Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Mein Covid-Test ist positiv - und jetzt?
Lokales 5 Min. 15.01.2022
Die wichtigsten Antworten

Mein Covid-Test ist positiv - und jetzt?

Beim zweiten Strich wird's ernst: Wenn der Covid-Schnelltest "C" und "T" anzeigt, muss der PCR-Test zur Bestätigung her.
Die wichtigsten Antworten

Mein Covid-Test ist positiv - und jetzt?

Beim zweiten Strich wird's ernst: Wenn der Covid-Schnelltest "C" und "T" anzeigt, muss der PCR-Test zur Bestätigung her.
Foto: AFP
Lokales 5 Min. 15.01.2022
Die wichtigsten Antworten

Mein Covid-Test ist positiv - und jetzt?

Die Wahrscheinlichkeit, von Covid-19 erwischt zu werden, steigt. Was muss man tun, wenn der „zweite Strich“ auf dem Teststreifen erscheint?

Von Tom Rüdell, Jeff Wiltzius, Teddy Jaans

Covid-19 ist seit fast zwei Jahren allgegenwärtig. Oder wie es das ursprünglich griechische Wort „Pandemie“ besagt: „das ganze (pan) Volk (demos) betreffend“. 

Das ist keine Untertreibung, Corona beschäftigt uns alle. Viele sehr direkt: Sie waren oder sind erkrankt, viele haben nicht überlebt. Andere indirekt: Sie arbeiten in der Pflege, kennen oder kannten Erkrankte und Verstorbene, mussten vielleicht in Quarantäne. Die Impfdebatte ist ein alltägliches Gesprächsthema; die Antigen- und PCR-Tests gehören für die allermeisten Menschen mittlerweile zum Leben. 

Mit der Omikron-Variante ist seit einigen Wochen ein weiterer Faktor hinzugekommen: Es mehren sich die positiven Tests, hinter denen aber mit Glück öfter ein weniger schwerer Verlauf steht als bei den vorangegangenen Ausprägungen des Corona-Virus. 

Der Test ist positiv – was jetzt?

Wenn man auf dem Schnelltest den zweiten Strich sieht, müssen einige Entscheidungen und Maßnahmen getroffen werden – keine schöne Situation. Aber man kann sich vorbereiten. 

Die Meldung

  • Wer positiv ist, muss das unter https://covidtracing.public.lu der Santé melden.
  • Gehen Sie umgehend in Selbstisolation!
  • Bei einem positiven Selbsttest muss so schnell wie möglich ein PCR-Test gemacht werden, um das Ergebnis zu bestätigen. Die ärztliche Verordnung dafür wird wenige Stunden nach der Meldung an die Santé per Mail verschickt. 
  • Bei einem positiven PCR-Test meldet sich die Santé von selbst – man kann das PCR-Ergebnis aber auch auf https://covidtracing.public.lu melden
  • Alle engen Kontakte müssen mit Telefonnummer, Mailadresse, Postanschrift gemeldet werden. Die Santé fragt auch nach dem letzten Tag am Arbeitsplatz und dem Tag, an dem erstmals Symptome auftraten. 
  • Das Contact Tracing der Santé wird die Meldung bestätigen (in der Regel innerhalb von zwei Tagen) und eine Isolationsverordnung per Mail schicken.
  • Unterrichten Sie in der Zwischenzeit selbst ihre engen Kontakte, damit diese sich in Quarantäne begeben können!
  • Die Inspection sanitaire stellt bei Bedarf einen Krankenschein aus, diesen können Sie per E-Mail an saisieCIT.cns@secu.lu senden. Wenn Sie eine Quarantäne- oder Isolationsanordnung erhalten haben, vergessen Sie nicht, diese mitzuschicken! Die Übermittlung an die CNS erfolgt nicht automatisch. 

