Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Menschenhandel in Luxemburg: Dienststelle betreut 24 Opfer
Lokales 6 Min. 20.02.2020 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Menschenhandel in Luxemburg: Dienststelle betreut 24 Opfer

Bekannt sind Fälle von Menschenhandel überwiegend aus der Prostitutionsszene. In Luxemburg sind aber vor allem der Bausektor und das Gaststättengewerbe davon betroffen.

Menschenhandel in Luxemburg: Dienststelle betreut 24 Opfer

Bekannt sind Fälle von Menschenhandel überwiegend aus der Prostitutionsszene. In Luxemburg sind aber vor allem der Bausektor und das Gaststättengewerbe davon betroffen.
Foto: Shutterstock
Lokales 6 Min. 20.02.2020 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Menschenhandel in Luxemburg: Dienststelle betreut 24 Opfer

Rosa CLEMENTE
Rosa CLEMENTE
Wie verbreitet moderne Sklaverei hierzulande wirklich ist, weiß niemand: Es fehlt an konkreten Statistiken. 2019 hat eine soziale Dienststelle 24 Opfer betreut, die Dunkelziffer ist Experten zufolge jedoch viel höher.
Direkt weiterlesen?

Für nur 2,50€ pro Woche können Sie diesen Artikel „Menschenhandel in Luxemburg: Dienststelle betreut 24 Opfer“ lesen und erhalten Zugang zu allen Artikeln.

  • Immer und überall bestens informiert
  • Rund um die Uhr Zugriff auf unsere Premium-Artikel
  • Gratis Newsapp für Ihr Smartphone und Tablet
Zu den Abonnements

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

In Luxemburg sind Fälle von Menschenhandel keine Seltenheit. Oft werden die Opfer sexuell ausgebeutet. Was zunimmt, ist Ausbeutung in der Arbeitswelt, so die Menschenrechtskommission in ihrem jüngsten Bericht.
In der Vergangenheit kannte man Fälle von Menschenhandel überwiegend aus dem Prostitutionsmilieu. Inzwischen häufen sich Fälle von Ausbeutung in der normalen Arbeitswelt, vor allem im Bausektor, im Gaststättengewerbe und in Privathaushalten.
Die Beratende Menschenrechtskommission fordert zum Aktionsplan „Unternehmen und Menschenrechte“: Menschenrechtsverletzungen ausschließen muss eine gesetzliche Verpflichtung werden.
Die Menschenrechtskommission CCDH hat das Regierungsabkommen auf den Aspekt der Menschenrechte untersucht.
Mit ihrer Analyse wollte die Menschenrechtskommission eine Makroperspektive auf die Menschenrechte im Koalitionsabkommen schaffen, so Gilbert Pregno.
Verdacht des Sozialbetrugs und Menschenhandel: Belgische Justiz darf Lastwagen des Speditions-Unternehmens beschlagnahmen
Jost Group Transport Logistics Aubange Belgique Foto: LW-Archiv 2016
Zwischen 2015 und 2017 sollen sie die Prostitution von chinesischen Frauen gefördert und von den Einnahmen gelebt haben. Nun wurden gegen drei Angeklagte Gefängnisstrafen zwischen 18 und 36 Monaten gefordert.
Gericht - Prozesser - Photo : Pierre Matgé