes Jahr. Dabei gibt es so einiges, was Autofahrer tun können, damit solche Unfälle gar nicht erst passieren.
ARCHIV - 30.10.2014, Niedersachsen, Hannover: Ein totes Reh liegt nach einem Unfall am Straßenrand. (zu dpa: «MLV stellt Piep-Projekt gegen Wildunfälle vor» vom 09.10.2018) Foto: Julian Stratenschulte/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
Der Ausbruch der afrikanischen Schweinepest in Belgien sorgt für Aufregung im Großherzogtum. Der Südwesten des Landes gilt nun als Überwachungszone. Behörden rufen zu besonderer Aufmerksamkeit auf.
Vor einem Jahr wurde erstmals die Anwesenheit des Wolfes in Luxemburg nachgewiesen. Bis heute gibt es nur einen einzigen Beweis, der auf harten Fakten beruht. Lange nichts mehr gehört vom Wolf.
Der Europäische Wolf (lat. Canis lupus lupus) wird möglicherweise in den kommenden Jahren auch in Luxemburg wieder heimisch. Das Tier ernährt sich überwiegend von Rotwild, Hasen oder Wildschweinfrischlingen und hilft so bei einer natürlichen Regulierung der Arten.