Militärische Übung im Nordwesten des Landes: Erster Wolf im Visier

Militärische Übung im Nordwesten des Landes: Erster Wolf im Visier

Foto: Guy Jallay
Lokales 923.01.2018

Militärische Übung im Nordwesten des Landes: Erster Wolf im Visier

Nico Muller

Im September 2014 beschlossen die NATO-Staaten, eine neue schnelle Eingreiftruppe zu schaffen. Luxemburg steht da nicht länger außen vor.

(NiM) - Sich Sorgen machen braucht man nicht, wenn man dieser Tage vermehrte militärische Präsenz in weiten Teilen des Landes feststellt. Unter der Bezeichnung „First Wolf“ wird nämlich eine Militärübung im Rahmen der „Very high readiness Joint Task Force“ (VJTF) der NATO durchgeführt. An der Übung, die noch bis Donnerstagnachmittag andauern wird, nehmen neben 101 Luxemburger auch 29 niederländische Soldaten teil.

Betroffen sind 29 Gemeinden im Westen des Landes, wobei die Aktivitäten auf einem Gebiet zwischen den Linien Hobscheid – Mersch im Süden und Surré – Niederwampach – Bourscheid im Norden stattfinden. Am Montag informierte sich Verteidigungsminister Etienne Schneider im militärischen Zentrum auf dem Diekircher Herrenberg persönlich über den Ablauf der Übung.

Einsatzbereit binnen weniger Tage

Nachdem sich die Spannungen vor allem mit Russland seit dessen Einfall mit Panzern in Georgien 2008, der Annexion der Krim 2014 und nicht zuletzt durch die Ukraine-Krise merklich erhöht hatten, beschlossen die 28 NATO-Staaten 2014 den Aufbau der VJTF, einer schnellen Eingreiftruppe. Ziel: Binnen weniger Tage sollten Truppen an jedem Punkt des Bündnisgebiets einsetzbar sein.

Ab 2019 wird auch Luxemburg seinen Beitrag in Form einer Aufklärungskompanie leisten. Mit einer Übung im vergangenen Dezember haben die Vorbereitungen auf diesen Einsatz begonnen, mit „First Wolf“ werden sie nun fortgesetzt.