Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Minette in Bewegung
Lokales 5 Min. 27.06.2018 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Minette in Bewegung

Univiertel war gestern. Für viele ist Belval heute das Autoviertel. Schuld an dieser Entwicklung seien Fehlplanungen. Am Reißbrett habe man 
Fußgänger und Radfahrer einfach vergessen. Das sagten am Dienstagabend Bürger und: Minister Bausch stimmte ihnen zu.

Minette in Bewegung

Univiertel war gestern. Für viele ist Belval heute das Autoviertel. Schuld an dieser Entwicklung seien Fehlplanungen. Am Reißbrett habe man 
Fußgänger und Radfahrer einfach vergessen. Das sagten am Dienstagabend Bürger und: Minister Bausch stimmte ihnen zu.
Foto: Anouk Antony
Lokales 5 Min. 27.06.2018 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Minette in Bewegung

Luc EWEN
Luc EWEN
Nach der Vorstellung der Mobilitätsstrategie Modu 2.0 fand am Dienstagabend in Belval eine Diskussionsrunde mit Minister François Bausch zur Mobilität im Süden des Landes statt. Bürger und Lokalpolitiker brachten dabei diverse Probleme in ihrer Region zur Sprache.

Sie möchten weiterlesen?

Wählen Sie Ihren Zugang und lesen Sie jetzt den Artikel „Minette in Bewegung“.

Als Abonnent haben Sie unbegrenzten Zugang zu allen Wort+ Artikeln. Sie haben noch kein Abonnement? Wählen Sie jetzt Ihren Zugang und lesen Sie den Artikel „Minette in Bewegung“.

Bereits Abonnent? Hier einloggen.

Digital Monatsabo

  • Alle Wort+ Artikel auf wort.lu
  • Jeden Tag (Mo-Sa) Wort E-Paper und Digital Paper
  • Apps für Smartphone und Tablet (iOS und Android)
5 EUR / Woche

Bereits Abonnent? Hier einloggen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Der lang ersehnte Bau der Umgehungsstraße von Dippach-Gare ist zum ersten Mal zum Greifen nah. Ein Beschluss des Zivilgerichtes könnte im Herbst für Klarheit sorgen und die ersten Boden- und Bauarbeiten einläuten. 17,4 Millionen Euro soll der Bau kosten.
Mehr zu, als offen: Die Bahnschranke in Dippach-Gare sorgt täglich für erhitze Gemüter bei den Autofahrern und Anwohnern.
Eine Express-Tram entlang der Autobahn A4 soll künftig die Hauptstadt und den Süden des Landes "schnell und zuverlässig" miteinander verbinden. Am Montag stellte Infrastrukturminister François Bausch das Projekt eines "Séieren Tram" vor.
Die Express-Tram würde sich lediglich technisch, nicht aber äußerlich von der bestehenden Straßenbahn unterscheiden.
Steht die Politik einer Mobilitätsmentalität, bei der das Auto das beliebteste Fortbewegungsmittel ist, machtlos gegenüber? Nicht, wenn sie die verfügbaren Steuerinstrumente nachhaltig anwendet.
François Bauschs Mobilitätskonzept Modu 2.0 ist recht ehrgeizig. Bis 2025 sollen die Staus in den Hauptverkehrszeiten reduziert werden, dies bei einer Steigerung des Personenverkehrs um 20 Prozent.
30.6.Autobahn Contournement entre Croix de Gasperich et Croix de Cessange / Stau / Bouchon / Mobilite / Auto / Rettungsgasse für Ponts et Chaussees Foto:Guy Jallay
Die Wirtschaft brummt, die Zahl der Arbeitsplätze nimmt zu, der Luxemburger Finanzplatz gehört zu den Top-drei-Finanzzentren der EU. Aber: Wirtschaftliches Wachstum ist nicht alles – oder etwa doch? In der Regierungskoalition gehen die Meinungen darüber auseinander.
Windanlagen, Windräder
Noch mehr Tram: Infrastrukturminister François Bausch plant, die Straßenbahn bis nach Esch/Alzette ausbauen.
Tram Testfahrten, Kirchberg, Foto Lex Kleren
Pierre Mellina ist seit Mittwoch Präsident des Bussyndikates TICE. Er erklärt, wie er die Akzeptanz des öffentlichen Transports steigern will.
Visite presse - nouveau trajet de la ligne 12 TICE, Foto Lex Kleren
Autobahn A4 Richtung Esch
Am Freitagmorgen wurde im Monnericher Gemeinderat der Zeitplan für die Eröffnung der neuen Autobahntankstelle an der A4 bekannt gegeben.
Die ehemalige Tankstelle an der A4 wird sofort nach der Inbetriebnahme der neuen Tankstelle geschlossen.
Am Sonntag nimmt die Tram den Betrieb auf. Im LW-Interview erklärt Infrastrukturminister François Bausch, warum die Straßenbahn die Hauptstadt erheblich entlasten soll - und sogar bis nach Esch/Alzette fahren könnte.
Vorteil der Tram ist laut Infrastrukturminister François Bausch, dass sie auf einer eigenen Fahrspur unterwegs ist – und demnach nicht, wie die Busse, im Stau stecken bleibt. Davon sollen die Passagiere profitieren – auch wenn das mit sich bringt, dass sie künftig öfter umsteigen müssen.
Ein Superbus, der auf einer eigenen Spur entlang der A4 rollen wird, soll zukünftig Belval mit der Cloche d'Or verbinden. Währenddessen wird auch in Micheville (F) bereits fest mit der neuen Busverbindung gerechnet.
Ähnlich wie der Mettis in Metz könnte in Zukunft ein „Bus à haut niveau de service“ die Minette-
Region erschließen.
Umgehung von Niederkerschen
Sowohl Staatssekretär Camille Gira als auch der Käerjenger Bürgermeister Michel Wolter reagieren mit Verwunderung auf die Vorschläge aus Sassenheim.