Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Mieter: Wer lebt wie?
Lokales 11.10.2014 Aus unserem online-Archiv
Observatoire de l'habitat

Mieter: Wer lebt wie?

Mieter sind nur eine Minderheit auf dem Luxemburger Immobilienmarkt.
Observatoire de l'habitat

Mieter: Wer lebt wie?

Mieter sind nur eine Minderheit auf dem Luxemburger Immobilienmarkt.
Edengreen
Lokales 11.10.2014 Aus unserem online-Archiv
Observatoire de l'habitat

Mieter: Wer lebt wie?

Das Großherzogtum hat keine besonders ausgeprägte Mietkultur. Das ist bekannt. Ganze 67,4 Prozent der Bevölkerung sind entweder Eigentümer oder dabei Wohnungseigentum zu erwerben. 27, 2 Prozent sind Mieter auf dem privaten Markt.

(str) - Das Großherzogtum hat keine besonders ausgeprägte Mietkultur. Das ist bekannt. Ganze 67,4 Prozent der Bevölkerung sind entweder Eigentümer oder dabei Wohnungseigentum zu erwerben. 27, 2 Prozent sind Mieter auf dem privaten Markt. 3,2 Prozent leben entweder in Sozialwohnungen oder können durch Unterstützung aus ihrem familiären oder beruflichen Umfeld Mietwohnungen unter dem Marktpreis beziehen. 2,2 Prozent der Mieter bezahlen gar keine Miete. Das geht aus der „Note 19“ des „Observatoire de l'Habitat“ hervor.

Wohnungseigentümer zu über 80 Prozent Luxemburger

In 58,5 Prozent der Haushalte ist das Familienoberhaupt von luxemburgischer Nationalität. Bei den Eigentümern liegen Luxemburger weit vorn: 82,5 Prozent der Eigentümer haben einen Luxemburger Pass. Bei den Mietern sind lediglich 26,9 Prozent Luxemburger.

42,5 Prozent der Mieter auf dem Privatmarkt sind alleinstehende Personen. Zurückgeführt wird dies darauf, dass es sich dabei vorrangig um jüngere Menschen handelt, die noch nicht die finanziellen Mittel haben, um selbst Eigentümer zu werden.

21 Prozent der Mieter sind Paare mit Kindern

Bei 21 Prozent der Mieter handelt es sich um Paare mit Kindern. Da Familien einen größeren Platzbedarf haben und mehr Fläche zwangsläufig zu höheren Mietpreisen führt, entscheiden sich viele insbesondere junge Familien dazu, in eine Eigentumswohnung zu investieren und zu diesem Zweck einen Kredit aufzunehmen. Paare mit Kindern machen dann auch 47,3 Prozent derjenigen Haushalte aus, die dabei sind, Wohnungseigentum zu erwerben.

56 Prozent leben in einem Einfamilienhaus

56,5 Prozent der Haushalte leben in einem Einfamilienhaus. 16,2 Prozent wohnen zur Miete in einem Einzelhaus und 41,5 Prozent in einer Wohnung in einem Mehrfamilienhaus. Auf dem Privatmarkt machen Apartments 82 Prozent aus.

Eine Analyse der Einkünfte von Mietern auf dem privaten Markt zeigt, dass 43 Prozent mehr als 40 Prozent ihres Einkommens für die Miete ausgeben. Das gilt insbesondere für Menschen mit einem geringen Einkommen. Je größer der Verdienst ist, desto geringer fällt der Anteil aus, der für Wohnkosten ausgegeben wird.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Seit Mai lebt Mahmoud Almohamad mit seiner Familie in einer eigenen Wohnung. Beziehen konnte der Syrer diese dank der Unterstützung des Roten Kreuzes, das dem Vermieter gegenüber als Garant gilt.
Die Wohnung ist für Mahmoud Almohamad und seine Familie weit mehr als nur vier Wände. Sie ist auch ein Start in ein neues Leben in Luxemburg.
Trotz Logements-Diskussion
80 Prozent der Luxemburger sind mit ihrer Wohnsituation zufrieden. Das ergibt eine neue Studie von TNS-Ilres. Unterschiede aber gibt es zwischen Hausbesitzern und Mietern: Jeder dritte Mieter will weg.
27.3.2017 Luxembourg, Kirchberg,  Immobilien, Immo, Bauten, Wohnung, Wohnungsbauplan, Wohnungen, billig wohnen, teuer wohnen,  photo Anouk Antony
Seit dem 1. Januar 2016 können einkommensschwache Familien auf einen staatlichen Mietzuschuss zurückgreifen, doch die Bilanz ist recht mager. In einem Jahr sind nur 4.000 Anfragen eingegangen, die Hälfte der Anträge wurde abgelehnt.
Geringverdiener haben jede Mühe, auf dem Luxemburger Mietwohnungsmarkt eine dezente und bezahlbare Wohnung zu finden.
Wohngeld kommt am 1. Januar
Ärmere Familien und Privatleute müssen zum Teil einen stattlichen Teil ihres Einkommens für die Miete ausgeben. Eine Mietbeihilfe soll ab 1. Januar für Erleichterung sorgen.
Vor allem ärmere Haushalte bringen die Wohnungsmieten an den Rand ihrer finanziellen Möglichkeiten.