Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Mentale Krankheiten: „Flüchtlinge sind nicht gegen Depressionen geimpft“
Lokales 5 Min. 02.12.2016
Exklusiv für Abonnenten

Mentale Krankheiten: „Flüchtlinge sind nicht gegen Depressionen geimpft“

Auch in Luxemburg gibt es in den Auffangstrukturen öfters Krisenzustände mit emotionaler Aufgewühltheit oder erhöhter Reizbarkeit.

Mentale Krankheiten: „Flüchtlinge sind nicht gegen Depressionen geimpft“

Auch in Luxemburg gibt es in den Auffangstrukturen öfters Krisenzustände mit emotionaler Aufgewühltheit oder erhöhter Reizbarkeit.
Foto: Shutterstock
Lokales 5 Min. 02.12.2016
Exklusiv für Abonnenten

Mentale Krankheiten: „Flüchtlinge sind nicht gegen Depressionen geimpft“

Laurence BERVARD
Laurence BERVARD
Posttraumatische Belastungsstörungen und Depressionen sind die häufigsten Symptome bei Flüchtlingen. Anpassungsschwierigkeiten können diese verschlimmern. Manchmal kommt es auch in Luxemburg zu suizidalen Krisen.

Von Laurence Bervard

Heute ist er aufgebracht. Er erzählt von seinem Leiden, er klingt hilflos und traurig. Er ist ein Flüchtling in Luxemburg. Er ist psychisch krank. Ein solches Szenario macht Angst. Man sollte dies allerdings nicht verallgemeinern, sondern nuanciert betrachten.

Dr ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Asylpolitik: 1.091 Flüchtlinge beantragten 2014 Asyl
Im vergangenen Jahr ersuchten 1.091 Personen in Luxemburg um Asyl. 145 Anträgen wurde stattgegeben. Kinder, die seit Jahren in Luxemburg leben, sollen in Zukunft von Sonderregelungen profitieren und ein Bleiberecht erhalten.
In den nächsten Wochen und Monaten werden zusätzliche 200 bis 300 Plätze für Asylbewerber benötigt, betonte Familienministerin Corinne Cahen.