Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Mit dem „Père Noël“ auf Du und Du
Lokales 02.12.2022
Weihnachtsgazettchen

Mit dem „Père Noël“ auf Du und Du

Eine Antwort auf seinen Brief an den „Père Noël“ versüßte dem kleinen Jungen die Weihnachtsferien.
Weihnachtsgazettchen

Mit dem „Père Noël“ auf Du und Du

Eine Antwort auf seinen Brief an den „Père Noël“ versüßte dem kleinen Jungen die Weihnachtsferien.
Foto: Shutterstock
Lokales 02.12.2022
Weihnachtsgazettchen

Mit dem „Père Noël“ auf Du und Du

Charlot KUHN
Charlot KUHN
Von absurd bis witzig: In der täglichen Glosse „Gazettchen“ erzählen „Wort“-Autoren von ihren Erlebnissen rund um Weihnachten. Heute geht es um ein wahres Wintermärchen aus dem Jahre 1950.

Die Weihnachtsferien soll der kleine Junge dieses Jahr weit weg von Mama und Papa bei seinen Großeltern in Nice verbringen. Obwohl ihm im Vorfeld schon etwas mulmig war, hätte er seine Angst nie eingestanden, denn ein Winnetou fürchtet sich nicht. Am Sonntag vor Weihnachten liegt er nun zum ersten Mal in einem fremden Bett

Er will eigentlich einschlafen, dann ist sie plötzlich da, unerwartet und ohne Vorankündigung: Die Angst, die er doch gar nicht haben wollte, begleitet von Herzklopfen, Bauchschmerzen, Kribbeln und dem unguten Gefühl, das schwarze Loch draußen vor dem Fenster sei etwas Bedrohliches. Schattenspiele an den Wänden erinnern an Geistergeschichten. Allein mit dem Verlangen, Mama und Papa wiederzusehen, steigen Tränen auf, sogar Winnetou kann die gruselige Fantasie nicht besiegen. Nach einem kurzen Hilferuf eilt die Großmutter herbei und mit einer liebevollen Umarmung erzählt sie vom Père Noël, wie der Weihnachtsmann in Frankreich heißt.

Der Brief vom Père Noël rettet die Weihnachtsferien.

Omas Erzählung bringt ein angenehm wohliges Gefühl. Beide beschließen, dem Père Noël in einem Brief mitzuteilen, dass er den knapp Fünfjährigen dieses Jahr nicht in Luxemburg, sondern in Nice im Auge behalten solle. „Der Père Noël ist der Schutzpatron der Kinder“, sagt die Oma. Opa weiß, dass der Weihnachtsmann irgendwo Richtung Nordpol wohnt


Gazettchen, die tägliche Kolumne des Luxemburger Wort
In der täglichen Glosse „Gazettchen“ erzählen „Wort“-Autoren von ihren Erlebnissen des Alltags.

Tags darauf bringt der Kleine den Brief zum Postschalter. Noch am selben Nachmittag kommt die Antwort in einem großen Briefumschlag mit buntem Papier und einem Bild von einem alten, freundlichen Mann mit Bischofsmütze, weißem Rauschebart und rotem Gewand auf einem Renntierschlitten. Oma liest das Schreiben vor und der kleine Junge ist stolz und mehr als beruhigt. Er legt das Bild unter sein Kopfkissen und sogar mit geschlossenen Augen ist ihm der beschützende Père Noël allzeit präsent.  

Hier finden Sie die gesammelten Gazettchen-Kolumnen. 

Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter und Instagram und abonnieren Sie unseren Newsletter.