  • Wenn Sie nicht selbst positiv getestet sind, aber als Kontaktperson einer infizierten Person im Contact Tracing auftauchen, erhalten Sie eine Quarantäneverordnung, sofern Sie nicht geimpft oder genesen sind. Am 6. Tag der Quarantäne machen Sie einen PCR-Test, wenn dieser negativ ist, kann die Quarantäne am 7. Tag beendet werden. Wenn aber während der Quarantäne Symptome auftreten, müssen Sie sofort einen Test machen!

  • Weitere Details zum Contact Tracing hier.

Die Isolation

  • Isolation heißt Absonderung: Bleiben Sie in einem Einzelzimmer, benutzen Sie ein separates Bad und WC!
  • Wenn das nicht möglich ist, desinfizieren Sie die gemeinsam benutzen Räume gründlich. 
  • Tragen Sie eine Maske, wenn Sie Ihr Zimmer verlassen! 
  • Außer Ihnen selbst sollte niemand Ihr Zimmer betreten.
  • Lüften Sie regelmäßig!
  • Waschen Sie Ihre Wäsche selbst, leeren Sie auch selbst Ihren Abfalleimer!

Die Symptome

Generell sollte man zwischen ungeimpften und geimpften Kranken unterscheiden, sagt der Arzt Dr. Richard Muller. Bei Geimpften verläuft Covid-19 in aller Regel milder, weil das Immunsystem schneller auf die Infektion reagieren kann. Auch wenn die Impfung nicht in jedem Fall vor einer Infektion schütze, so helfe sie dem Organismus im Fall einer Infektion bei der Abwehr des Virus.

  • Wer Krankheitssymptome wie Fieber und Muskelschmerzen spürt, kann diese etwa mit Paracetamol mildern. 
  • Stellen Sie sicher, dass Sie ein funktionierendes Fieberthermometer haben und messen Sie zweimal täglich. Schreiben Sie die Werte auf.  
  • Hohes Fieber (über 39 Grad) ist eine normale Reaktion des Immunsystems, sollte aber nach ein paar Tagen zurückgehen.  
  • Atemnot ist ein Alarmsignal! Wenn Sie Probleme beim Atmen haben, kontaktieren Sie umgehend Ihren Hausarzt. Ein Anzeichen dafür ist die Atemfrequenz: Zwölf bis 16 Atemzüge pro Minute sind normal, wenn Sie deutlich schneller atmen müssen, stimmt etwas nicht.
  • Ungeimpfte müssen besonders wachsam sein: Ihr Immunsystem reagiert später, sie riskieren einen schweren Verlauf. 
  • Auch geimpfte Menschen mit Vorerkrankungen wie Diabetes, hohem Blutdruck oder Übergewicht müssen besonders auf sich achten.
  • Rufen Sie im Zweifel den Notruf unter 112!

Das Praktische

  • Machen Sie eine Einkaufsliste mit den Dingen, die Sie in den nächsten Tagen dringend benötigen (Lebensmittel, benötigte Medikamente, Haushaltsprodukte, Futter für Haustiere...) und lassen Sie sich diese nach Hause bringen.
  • Seien Sie erreichbar – über Telefon, Messenger, E-Mail. Kontakte sind wichtig!
  • Halten Sie Routinen aufrecht – gerade wenn Sie symptomfrei sind, können sich die Tage in Isolation oder Quarantäne ganz schön in die Länge ziehen. Teilen Sie sich Ihre Tage ein!
  • Bleiben Sie in Bewegung – das geht zur Not auch auf engem Raum.   

Alle Zahlen im Überblick: Die Corona-Lage in Luxemburg und der Welt

Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter und Instagram und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Es mag bedrohlich klingen: Die Zahl der Impfdurchbrüche ist seit Ende Mai stetig gestiegen. Die Entwicklung ist aber keine Überraschung.
18.02.2021, Spanien, Sevilla: Eine Ampulle des Astrazeneca-Impfstoffs steht in der Universität Sevilla auf einem Tisch während der Impfung des medizinischen Personals. Foto: María José López/EUROPA PRESS/dpa +++ dpa-Bildfunk +++