Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Menschen im Mittelpunkt: Der junge "Bärbelen"-Experte
Denis Klein ist als Historiker Experte für Grubenwesen und bringt sich ehrenamtlich in das Nationale Grubenmuseum mit ein.

Menschen im Mittelpunkt: Der junge "Bärbelen"-Experte

Foto: Lucien WOLFF
Denis Klein ist als Historiker Experte für Grubenwesen und bringt sich ehrenamtlich in das Nationale Grubenmuseum mit ein.
Lokales 6 Min. 30.11.2016

Menschen im Mittelpunkt: Der junge "Bärbelen"-Experte

Luc EWEN
Luc EWEN
Denis Klein hat den Bergbau in Luxemburg nicht selbst miterlebt. Dennoch verbinden ihn Beruf und Hobby mit dem Minenwesen. Er weiß Faszinierendes zu berichten.

von Luc Ewen

„Guten Morgen. Ich bin Denis Klein“, sagt der junge Mann mit fester, klangvoller Stimme, auf die Frage, wo Denis Klein denn zu finden sei. Der ebenso feste Händedruck folgt sogleich. Kein gealterter Minenarbeiter, der in nostalgischen Erinnerungen zum Leben, Arbeiten und Leiden unter Tage schwelgt, sondern ein 34-jähriger Geschichtslehrer.

Einer der als Experte gilt, was das Luxemburger Grubenwesen und dessen Geschichte angeht ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Kein Science-Fiction, sondern Realität
4. Dezember in einer Primärschule in Luxemburg: Leichte Explosionen waren zu hören. Die Schülerinnen und Schüler riefen aufgeregt: „Terroristen, Terroristen“. Einige der Lehrer schauten sich ebenfalls fragend an.
Barbaratag im S�den / Foto: Lucien WOLFF
Erster "Kids Day" im Grubenmuseum in Rümelingen zog viele Besucher an
Anlässlich seines 40jährigen Bestehens veranstaltete das Rümelinger "Musée National des Mines" (MNM) am Wochenende einen ersten "Kids Day". Bei strahlendem Sommerwetter fanden sich denn auch ganze Familien auf dem Grubengelände ein, wo die Veranstalter für Unterhaltung und gute Laune sorgten.
Reise unter die Erde
Im Juli und August fällt Luxemburg in das sprichwörtliche Sommerloch. Weit gefehlt! Zusammen mit den wort.lu-Videojournalisten geht die Télécran-Redaktion auf Tour. Und dies "Zu Lande, zu Wasser und in der Luft". Freuen Sie sich in den nächsten Wochen auf teils skurrile Fotos und Videos aus der Télécran-Sommerserie. Diese Woche besuchen wir das Minenmuseum in Rümelingen.
Reise unter die Erde
Im Juli und August fällt Luxemburg in das sprichwörtliche Sommerloch. Weit gefehlt! Zusammen mit den wort.lu-Videojournalisten geht die Télécran-Redaktion auf Tour. Und dies "Zu Lande, zu Wasser und in der Luft". Freuen Sie sich in den nächsten Wochen auf teils skurrile Fotos und Videos aus der Télécran-Sommerserie. Diese Woche besuchen wir das Minenmuseum in Rümelingen.
Bildergalerie: Reise unter die Erde
Der Reichtum Luxemburgs liegt unter der Erde - oder lag dort zumindest. Das erfuhr Télécran-Redakteur Jean-Louis Scheffen, als er im Rümelinger Grubenmuseum auf den Spuren des Erzabbaus in Luxemburg wandelte.
Unterirdische Welten entdecken
Sehen, wo die Luxemburger Grubenarbeiter einst ihr tägliches Brot verdienten. Spüren, unter welch schwierigen Bedingungen die Hauer und Schlepper arbeiteten: Das kann man im nationalen Grubenmuseum in Rümelingen. Für Schulkinder geht das Museum neue, interaktive Wege, um den jungen Gästen den Alltag unter Tage näherzubringen.
Immer einen Ausflug wert: das nationale Grubenmuseum in Rümelingen.
„Dëse Musée ass d'Geschicht vum Land“
Anlässlich der ersten Auflage des „Ënnerirdesche Festival“ am Wochende stattete Tourismusministerin Françoise Hetto dem beliebten Ausflugsziel in der südlichsten Stadt des Landes einen Besuch ab.
Ministerin Françoise Hetto im Gespräch mit Metty Franzen (l.), der selbst noch in der Walert-Grube als Bergmann arbeitete.
Panik im Stollen
Bei einer Explosion im Grubenmuseum in Rümelingen mussten knapp 30 Besucher aus einem dunklen Stollen befreit werden. Erstem Anschein nach gab es keine Verletzten, doch die Menschen standen unter Schock. Dann aber gab es plötzlich Gerüchte über verschüttete Arbeiter. So lautete das Szenario einer Notfallübung des Groupe de Support Psychologique des Zivilschutzes am Montagabend.
Die Opferbetreuung ist nur ein Teil der Arbeit des GSP im Katastrophenfall. Zudem müssen nämlich auch alle wichtigen Daten gesammelt, koordiniert und an die Leitstelle übertragen werden.