Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Kurzmeldungen Lokales 03.09.2019

Missbrauch in mehr als 165 Fällen: Vier Jahre Haft

(dpa/lrs) - Wegen sexuellen Missbrauchs von Kindern in mehr als 165 Fällen ist ein Mann vor dem Trierer Landgericht zu vier Jahren Haft verurteilt worden. Das Gericht sah es als erwiesen an, dass der 57-Jährige sich von 1998 bis 2001 an der im Jahr 1987 geborenen Tochter seiner damaligen Lebensgefährtin vergangen hatte. Das Urteil sei noch nicht rechtskräftig, teilte das Gericht am Montag mit.

Heute

Kurzmeldungen International Vor 11 Minuten

Erstmals Fälle von neuer Lungenkrankheit in Vietnam

(dpa) - In Vietnam sind laut Medien erstmals Fälle der neuen Lungenkrankheit nachgewiesen worden, an der in China bereits hunderte Menschen erkrankt sind. Zwei Chinesen in Ho Chi Minh Stadt seien positiv auf das Virus getestet worden, berichtete die Zeitung „VnExpress“ am späten Donnerstagabend.

Dabei handelt es sich um einen 66-Jährigen, der von einer Reise aus der chinesischen Stadt Wuhan zurückkehrt war, sowie um seinen 28 Jahre alten Sohn, den er in Vietnam besucht hatte. Das Fieber hat laut der Zeitung bei beiden Patienten nachgelassen. Die Ärzte sagen aber, dass das Virus verbreitet worden sein könnte, weil beide gereist seien. In Vietnam gibt es zudem einen Verdachtsfall. In Hanoi ist eine Studentin unter Quarantäne, die aus Wuhan eingereist war.

Es wird vermutet, dass das neuartige Coronavirus von einem Tiermarkt in der chinesischen Stadt kommt. In China sind inzwischen bereits hunderte Infektionen nachgewiesen.     

Gestern

Zahlreiche Tote durch Überschwemmungen auf Madagaskar

(dpa) - Auf Madagaskar sind seit Anfang der Woche mindestens 13 Menschen durch Regen und Überschwemmungen gestorben. Mehr als 47 000 Menschen seien in dem Inselstaat vor der Südostküste Afrikas von dem Unwetter betroffen, teilte die nationale Katastrophenschutzbehörde am Donnerstag mit.

Einige wichtige Verkehrsadern im Norden der Insel waren demnach unpassierbar, manche Orte waren daher nicht erreichbar. Zudem sei ein Damm in der Nähe des Ortes Tanambe durchbrochen, hieß es. Umliegende Dörfer und Ackerland stünden unter Wasser.

Etliche Menschen werden mit Hilfe von Kanus und Schnellbooten in Sicherheit gebracht, wie Elack Olivier Andriakaja, der Leiter der Katastrophenschutzbehörde, sagte. „Kommende Woche wird es weiter regnen“, warnte er.

Kurzmeldungen Lokales 23.01.2020

Hauptstadt: Kollision zwischen Lieferwagen und Bus

Gegen 14 Uhr kam es in der hauptstädtischen Avenue de la Liberté zu einem Verkehrsunfall zwischen einem Lieferwagen und einem Bus. Bei der Kollision wurde eine Person verletzt. 

Im Einsatz vor Ort waren die Rettungskräfte und ein Krankenwagen aus Luxemburg-Stadt sowie die Polizei.

Kurzmeldungen Lokales 23.01.2020

Biker stürzt von Motorrad

Es war kurz nach Mittag, gegen 12.45 Uhr, als es in Leudelingen zu einem Verkehrsunfall mit einem Verletzten kam. Ein Biker stürzte nämlich von seinem Motorrad und wurde dabei verwundet. Vor Ort waren die Rettungskräfte aus Leudelingen, ein Krankenwagen aus Bettemburg und die Polizei. 

Einige Minuten später kam es auf der Autobahn A6, zwischen Windhof und Steinfort, zu einem Unfall mit einem Fahrzeug. Eine Person wurde verletzt. Im Einsatz waren die Rettungskräfte aus Mamer und Steinfort sowie ein Krankenwagen aus Luxemburg-Stadt und die Polizei.

Kurzmeldungen Lokales 23.01.2020

Trinkwasser verschmutzt in Boewingen/Attert

(rc) - Wie die Gemeinde Helperknapp am Donnerstagnachmittag per Kommuniqué mitteilte, ist das Trinkwasser in der Ortschaft Boewingen/Attert verschmutzt. Bei einer Routineuntersuchung soll die Verunreinigung festgestellt worden sein. 

Den Einwohnern aus Boewingen/Attert wird daher geraten, derzeit kein Leitungswasser zu trinken. Vor dem Gebrauch sollte das Wasser etwa zehn Minuten lang abgekocht werden. Auch gilt der Ratschlag, keine Lebensmittel mit dem verschmutzten Leitungswasser zu waschen. 

Derzeit würde der technische Dienst der Gemeinde "unter Hochdruck an einer Lösung arbeiten".

23 Migranten aus Kühllaster in Belgien geholt

(dpa) - In Belgien sind 23 Migranten aus einem Kühllastwagen geholt worden. Sie hätten nach Großbritannien gelangen wollen und seien im Hafen von Zeebrügge entdeckt worden, teilte die belgische Polizei mit. Die Menschen im Laderaum stammten demnach aus Eritrea und dem Sudan. Drei von ihnen seien Frauen, niemand sei in Lebensgefahr. Sie seien bei einem Ladevorgang entdeckt worden.

