Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Mit Bus-Umsteigeplattformen schneller ans Ziel
Lokales 4 Min. 21.09.2018 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Mit Bus-Umsteigeplattformen schneller ans Ziel

So sieht das künftige Regionalbuskonzept aus.

Mit Bus-Umsteigeplattformen schneller ans Ziel

So sieht das künftige Regionalbuskonzept aus.
Grafik: Schroeder & Associés
Lokales 4 Min. 21.09.2018 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Mit Bus-Umsteigeplattformen schneller ans Ziel

Rita RUPPERT
Rita RUPPERT
Umsteigeplattformen für Tram und Bus gibt es bereits in der Hauptstadt. Mit dem geplanten Pôle d'échange für Autobusse in Moutfort kommt nun eine neue Form hinzu. Ziel ist es, die Fahrstrecke(n) und die Fahrzeit zu verkürzen.

Sie möchten weiterlesen?

Wählen Sie Ihren Zugang und lesen Sie jetzt den Artikel „Mit Bus-Umsteigeplattformen schneller ans Ziel“.

Als Abonnent haben Sie unbegrenzten Zugang zu allen Wort+ Artikeln. Sie haben noch kein Abonnement? Wählen Sie jetzt Ihren Zugang und lesen Sie den Artikel „Mit Bus-Umsteigeplattformen schneller ans Ziel“.

Bereits Abonnent? Hier einloggen.

Digital Monatsabo

  • Alle Wort+ Artikel auf wort.lu
  • Jeden Tag (Mo-Sa) Wort E-Paper und Digital Paper
  • Apps für Smartphone und Tablet (iOS und Android)
5 EUR / Woche

Bereits Abonnent? Hier einloggen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

In Zukunft wird es immer schwerer werden, einen Parkplatz auf dem Park&Ride Sud zu ergattern. Daher wurde dieser nun ausgebaut. Jedoch nicht für die Ewigkeit - die 611 Plätze sind nur provisorischer Natur.
Bis mindestens 2022 soll der neue Teil des Park&Ride Sud genutzt werden.
Mit dem Pôle d'échange Stäreplaz wird am Montag die dritte von insgesamt neun Umsteigeplattformen, die entlang der Tramstrecke zwischen Findel und Cloche d'Or entstehen, in Betrieb genommen.
Auf der Stäreplaz können RGTR-Passagiere auf die Tram Richtung Kirchberg sowie auf städtische Buslinien in Richtung Hauptbahnhof umsteigen. Bis 2020 soll die Straßenbahn von dort aus auch bis zu Gare centrale fahren.
Am Sonntag nimmt die Tram den Betrieb auf. Im LW-Interview erklärt Infrastrukturminister François Bausch, warum die Straßenbahn die Hauptstadt erheblich entlasten soll - und sogar bis nach Esch/Alzette fahren könnte.
Vorteil der Tram ist laut Infrastrukturminister François Bausch, dass sie auf einer eigenen Fahrspur unterwegs ist – und demnach nicht, wie die Busse, im Stau stecken bleibt. Davon sollen die Passagiere profitieren – auch wenn das mit sich bringt, dass sie künftig öfter umsteigen müssen.
Wegfall des „Aldringen“ hat kaum Auswirkungen
Die Umbauarbeiten am „Aldringen“ ab dem 1. Juni haben nur leichte Auswirkungen auf die Nachtbusse. Der guten Organisation dieser Busse quer durch das Land wird dies keine Probleme bereiten. Ein kurzer Überblick über das System der Nachtbusse.