Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Menschlichkeit vor Recht
Lokales 30.08.2017 Aus unserem online-Archiv
Ausgewiesene Albaner

Menschlichkeit vor Recht

Gnade vor Recht: Ddie albanische Familie darf bleiben.
Ausgewiesene Albaner

Menschlichkeit vor Recht

Gnade vor Recht: Ddie albanische Familie darf bleiben.
Foto: Pierre Matgé
Lokales 30.08.2017 Aus unserem online-Archiv
Ausgewiesene Albaner

Menschlichkeit vor Recht

Jacques GANSER
Jacques GANSER
Eine albanische Familie, die eigentlich ausgewiesen werden sollte, darf jetzt doch in Luxemburg bleiben. Die Immigrationsbehörden nahmen den Fall noch einmal unter die Lupe, Immigrationsminister Jean Asselborn gab am Ende grünes Licht.

(jag) - Gute Nachrichten für eine albanische Frau und ihre zwei minderjährigen Kinder: Die Familie darf nach einer weiteren Anhörung und Bewertung durch die zuständigen Immigrationsbehörden in Luxemburg bleiben. Immigrationsminister Jean Asselborn gab letzten Endes grünes Licht „um die beiden minderjährigen Kinder nicht aus ihrem schulischen Umfeld zu reißen“.

Der Asylantrag der vor fünf Jahren nach Luxemburg eingereisten Familie war abgelehnt worden und die Familie aufgefordert worden, das Land zu verlassen. Schüler und Lehrer des Escher LGE starteten daraufhin eine Petitionsliste um die Ausweisung der ihren Aussagen nach perfekt integrierten Schüler zu verhindern.

Immigrationsminister Jean Asselborn verwies immer wieder auf den komplexen und schwierigen Hintergrund dieses Falles. Auch jetzt habe die Frau, deren Mann in Albanien unter ungeklärten Umständen ums Leben kam, wenig plausible Erklärungen abgeben können. Angesichts der Situation der Minderjährigen verzichte man laut Asselborn aber auf eine Ausweisung der drei Betroffenen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Familie aus Albanien
Im Escher LGE sollen zwei albanische Geschwister in ihre Heimat abgeschoben werden. Das Schülerkomitee wehrt sich vehement gegen diese drohende Ausweisung. Immigrationsminister Jean Asselborn spricht von einem komplexen Dossier.
Viele Schüler und Lehrer des LGE wollen die drohende Ausweisung nicht einfach so hinnehmen.
Die Zahl der unbegleiteten Minderjährigen, die in Luxemburg Asyl beantragen, hat sich binnen einem Jahr in Luxemburg halbiert. Die meisten von ihnen stammten aus Afghanistan und Marokko.