Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Minetteregion: Gute Voraussetzungen für Unesco-Titel
Die Naturreservate in den früheren Tagebaugebieten könnten die Kernzonen eines zukünftigen Biosphärenreservates bilden.

Minetteregion: Gute Voraussetzungen für Unesco-Titel

Foto: Chris Karaba
Die Naturreservate in den früheren Tagebaugebieten könnten die Kernzonen eines zukünftigen Biosphärenreservates bilden.
Lokales 4 Min. 06.06.2018

Minetteregion: Gute Voraussetzungen für Unesco-Titel

Nicolas ANEN
Nicolas ANEN
Von 2020 an könnten die über 170 000 Einwohner der ProSud-Gemeinden in einer von der Unesco als Biosphärenreservat anerkannte Region leben. Der ProSud will am 18. Juni entscheiden, ob eine Kandidatur bei der Unesco eingereicht werden soll.

"Mir sind noch keine negativen Punkte aufgefallen", sagte der frühere Unesco-Mitarbeiter Thomas Schaaf, als er Dienstagabend in der Tetinger Schungfabrik nach den Schwächen der Südregion in Bezug auf eine mögliche Kandidatur zum Unesco-Biosphärenreservat gefragt wurde. Thomas Schaaf ist ein früherer Unesco-Mitarbeiter und berät heute unter anderem Regionen, die den Unesco-Titel anstreben.

Zuvor hatte er Gemeinderäten und Mitarbeitern aus den elf ProSud-Gemeinden erklärt, dass ein Biosphärenreservat eine Region darstellt, die vom Staat als Großschutzgebiet ausgewiesen ist und als solche von der Unesco anerkannt wird ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Südregion strebt Unesco-Titel an
Die Hauptstadt hat schon einen, Echternach und Clerf irgendwie auch, das Müllerthal ist Kandidat. Nun liebäugelt auch die Südregion mit einem Unesco-Titel.
Im Süden des Landes gibt es nicht nur diverse Naturschutzgebiete wie das ehemalige Tagebaugebiet Giele Botter (Foto), sondern auch viele private und kommunale Initiativen im Sinne der Natur, argumentiert Umweltministerin Carole Dieschbourg.
ProSud: Minetteregion will Unesco-Label
Geht es nach dem ProSud, so sollen die Naturreservate in den früheren Tagebaugebiete mit dem Unesco-Label „Der Mensch und die Biosphäre“ ausgezeichnet werden.
visite du "Giele Botter" - en présence de Madame Carole Dieschbourg Ministre de l'Environnement - Differdange  29.05.2015 - © claude piscitelli