Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Mildes Urteil nach Gruppenvergewaltigung
Lokales 05.04.2019 Aus unserem online-Archiv

Mildes Urteil nach Gruppenvergewaltigung

Im Prozess hatten die Angeklagten und ihre Anwälte sich zum Teil sehr bemüht, die Glaubwürdigkeit des Opfers infrage zu stellen.

Mildes Urteil nach Gruppenvergewaltigung

Im Prozess hatten die Angeklagten und ihre Anwälte sich zum Teil sehr bemüht, die Glaubwürdigkeit des Opfers infrage zu stellen.
Foto: Lex Kleren
Lokales 05.04.2019 Aus unserem online-Archiv

Mildes Urteil nach Gruppenvergewaltigung

Zwei Männer sollen ein mit KO-Tropfen betäubtes, minderjähriges Mädchen vergewaltigt haben. Zwei weitere sollen dem wehrlosen Opfer nicht geholfen haben. Am Donnerstag verhängten die Richter der Kriminalkammer nun ein verhältnismäßig mildes Urteil.

(str) - Weit unter der Strafforderung der Staatsanwaltschaft blieben die Richter der Kriminalkammer am Donnerstag bei ihrem Urteil in einem Vergewaltigungsprozess zurück.


Wehrlos, ausgenutzt, missbraucht
Vor der hauptstädtischen Kriminalkammer werden zwei Männer wegen Vergewaltigung einer 17-Jährigen beschuldigt, zwei weitere wegen unterlassener Hilfeleistung.

Einem 17-jährigen Mädchen waren im Oktober 2016 in einem Nachtklub in der hauptstädtischen Rue Dicks von einem Unbekannten KO-Tropfen verabreicht worden. Anstatt sie, wie abgemacht, nach Hause zu fahren, brachte ein Bekannter, Pit C., sie mit drei Freunden in eine Wohnung nach Esch/Alzette.

Opfer war betäubt

Während er mit dem Mitangeklagten Eric V. tatenlos in einem Nebenzimmer blieb, sollen Carlos A. und Redy B. die Wehrlosigkeit der quasi besinnungslosen Minderjährigen ausgenutzt haben, um Sex mit ihr zu haben. Bis heute hat das Opfer keine Erinnerung an das Geschehene. Hinweise für eine Vergewaltigung gab es dennoch.

Im Prozess hatte die Staatsanwaltschaft diese beiden Angeklagten denn auch der gemeinschaftlichen Vergewaltigung beschuldigt und eine Haftstrafe von neun Jahren gefordert. Die Kriminalkammer verurteilte sie gestern allerdings lediglich zu sechs Jahren Gefängnis, davon vier auf Bewährung. Zudem müssen sie dem Opfer jeweils 5.000 Euro Schadenersatz zahlen.


Prozess um KO-Tropfen: "Das ist nicht mein Stil"
Im Prozess um die Vergewaltigung einer mit KO-Tropfen betäubten Minderjährigen haben die Angeklagten am Mittwoch sämtliche Tatvorwürfe bestritten.

Die beiden anderen Beschuldigten waren wegen unterlassener Hilfeleistung angeklagt. Für Pit C., den Bekannten des Opfers, der seinen Freunden das Mädchen regelrecht als leichte Beute angeboten haben soll, hatte die Anklägerin viereinhalb Jahre Haft gefordert. Er wurde am Donnerstag zu vier Jahren Haft, davon zwei auf Bewährung verurteilt. Er muss zudem Schadenersatz in Höhe von 2 500 Euro zahlen.

Freispruch für vierten Angeklagten

Der vierte Angeklagte, Eric V., hatte als Einziger bei der Polizei ausführlich über die Geschehnisse in der Nacht ausgesagt – und somit eine Strafverfolgung überhaupt erst ermöglicht. Zudem war er der Einzige, der dem Mädchen gegenüber Empathie gezeigt hatte.


Vergewaltigungsprozess: Zweimal neun Jahre Haft gefordert
Zwei junge Männer sollen im Oktober 2016 eine wehrlose 17-Jährige vergewaltigt, zwei weitere eine Hilfeleistung unterlassen haben. Nun forderte die Staatsanwaltschaft Haftstrafen.

Allerdings hatte er diese Aussagen im Prozess plötzlich widerrufen – mutmaßlich, um seine Freunde vor Strafe zu schützen.

Für ihn hatte die Anklägerin eine Haftstrafe von drei Jahren gefordert. Er wurde am Donnerstag in erster Instanz freigesprochen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Wehrlos, ausgenutzt, missbraucht
Vor der hauptstädtischen Kriminalkammer werden zwei Männer wegen Vergewaltigung einer 17-Jährigen beschuldigt, zwei weitere wegen unterlassener Hilfeleistung.
Keine Gnade für Homejacker
Keinerlei Empathie hatten vier Räuber vor zehn Jahren gezeigt, als sie ihre Opfer in deren eigener Wohnung misshandelten. Im Prozess konnten die drei angeklagten Männer und eine Frau sowie ihr mutmaßlicher Auftraggeber nun genauso wenig auf Nachsicht hoffen.
Der Überfall ereignete sich im Dezember 2008 in einem Mehrfamilienhaus in Bereldingen.
Zehn Jahre Haft für Messerstecher gefordert
Eine Gefängnisstrafe von zehn Jahren, wovon drei zur Bewährung ausgesetzt werden könnten, hat die Anklägerin gestern im Prozess um die Ausschreitungen zwischen zwei Jugendgruppen im Februar 2012 in Esch/Alzette gegen einen der zwölf Angeklagten gefordert.
Die Auseinandersetzungen zwischen den Jugendgruppen hatten vor einer Gaststätte in der Escher Avenue de la Gare begonnen.