Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Militärparade in Diekirch: Ein Salut zu "Groussherzogsgebuertsdag"
Lokales 24 21.06.2017

Militärparade in Diekirch: Ein Salut zu "Groussherzogsgebuertsdag"

Die Militärparade in Diekirch markiert alljährlich den Auftakt der Feiern zum Nationalfeiertag.

Militärparade in Diekirch: Ein Salut zu "Groussherzogsgebuertsdag"

Die Militärparade in Diekirch markiert alljährlich den Auftakt der Feiern zum Nationalfeiertag.
Foto: John Lamberty
Lokales 24 21.06.2017

Militärparade in Diekirch: Ein Salut zu "Groussherzogsgebuertsdag"

John LAMBERTY
John LAMBERTY
Mit der Parade der 
Luxemburger Armee zu „Groussherzogsgebuertsdag“ erfolgte am Mittwochmorgen in der Garnisonsstadt Diekirch traditionell der militärische Auftakt zu den Feiern zum Nationalfeiertag.

(jl) -  Mit der Parade der 
Luxemburger Armee zu „Groussherzogsgebuertsdag“ erfolgte am Mittwochmorgen in der Garnisonsstadt Diekirch traditionell der militärische Auftakt zu den Feiern zum Nationalfeiertag.

Unter den Klängen der „Militärmusek“ inspizierte Staatssekretärin Francine Closener dabei mit Generalstabschef Romain Mancinelli und dem Kommandanten der Kaserne am Herrenberg, Col. Yves Kalmes, die Truppen einer Armee, die weiter stark gefordert bleibt.

Angesichts einer prekären Sicherheitslage mit Krisenherden im Nahen Osten, der Ukraine und Nordafrika sowie der steten Terrorgefahr in Europa muss auch Luxemburg größere Anstrengungen leisten und sich etwa an der Präsenz von Nato-Einheiten in Polen und im Baltikum beteiligen.

Hinzu kommen die Einsätze bei den Friedensmissionen im Kosovo, in Afghanistan und in Mali. 2017 weilen insgesamt 90 Soldaten im Auslandseinsatz, 2018 sollen es gar 215 sein. Daneben ist die Armee weiter mit der internen Restrukturierung beschäftigt.

Sowohl Col. Kalmes als auch Staatssekretärin Francine Closener hoben daneben aber auch die eingeleiteten Maßnahmen zur Begegnung der Rekrutierungsprobleme der Armee hervor, so etwa die Einrichtung einer Armeeschule am "Lycée technique" in Ettelbrück sowie die Eröffnung eines Informationsbüros der Armee am hauptstädtischen Boulevard royal.

Der Dank des Volkes für die vielfältigen und verlässlichen Dienste der Armee kam am Mittwoch aber auch in der Auszeichnung vieler, verdienstvoller Armeeangehöriger zum Ausdruck.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

KFOR 52: Wohlbehalten wieder daheim
Am Samstag wurden die 23 Mitglieder des letzten Kosovo-Kontingents offiziell nach vier Monaten in Luxemburg empfangen. Klicken Sie sich durch emotionsvolle Fotos einer langersehnten Rückkehr.
KFOR 52: cérémonie d?accueil pour les membres du contingent KFOR 52 / Foto: Charlot KUHN
Verteidigungspolitik: Beginn eines neuen Kapitels
Die Luxemburger Armee engagiert sich seit 25 Jahren bei Auslandsmissionen. Manche enden, wie die Kosovo-Mission, doch im Zuge der veränderten internationalen Sicherheitslage kommen auf die Armee neue Aufgaben zu.
Die Armee hat Probleme bei der Rekrutierung von neuen Soldaten. Die Teilnahme an internationalen Missionen wurde bis jetzt allerdings nicht beeinträchtigt.
Lust auf noch mehr Wort?
Lust auf noch mehr Wort?
7 Tage gratis testen
E-Mail-Adresse eingeben und alle Inhalte auf wort.lu lesen.
Fast fertig...
Um die Anmeldung abzuschließen, klicken Sie bitte auf den Link in der E-Mail, die wir Ihnen gerade gesendet haben.