Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Milde für Vize-Gefängnisdirektor
Lokales 21.03.2018

Milde für Vize-Gefängnisdirektor

Milde für Vize-Gefängnisdirektor

Foto: Guy Wolff / LW-Archiv
Lokales 21.03.2018

Milde für Vize-Gefängnisdirektor

Im Prozess um die Bespitzelung der Verantwortlichen für den Strafvollzug in Luxemburg hat das Gericht dem angeklagten, beigeordnete Gefängnisdirektor eine Aussetzung des Urteils gewährt.

Die 19. Strafkammer hat am Mittwoch den Vizedirektor der Haftanstalt Schrassig für schuldig befunden, sich auf illegale Weise die Telefonlisten der für den Strafvollzug verantwortlichen Magistratin besorgt zu haben.


Die einzelnen Direktionsmitglieder der Haftanstalt liegen offenbar seit Jahren im Clinch.
Haftstrafe für beigeordneten Gefängnisdirektor gefordert
Sieben Monate Gefängnis forderte die Staatsanwaltschaft am Freitag für den beigeordneten Direktor der Haftanstalt Schrassig und dazu eine angemessene Geldstrafe.

Die Richter setzten ihr Urteil aber aus (Suspension du prononcé). Der Angeklagte darf sich nun ein Jahr lang nichts zu schulden kommen lassen.

Das Gericht blieb somit weit unter der Forderung der Staatsanwaltschaft. Diese hatte eine Haftstrafe von sieben Monaten sowie eine angemessene Geldstrafe gefordert.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Prozess um Kinderpornografie: Per Mausklick zum Kick
„Ich habe mir das angesehen und mir nichts dabei gedacht“, sagte am Mittwoch ein 26-jähriger Mann vor dem Bezirksgericht aus, der sich wegen des Besitzes und des Konsums von kinderpornografischen Bildern verantworten muss.