Großbritannien ist ein bevorzugtes Ziel vieler Migranten, die nach Europa kommen. Das Land gehört nicht zur Schengenzone, die Kontrollen vor der Überfahrt auf die Insel sind scharf. Deshalb verstecken sich manche Flüchtlinge und Migranten an Bord von Lastwagen, um nach England zu gelangen. Im Oktober waren in Großbritannien 39 Vietnamesen an Bord eines Kühllastzugs gestorben.

Lungenkrankheit: Peking streicht Feiern zum Neujahrsfest

 (dpa) - Im Kampf gegen die Ausbreitung der Lungenkrankheit hat die chinesische Hauptstadt Peking alle größeren Veranstaltungen und Tempelfeste anlässlich des chinesischen Neujahrsfestes an diesem Samstag gestrichen. Die städtische Tourismusbehörde teilte am Donnerstag mit, dass damit „die Ansammlungen von Menschen verringert werden sollen“. Die Gesundheit habe Vorrang. Die Anweisung gilt von sofort an und betrifft auch die traditionellen Jahrmärkte in den Tempeln der Hauptstadt, die normalerweise über die zwei Wochen andauernden Neujahrsfeierlichkeiten stattfinden.

Kurzmeldungen Lokales von Teddy JAANS 23.01.2020

Polizei verfolgt Einbrecherbande

(TJ) - In der Nacht von Dienstag auf Mittwoch brachen mehrere Ganoven in ein Elektronikgeschäft an der Route d'Arlon in Strassen ein. Als  wenig später eine Polizeistreife eintraf, ergriffen die Einbrecher die Flucht in Richtung belgische Grenze. Die Polizisten verfolgten die Flüchtigen - ohne, dass es allerdings zu einer Festnahme kommen konnte. Medienberichte, dass es sich um zehn Einbrecher mit drei Fluchtfahrzeugen vom Typ Golf GTI gehandelt habe, konnte die Polizei nicht bestätigen.

Kurzmeldungen Lokales 23.01.2020

Ein Verwundeter bei Hierheck

(TJ) - Zu einem Unfall mit einem Verletzten kam es am Mittwochabend gegen 22 Uhr zwischen Hierheck und Quatre-Vents in der Nähe von Eschdorf. Aus nicht überlieferter Ursache war ein Wagen von der Straße abgekommen, wobei ein Insasse verwundet wurde. Der Unglückliche wurde von den Sanitätern aus Wiltz ins Krankenhaus gebracht, derweil die Feuerwehren Aleboesch und Wiltz die Absicherung und Räumung der Unfallstelle einleiteten.

Bereits gegen 19.30 Uhr hatte in Mondorf eine Küche gebrannt. Bei diesem Zwischenfall wurde niemand verletzt. Die Feuerwehren hatten das Feuer schnell im Griff. Über einen Mangel an Rettungskräften konnte man sich nicht beklagen: Nicht weniger als fünf Feuerwehrkorps - Mondorf, Remich, Aspelt, Dalheim und Düdelingen - waren zum Brandort abkommandiert worden.

Einen brennenden Müllcontainer in der Rue des Remparts in Echternach konnte die lokale Feuerwehr gegen 20.15 Uhr ohne Probleme und zügig löschen.

Vorgestern

Kurzmeldungen Lokales 22.01.2020

Vier Verletzte am Mittwoch

(rc) - Wie der CGDIS am Mittwoch mitteilte, wurden in nur knapp drei Stunden  insgesamt vier Personen auf Luxemburgs Straßen verletzt.

Der erste Zwischenfall passierte kurz vor 11 Uhr auf der B3 in Luxemburg-Stadt, zwischen dem Kreisverkehr Gluck und der Rocade de Bonnevoie. Eine Person wurde bei dem Unfall verwundet. Im Einsatz waren ein Krankenwagen und die Feuerwehr aus Luxemburg-Stadt sowie die Polizei.

Rund eine Stunde später kam es auf dem Boulevard Grande-Duchesse Charlotte in Esch/Alzette zu einer weiteren Kollision, diesmal mit drei Fahrzeugen. Dabei wurde ebenfalls eine Person verletzt. Vor Ort waren ein Krankenwagen und die Rettungskräfte aus Esch sowie die Polizei.

Gegen 13.30 Uhr passierte dann in Niederkerschen, auf dem Boulevard Kennedy, ein dritter Verkehrsunfall mit zwei Wagen. Zwei Personen wurden verletzt. Am Unfallort waren die Polizei, zwei Krankenwagen und die Rettungskräfte aus Käerjeng-Petingen.

Kurzmeldungen Politik 22.01.2020

Nach Tod von Eugène Berger: Chamber sagt Sitzungen ab

Die Nachricht vom Tod des DP-Fraktionspräsidenten Eugène Berger hat Abgeordnete und Mitarbeiter im Parlament in einen Schockzustand versetzt. Die für Mittwoch und Donnerstag geplanten öffentlichen Sitzungen wurden aufgrund des Todesfalls abgesagt, wie die Chamber auf Twitter mitteilt.

Die nächsten Plenarsitzungen finden am 4., 5. und 6. Februar statt. Die Arbeiten in den Ausschüssen gehen normal weiter, heißt es aus dem Parlament. Nächste Woche ist eine Gedenkzeremonie für den verstorbenen Eugène Berger vorgesehen.


Kurzmeldungen Lokales 22.01.2020

Rümelingen: Drei Verletzte bei Brand im Altenheim

(tom) - In Rümelingen kam es am Dienstagabend zu einem Brand in einem Zimmer eines Altenheims. Dabei wurde eine Person mit Verbrennungen ins Krankenhaus eingeliefert, zwei weitere erlitten leichte Rauchvergiftungen. Sie wurden ebenfalls stationär behandelt. Im Einsatz waren der Samu aus Esch, die Feuerwehren aus Rümelingen, Kayl, Schifflingen, Düdelingen und Bettemburg  sowie die Polizei.